Forum: Politik
Holocaust-Überlebender Friedländer im Bundestag: Vom Unfassbaren erzählen
DPA

Er überlebte, weil seine Eltern ihn in einem katholischen Internat versteckten: Im Bundestag erinnert der Historiker Saul Friedländer an das Unfassbare - und ruft die Deutschen zum Kampf für die "wahre Demokratie" auf.

Seite 1 von 4
graf koks 31.01.2019, 17:04
1. Wahre Demokratie

Wahre Demokratie, was ist das? Von Linken bis AfD reklamieren alle für sich, wahre Demokratie zu wollen.

Beitrag melden
melnibone 31.01.2019, 17:15
2. Zum nicht Vergessen ...

Nachschauen.
´Die guten Feinde - Mein, Vater die Rote Kapelle und ich´.
Nicht vergessen in den ´Vogelschissverklärungszeiten´ ... ist eminent wichtig.
Herr Gauland hat sich für immer verewigt.
Die BRD zeigt nicht erst seit es die AfD gibt, eine seltsame Sicht auf ihre Vorgängerversion.

Beitrag melden
Peter M. A. Lublewski 31.01.2019, 17:17
3. Solange in Deutschland solches

"....und ruft die Deutschen zum Kampf für die "wahre Demokratie auf"

Zeug wie die AfD oder noch weiter rechts Orientierte ihr Gift verspritzen, könnte Herr Friedländer auch vor eine Wand reden.

Beitrag melden
madameping 31.01.2019, 17:23
4. @ graf koks Heute, 17:04 1. Wahre Demokratie

Die Begrifflichkeit der "wahren Demokratie", die Sie hier hinterfragen, sollte als Metapher für Anstand und Menschlichkeit betrachtet werden - ich denke, dass ist es, was Herr Friedländer damit gemeint hat.

Beitrag melden
Uwe, Agentin der Liebe 31.01.2019, 17:24
5. Ach, der Anstand

Aber sind es nicht immer auch die anständigen Menschen, die es in ihrem Anstand zulassen, dass das Unfassbare immer so sehr an Boden gewinnen kann, weil es ja jedem Anstand widerspricht. Weil es ja einfach nicht wahr sein kann. Die anständigen Menschen müssen daher heute die wachsamen Menschen sein. Das Schreckliche ist doch, das überall auf der Welt in unterschiedlichen Stufen der Anstand verschwindet. Im Namen von Religionen und ihren Substituten wie jenen der Ökonomie, des gesunden Menschenverstandes, des Pragmatismus, der Effizienz, der Technik etc. In einer Digitaldiktatur braucht sich niemand mehr zu verstecken.

Beitrag melden
harronal 31.01.2019, 17:26
6. Sie sollten sich nicht nur..

Zitat von graf koks
Wahre Demokratie, was ist das? Von Linken bis AfD reklamieren alle für sich, wahre Demokratie zu wollen.
..in einer Kreisbewegung am politischen Rand herumtreiben, sondern den Kern unserer Gesellschaft kennenlernen.

Beitrag melden
allesmir 31.01.2019, 17:27
7. @1

na mal drüber nachdenken:
...
Bollwerke" gegen Nationalismus, Extremismus und Autoritarismus. Sein Appell: "Wir alle hoffen, dass Sie die moralische Standfestigkeit besitzen, weiterhin für Toleranz und Inklusivität, Menschlichkeit und Freiheit, kurzum, für die wahre Demokratie zu kämpfen."
...

Ich denke das trifft es sogar ganz gut.
Die Umsetzung ist oder nicht immer leicht, zumal dann wenn zum Beispiel ein Nazi und Holocaust Leugner anfängt was von Meinungsfreiheit und Toleranz zu faseln ...

Beitrag melden
drod 31.01.2019, 17:48
8.

Zitat von graf koks
Wahre Demokratie, was ist das? Von Linken bis AfD reklamieren alle für sich, wahre Demokratie zu wollen.
"Wahre Demokratie, was ist das? Von Linken bis AfD reklamieren alle für sich, wahre Demokratie zu wollen."

Wahre Demokratien sind m.E. solche, die im Gegensatz zu sogenannten illiberalen Demokratien (Ungarn, Polen, Brasilien?) oder Diktaturen (Türkei, Venezuela, Brasilien?) ihre Stärke nicht aus dem Hass in der Gesellschaft beziehen, den sie selbst erzeugen. Wahre Demokratien beziehen ihre Stärke aus der Achtung der Menschenrechte, unabhängig von Herkunft, Religion etc.

Dass das Wort "wahr" hier vor Demokratie gesetzt werden muss, ist ein Kennzeichen der Ära Trump. Oder, auf Deutschland bezogen, ein subtiler Seitenhieb auf die AfD, die nicht müde wird zu sagen, sie sei demokratisch gewählt. Was stimmt. Jedoch ist demokratisch gewählt nicht zu verwechseln mit demokratisch gesinnt. Oder besser gesagt "wahrlich demokratisch" gesinnt.

Beitrag melden
lesheinen 31.01.2019, 17:55
9.

Leider sterben die Zeitzeugen, die Opfer, langsam aus. In nicht allzu ferner Zukunft wird keiner mehr von ihnen berichten können, was er erlebt hat, was ihm angetan worden ist. Ob die Opfer jüdischen Glaubens, Angehörige des Volkes der Sinti und Roma, kranke Menschen ("unwertes Leben") oder Angehörige der überfallenen Völker, denen eine Rolle als Sklaven zugedacht war ("Untermenschen"), waren, spielt im Prinzip keine Rolle. Das industrielle Morden war einfach grässlich, unfassbar. Ich selbst bin nach dem Krieg geboren, kann gut reden und mich entsetzen. Ich frage mich oft, wie ich entschieden hätte, wenn ich vor der Frage des Mitmachens gestanden hätte. Hätte ich mitgewirkt, aus verblendeter Überzeugung, aus Angst oder aus Gleichgültigkeit?
Diese Frage sollte sich auch die heutige Generation stellen, weshalb ich dafür plädiere, sie mit den Bildern von damals und den Zeitzeugenberichten intensiv vertraut zu machen.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!