Forum: Politik
Holocaust - wie viel Verantwortung trugen deutsche Diplomaten?

Das Wissen der deutschen Diplomaten des Dritten Reiches über die Vernichtungspläne der Nazis wurde bisher nur unvollkommen thematisiert, eine Mitschuldfrage kaum gestellt. Wie viel Verantwortung trugen deutsche Diplomaten am Holocaust?

Seite 53 von 110
jasyd 26.10.2010, 09:10
520.

Zitat von ewspapst
Es ist immer wieder erstaunlich, dass Sie mit 13 Jahren Ende 1944,wie Sie mehrfach schrieben, alle Menschen in der damaligen Zeit kannten und deren Wisssen auch. Wer soll Ihnen denn noch glauben.
In jedem Dorf, in jedem Haus haben Menschen miterlebt, wie Mitbewohner prügelnd auf Lastwagen getrieben wurden. Dabei haben Sie gedacht, dass es Kraft-durch-Freude-Transporte waren.:)

Im Umkreis jeder Familie oder Freundeskreis gab es Menschen, die indirekt oder direkt mit dem Transport von Millionen von Menschen quer durch die Lande beteiligt waren und nie auch nur ein Sterbenswörtchen von sich gaben. All diese Millionen haben sich einfach in Luft aufgelöst.

Die Lager, Verbrennungsöfen und Vergasungsanlagen haben sich auch selbst hergestellt.

Und lesen konnten die Deutschen auch nicht. Ich habe ein Familienstammbuch von 1939 vor mir zu liegen, in dem jeder, der heiraten wollte oder eine Geburt anzeigen wollte, erst dass darin enthaltene Blutschutzgesetz lesen und unterschreiben musste, nachdem er beweisen musste, dass er kein "unreines" Blut bis 3. Grades in sich hatte.

Und die öffentlichen und publizierten Reden, in denen die Ausrottung des jüdischen Volkes befohlen wurde. Hitler schon vor langen Zeiten Ausmerzen, Ausschalten, Vertilgen und so weiter verlangte.

Progrom und brennende Synagogen, Boykott gegen Juden, der gelbe Stern, wurde von niemanden bemerkt. Niemand wusste was die SS und SA so trieb.

Ich mache dem kleinen Bürger im Allgemeinen keinen Vorwurf geduldet zu haben, aber zu leugnen etwas gewusst zu haben, ist eine Sauerei.
.

Beitrag melden
raka 26.10.2010, 09:13
521. .

Zitat von motormouth
Und was hat das jetzt mit Sohn Richard zu tun? Sippenhaft?
Wer so sehr auf Familie setzt wie die Weizsäckers, der wird sich auch zur Familie befragen lassen müssen.
Außerdem war der Sohn Mit-Verteidiger im Wilhelmstrassenprozess gegen seinen Vater und mithin Zeitzeuge.

Beitrag melden
Boeser_Wolf 26.10.2010, 09:16
522. Donnerwetter

Das erschüttert meine Weltsicht auf das Empfindlichste. In Nazi-Deutschland gab es wirklich Nazies? Jahrelang hatten mir doch die Großelterngeneration glaubhaft versichert:
a) sie wußten von nichts
b) waren eigentlich heimliche Widerstandskämpfer
c) sie haben nur Befehle befolgt
Im Grunde genommen hatte ja keiner etwas gemacht und konnte auch nichts dafür. Ende der Guten-Nacht-Geschichte!
Ein kleiner Tipp: schauen Sie sich ruhig die Mitgliederliste der NSDAP an. Dort werden Sie einige interessante Namen aus Ost und West entdecken.
Dass bei Regimewechseln, auch bei der Überwindung eines Unrechtsregimes, teilweise die alte Administration und Oberschicht überlebt, ist doch ein alter Hut.
Ob es uns gefällt oder nicht: Polizisten, Richter, Diplomaten etc. wachsen nun einmal nicht auf Bäumen.

Beitrag melden
raka 26.10.2010, 09:26
523. .

Zitat von maxweber
[Zitat von c++ Beitrag anzeigen Die Freiherren haben jedem Regime gedient.] Ach ja? Helmuth James Graf von Moltke Adam von Trott zu Solz Fabian von Schlabrendorff Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff Wessel Freiherr von Freytag-Loringhoven Ewald-Heinrich von Kleist Axel von dem Bussche Henning von Tresckow Erwin von Witzleben Albrecht Mertz von Quirnheim Claus Schenk Graf von Stauffenberg Die Liste ließe sich noch deutlich verlängern.
Der Gedanke an Widerstand kam erst auf, als der Krieg verloren war. Vorher wurde fröhlich Militärkarriere gemacht.
Damit will ich den Verdienst des deutschen Widerstands nicht schmälern, sondern nur etwas zurecht rücken.

Beitrag melden
ewspapst 26.10.2010, 09:46
524. Nachdenken

[QUOTE=Spinnosa;6497951]QUOTE]

Zitat von ewspapst
Wenn man das hier liest- die Moderation möge mir verzeihen -
dann ist Dummheit noch zu wenig.
Sie sollten sich doch einmal die Dokumentarfilme aus ARD und Phönix über den Zustand der Städte ansehen, bevor Sie solchen Unsinn von Couchgarnitur und Schrankwand reden.
Alles das gab es für den normalen Bürger gar nicht, sondern nur Hunger und Kälte.
Wir haben damals auch für Sie die Schulen wieder aufgebaut, aber nach diesem Text war das wohl für die Katz.

Ich antworte mal auf Ihren Text, obwohl es manchmal wegen Ihrer völligen Unwissenheit über diese Zeit schwer fällt. Ich beziehe mich dabei auf eine Stadt wie Hamburg.

Es gab - außer in dem Ort, an dem sie lebten vermutlich - Marshallplan und –„Care-Pakete“.Ihre Worte.

In Hamburg lebten während der Zeit von 1945-50 etwa 1 Million Menschen.
Die Kalorienzuteilung lag während dieser Zeit für einen arbeitenden Menschen im Mittel bei 1200 Kalorien täglich, aber nicht mit den Lebensmitteln der heutigen Zeit zu vergleichen
Ein Carepaket enthielt: Das Standard-CARE-Paket enthielt[3]
1 Pfund Rindfleisch in Kraftbrühe , 1 Pfund Steaks und Nieren, ½ Pfund Leber
½ Pfund Corned Beef, 0,75 Pfund „Prem“ (Fleisch zum Mittagessen)
½ Pfund Speck , 2 Pfund Margarine, 1 Pfund Schweineschmalz
2 Pfund Zucker , 1 Pfund Honig 1 Pfund Schokolade
1 Pfund Aprikosen-Konserven , ½ Pfund Eipulver
2 Pfund Vollmilch-Pulver, 1 Pfund Rosinen

Wenn nun jeder Hamburger jeden Monat ein Carepaket erhalten hätte, müssten alleine
nach Hamburg 12 Millionen Carpakete geliefert worden sein.
Wie viel Carepakete hat denn jeder Mensch in den Jahren 1945-50 nach Ihrem Wissen erhalten. Auf diese Antwort bin ich sehr gespannt.

Marshallplan. Ihr Wort.

Was hat der Marshallplan nach Ihrer Vorstellung den normalen Menschen in der genannten Zeit gebracht. Auch auf diese Erläuterung von Ihnen bin ich gespannt.

Es gab - ußer in dem Ort, an dem Sie leben vermutlich - ab den 50er Jahren Vollbeschäftigung. Ihre wohlklingen Worte.

Zu dieser Zeit gab es noch Notstandsarbeit, weil die Arbeitslosigkeit so gross war.

Die Wirtschaft hat dermaßen geboomt, daß Arbeiter aus dem Ausland angeworben wurden. Auch Ihre Worte.

Vielleicht erzählen Sie uns auch, wann die erste Gruppe von Ausländern nach Deutschland kam, die Italiener.

ABer wenn Ihnen das zu kompliziert ist, dürfen Sie ruhig weiter über die Dummheit anderer schwadronieren. Auch Ihre Worte,

Wenn Sie mit „schwadronieren“ den Begriff „feststellen“ meinen, haben Sie natürlich recht.

Beitrag melden
jasyd 26.10.2010, 09:47
525.

Zitat von Spinnosa
Es scheint Ihnen bei aller christlichen Nächstenliebe völlig entgangen zu sein, daß es auch jüdische Metzger, Bäcker, Schuster, Schneider, Milchmänner (über einen von denen gibts sogar ein Musical!), Büroangestellte, Beamte,Caféhausgeiger und Gemüsehändler gab. Die gängigen Vorurteile mit gezielter Ranschleimerei an die angebliche jüdische Intelligenz zu kompensieren zieht also nicht so ganz.
Aber auch Ärzte. Meine Mutter hatte eine Marotte zu glauben, dass nur jüdische Ärzte gute Ärzte waren. Und sie hat mich selbst als es verboten war, noch zu unserem jüdischen Arzt geschickt, bis er nicht mehr da war. Sie wusste sehr wohl, was mit ihm geschehen würde.

Und bereichert an irgendwelchen Eigentum hat sich der kleine Mensch kaum. Das waren die, die in Machtpositionen waren.

Und natürlich hatte sie sich am Anfang von dem (Ver)Führer
einfangen lassen. 1932 war ihre einzige Sorge ihre fünf Kinder zu ernähren und da kam ein Mann mit dem Versprechen, gebt mir vier Jahre Zeit und eure Kinder werden nie mehr hungern und frieren müssen. Mein Kampf hatte sie ja nie gelesen. Aber dass sie 10 Jahre später nicht gemerkt hat, was mit Juden geschah, wäre ihr nie über die Lippen gekommen. Und darum geht es mir. Nicht dass "der kleine Mann" kein Widerstandskämpfer war, sondern wenigstens ein klein wenig Asche auf sein Haupt streut, weil er zwar als kleines Rädchen nichts ändern konnte, aber sehr wohl wusste, was vor sich ging.

Beitrag melden
jasyd 26.10.2010, 09:51
526.

Zitat von suum.cuique
Die Erbschuld der Deutschen, bzw. die Verantwortung dass dies nicht mehr passieren soll schlaegt durch alle Generationen durch. Diese Verantwortung sollte aber nicht nur auf Deutsche beschraenkt sein. Ist es nicht die Verantwortung aller, dass so etwas nicht wieder passiert? Wie ist es eigentlich mit den Neubuergern? Erwerbt man durch Einbuergerung auch automatisch die Erbschuld?
Was für ein Quatsch. Es gibt keine Erbschuld.

Beitrag melden
ewspapst 26.10.2010, 09:53
527. Recht

Zitat von Monsieur Rainer
Die Bundesrepublik Deutschland wurde natürlich mit den Männern im Jahre 1949 gegründet, die vorhanden waren. Es gab ja keine Anderen. Sie alle waren mehr oder weniger in die Verbrechen der Nazis verstrickt. Das Bundeskriminalamt ist der Rechtsnachfolger des Reichskriminalamtes des SS-Gruppenführers Nebe. Zahlreiche hohe SS- und Polizeiführer, Mitglieder der SIPO, des SD, der Gestapo, der Schutz-, Kriminal-, und Bereitschaftspolizei, die die Einsatzkommandos hinter der Front gestellt hatten fanden in den Innenministerien des Bundes und der Länder Unterschlupf. Der Bundesnachrichtendienst wurde vom ehemaligen Chef der Abteilung "Fremde Heere Ost" gegründet. General Gehlen lief mit seinen gesamten Akten zu den Amerikanern über. Im BND fanden viele SS-Schergen, Männer der Gestapo, der Spionageabwehr der Wehrmacht und der Geheimen Feldpolizei Unterschlupf. Das Justizministerium bedarf besonderer Beobachtung. Nicht ein einziger Beamter des Reichsjustizministerium, nicht ein Richter oder Staatsanwalt des III. Reiches wurde je für die NS-Blutjustiz zur Verantwortung gezogen. Die Herren hängten einfach die Fahnen um spielten wieder Richter. Die Jura-Professoren des NS-Regimes verdarben gleich die nächste Generation von Juristen. Juristen sind gewandt und wandlungsfähig. Wer immer den Begriff " Rechtsstaat " wie eine Monstranz vor sich herträgt, als sei es das Reinste, das Heiligste, das Sauberste der Welt, sollte sich vor Augen führen, dass die Verbrecher des III. Reiches noch bis weit in die siebziger Jahre des 20. Jahrhundert ihr Unwesen in deutschen Hör¨sälen, Gerichten, Staatsanwaltschaften, Polizei, Geheimdiensten und Ministerien trieben.
Sie haben nach meiner Meinung und vieler Anderer recht.
Das alles wussten auch die Medien. Meine Frage, hat es je einen Aufstand darüber gegeben, dass von diesen Leuten keiner zur Rechenschaft gezogen würde.
Vergleichen Sie das doch mal mit den Reaktionen aus der jüngsten Zeit.

Beitrag melden
FennerundStern 26.10.2010, 10:06
528. Auch verwundert!

[QUOTE=ULKRUM;6489375](...) Gemessen an den bestialischen Handlungen des Regimes ist eine Ausweisung eines bekannten Schriftstellers allerdings noch harmlos. Zur Ehrenrettung von Weizäckers kann man seinen Akt sogar als einen zur Errettung eines Menschenlebens betrachten.(...)

Obwohl ich in dieser Passage schon Ihren Schalk erkannt habe, wollte ich für den Rest der Leser nur darauf hinweisen, daß Mann schon 1933 ins Exil gegangen ist. Der Entzug der Staatsbürgerschaft, war also mittnichten ein "Akt der Nächstenliebe", sondern eine bewußte Schwächung der Rechtsstellung der Exilanten zu "Staatenlosen".

Im übrigen verstehe ich den Hype nicht, der hier um die Studie um das AA gemacht wird. Warum sollte das AA weniger tief in die Nazi-Verbrechen verstrickt sein, als das Innen-, Justiz-, Wirtschafts- oder Finanzministerium? Das ist doch alles nichts Neues, sondern in vielen einzelnen Studien schon erarbeitet worden. Schön ist aber trotzdem, daß es jetzt eine Gesamtstudie gibt.

Daß der Kollege Conze jetzt das AA zu einer "Verbrecherischen Organisation" erklärt hat, zeugt doch von einer gewissen "Knoophaftigkeit", die sich auch bei bislang seriösen Historikern breitzumachen schein. Wenn dereinst nach den Fallstudien zu den verschiedenen Reichsministerien man eine Gesamtstudie zu der "Verstrickung des gesamten Deutschen Reiches und seiner Bevölkerung in die Machenschaften der Nazis" erstellt wird, wird man erstaunt feststellen, daß das ganze Gebilde eine "Verbrecherische Organisation" gewesen ist. Und wir mitnichten "befreit", sondern tatsächlich "besiegt" wurden - wie Eisenhower schon 1945 gesagt hat.

Beitrag melden
Michael Schnarch 26.10.2010, 10:07
529.

Zitat von suum.cuique
Die Erbschuld der Deutschen, bzw. die Verantwortung dass dies nicht mehr passieren soll schlaegt durch alle Generationen durch. Diese Verantwortung sollte aber nicht nur auf Deutsche beschraenkt sein. Ist es nicht die Verantwortung aller, dass so etwas nicht wieder passiert? Wie ist es eigentlich mit den Neubuergern? Erwerbt man durch Einbuergerung auch automatisch die Erbschuld?
Der Ausdruck "Erbschuld" ist ein beliebter Begriff von Holocaust-Leugnern. Denn es gibt keine Erbschuld. Schuld ist niemals vererbbar, zu erben gibt es höchstens Privilegien.

Beitrag melden
Seite 53 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!