Forum: Politik
Homo-Ehe: Merkels nächste Wende
dapd

Die Kanzlerin eröffnet den Wahlkampf: Wie einst bei der Energiewende steht die Union vor einer möglichen 180-Grad-Wende bei der Gleichstellung homosexueller Paare - sehr zum Verdruss der SPD und mancher in der eigenen Partei. Sendet Merkel ein schwarz-grünes Signal?

Seite 11 von 31
stefan2109 24.02.2013, 19:38
100. Zeiten ändern sich! Gut so!

Wie sich immer alle aufregen. Ändert ihr nie eure Meinung? Zeiten ändern sich. Dinge ändern sich. Stets wird gesagt der Wille des Volkes wird ignoriert. Jetzt wird er mal nicht ignoriert sondern jener Mehrheitsmeinung wird Sorge getragen. Auch wieder falsch. Ich finde es gut wenn eine Partei, ein Mensch sich stets selbst hinterfragt, reflektiert und gern auch seine Meinung aufgrund veränderter Gegebenheiten anpasst und ändert. Ich sehe da keine 180 Grad Wende (höchstens die Angst der Grünen und SPD dass ihnen wieder "ein Thema" flöten geht - viel mehr kommt da ja nicht ...), sondern eine passende Reaktion auf sich ändernde Lebensmodelle. Und ja, klar sollte eine CDU versuchen ihre konservativen Wähler nicht zu vergraulen, aber dass kann auch an anderer Stelle passieren. Eine Partei, dazu noch eine Regierungspartei, muss ihre eigenen Standpunkte in solch wichtigen fragen prüfen und hinterfragen und ggf. einen bisherigen Standpunkt neu überdenken oder ihn über Bord werfen. Würden sie es nicht tun, würde hier wieder laut über "Stillstand" und "unfähig Realitäten zu erkennen" geschrieben.
Ich find das ziemlich gut so.
Ich erinnere mich an SPD Regierungszeiten als so einiges "über Bord geworfen wurde".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonleipzig 24.02.2013, 19:39
101.

Zitat von schnitti23
Den Homos stehen die vollen Rechte zu, wenn sie auch die vollen Pflichten haben. Sie versuchen es zwar unentwegt, aber bisher gab es keine einzige Geburt aus einer homosexuellen Vebindung. Im Gegenteil, die Heterokonstellationen bringen 100% der Kinder zur Welt. Wenn die Homos also auch ihre Pflichten ausüben und die dringend benötigten Kinder zur Welt bringen, können sie auch selbstverständlich alle Rechte genießen. Solange sie dies nicht können und trotzdem alles wollen, sind sie einfach nur Trittbrettfahrer, die keiner braucht. Alle Rechte ohne jede Pflicht, das widerspricht aller Vernunft.
Meinen Sie diesen Schwachsinn ernst oder wollen Sie nur provozieren? (Letzteres wäre gelungen)

Es gibt inzwischen eine beachtliche Zahl an Schwulen und Lesben die Kinder erziehen. Ob nun bei Lesben aus einer Samenspende (anonym, von einem Freund oder aus der Samenbank) oder bei Schwulen aus früheren Beziehungen oder als Pflegekind oder...

Immer mehr Schwule haben auch mit Lesben gemeinsam Kinder, die sie gemeinsam großziehen, auch wenn Sie sich das nicht vorstellen können...schon mal was von Regenbogenfamilien gehört?

Also gleiche Pflichten - gleiche Rechte. Oder wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass kinderlose Ehepaare schon deshalb gefördert werden müssen, weil sie rein theoretisch Kinder zeugen könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Foul Breitner 24.02.2013, 19:39
102. Wie die

Zitat von derbergischelöwe
SPON kann es noch so oft thematisieren und die CDU es mangels Machtperspektive noch so herbeisehnen: Schwarzgrün wird es mittelfristig nicht geben. Denn Inhaltepartei (Die Grünen) und Kanzlerwahlverein (CDU) passen nicht.
Inhalte sich pulverisieren, hat man ja 1999 gesehen. Atomausstieg in 25 Jahren aber gleich rein nach Jugoslawien... Und wie es um die Menschenrechte bestellt ist, da muß man sich mal an Kerstin Müller halten - siehe Shalit Debatte im Bundestag um 22 Uhr ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 24.02.2013, 19:39
103.

[QUOTE=wibo2;120 Außerdem konkurrieren CDU und Grüne um die gleiche
Wählerschicht. Das bringt nichts.[/QUOTE]

Wenn schon grün durchdrungen und sozialdemokratisiert, dann kann man auch gleich die Originale wählen.

Deshalb das Wahldesaster für die CDU bei den Landtagswahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oelteichscheich 24.02.2013, 19:39
104. Das gelbe Elend-der Stasi-Knast!

Zitat von RührDich
In dem "Staat", in dem Merkel aufgewachsen ist, war es normal, die Fahne nach dem Wind zu hängen. Die Alternative hiess Bautzen.
Wer weiß wie viele Genossen heute immer noch in Deutschland herumspuken und ihr Unwesen treiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liljenn 24.02.2013, 19:40
105. Wow

Naja, wenn man sich mal die historische Entwicklung des Ehegattensplitting anschaut: Frauen sollten steuerlich benachteiligt werden. Sie sollten ja auch nicht arbeiten sondern um die Kinder kümmern. Einverdiener Ehen wurden begünstigt (1934).
Heute ein paar Jahrzehntchen später, fällt den Damen und Herren dann vielleicht auch mal auf, dass etwa 50% der Hetero-Ehen kinderlos sind. Das Ehegattensplitting ist an sich absurd. Auch nur unter Heteros - da die dahinter stehende Ideologie SCHON LÄNGST nicht mehr zeitgemäß ist.
Und dass es überhaupt eine Diskussion geben muss, ob ebenso kinderlose Homos nun steuerlich diskriminiert werden dürfen (in einem Rechtsstaat des Jahres 2013) ist einfach lächerlich.
Und dass eine Partei sich vorher gegen die Gleichstellung von Menschen vor einem deutschen Steuergesetz ausgesprochen hat ... dafür habe ich keine Worte.

Manchmal denke ich auch: In was für einem Land lebe ich eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Franke 24.02.2013, 19:40
106. Zum 1000enden Mal

Zitat von Zaunsfeld
Aber Sie haben recht. Am besten wäre es, der Staat würde nicht mehr Ehen und Lebensgemeinschaften fördern, sondern Kinder und Kindererziehung.
Die Ehe wird nicht gefördert, sondern vor steuerlicher Diskriminierung geschützt. Die Begründung (Progession im Steuerrecht) wurde schon öfters dargestellt. Und für Kinder gibt der Staat nun wahrlich genügend Geld aus. Insbesondere für die, die von von bildungsfernen Eltern produziert werden. Die kosten riesige Summen, da die Eltern extremst versagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 24.02.2013, 19:40
107. Vollste Zustimmung!

Zitat von deb2011
Es geht und ging nie um Ehen - es geht aber sehr wohl um Familien. Letztere sollten gefördert werden. Ehen - egal ob M/W oder M/M bzw. W/W - definitiv nicht.
Auch wenn's für mich teurer würde. "Gefördert" gehören Familien. Also mit mindestens einem K i n d . Neben dem, der oder den "Erwachsenen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rido 24.02.2013, 19:42
108.

Zitat von unglaublichaberwahr
Nein, dieses Weib und gleich daneben die U.v.d.L sind nur noch als Brechreiz zu gebrauchen. Wetten das es in diesem Land genug Unterbelichtete gibt die sie trotzdem wählen ?
Ich gehe keine Wetten ein, bei denen ich mir sicher bin zu verlieren.
Sie haben völlig Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tchantchès 24.02.2013, 19:42
109. Wende? Welche Wende?

Merkel macht genau das, wozu sie das BVerfG zwingt bzw. in wenigen Wochen noch zwingen wird. Aber der eigentliche Coup ist, dass sie damit die blöde ELP zementiert und die Öffnung der Ehe vom Tisch ist. Gleichstellung im Steuerrecht hin oder her: Schwule und Lesben sollen auch weoter Bürger 2. Klasse bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31