Forum: Politik
Homo-Ehe: Merkels nächste Wende
dapd

Die Kanzlerin eröffnet den Wahlkampf: Wie einst bei der Energiewende steht die Union vor einer möglichen 180-Grad-Wende bei der Gleichstellung homosexueller Paare - sehr zum Verdruss der SPD und mancher in der eigenen Partei. Sendet Merkel ein schwarz-grünes Signal?

Seite 20 von 31
bergeron 24.02.2013, 20:46
190.

Zitat von boam2001
Von daher wundert es mich schon, daß in der CDU/CSU alle so still sind und keiner sich traut, eine Grundsatzdebatte über das Parteiprogramm und die Marschrichtung innerhalb der Konservativen zur Sprache zu bringen.
Die sind sich halt alle bewusst, dass Merkels Politikstil funktioniert. Wenn es um den Machterhalt geht, sind die Konservativen schon immer eher pragmatisch gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 24.02.2013, 20:47
191.

Zitat von nurmalso2011
Sie glauben allen Ernstes, dass dieses charakterlose Subjekt nach gerechten Lösungen sucht? Es ist doch nur an der kommenden Wahl interessiert.
Wahlen gewinnt man wenn man die Bürger überzeugt und ihre Wünsche respektiert. Dazu muss man nicht immer die eigene Meinung durchsetzen.

Das macht Angela Merkel vorbildlich wie auch ihre hohen Zustimmungswerte beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 24.02.2013, 20:49
192. ja ja - dieses Form Geschreie

wegen Oportunismus. Politik orientiert sich an der Gesellschaft. Die Gesellschaft hat schon längst die Gleichheit einer Hetero mit einer Homobeziehung akzeptiert. Es ist nur richtig dass Fr. Merkel dem nichts mehr entgegensetzt und diese fördert.

Fr. Dr. Merkel weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marie0001 24.02.2013, 20:50
193. Mir ...

ist schon ganz schwindelig mit all den Wendungen unserer Kanzlerin und deren Politbüro, auch Volkskammer genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 24.02.2013, 20:50
194.

Zitat von besonders_wachsam
Nein, schwierig wird es für sie, wenn nach Griechenland plötzlich Spanien, von Italien gar nicht zu sprechen, und ganz besonders Frankreich nahezu gleichzeitig "Rettungsschirme" bräuchten-was derzeit ganz und gar nicht ausgeschlossen ist. Das ist die eigentliche Sorge, denn wenn das vor der Wahl passiert, wird sie es sehr schwer haben, dem Volk einmal mehr eine weitere Verschuldung wegen Europa zu erklären.
Gerade wenn dieser Fall eintreten sollte können wir froh sein wenn Merkel und nicht Steinbrück Regierungsverantwortung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 24.02.2013, 20:51
195. Anpassungsfähigkeit ...

Ich werde meinen 'nick' sofort von @susiwolf auf @susiwölfin ändern. Oder habe ich was falsch verstanden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 24.02.2013, 20:52
196.

Zitat von naklarhamburg
anstatt homosexuelle Paare gleichzustellen, sollte man lieber die Kinder dieser Gesellschaft besser fördern. nicht kinderlose Ehen fördern, nicht in wilder Ehe liebende Eltern bestrafen. ich selber lebe in einer homosexuellen Partnerschaft und würde nur von so eine Neuregelung profitieren, jedoch sollten wir aufhören zu Lasten der nächsten Generation zu leben
Sexuelle Präferenzen, ob Frau/Mann, Frau/Frau oder Mann/Mann gehen den Staat nichts an. Jeder sollte heiraten können wen er/sie will, aber steuerlich gefördert werden nur und ausschließlich Beziehungen mit Kindern, egal ob ehelich oder nicht. Heiratsurkunden sind nur ein Stück Papier.

Alles andere ist menschenverachtend und diskriminierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan2109 24.02.2013, 20:54
197. Aber sonst läufts noch?

Zitat von CallaYa!com
Wundert das wirklich noch jemanden? Früher in der FDJ die blauen Fahnen hoch gehalten und heute immer noch das sagen, was die anderen wollen. Für etwas Macht geht die Merkel über Leichen. Die von gefährlichen Konkurrenten innerhalb der CDU, und nicht zuletzt des Gefasels von gestern. Sollte morgen das Volk wollen, dass man die Juden ausrottet, Merkel würde für den Erhalt der Macht auch das tun. Aber das Schlimmste eigentlich sind die Wähler, die sowas wie die Merkel wählen werden.
Nehmen wir mal du bist gegen die Homo-Ehe.
Irgendwann outet sich einer deiner besten Freunde. Er stellt dir seinen Partner vor den er liebt und mit dem er genauso eine Verbindung eingehen möchte wie es Heterosexuellen Paaren erlaubt ist.
Ist es nicht legitim, dass du deine Meinung änderst? Warum nicht?
Den Rest lass ich mal unkommentiert - denn das war ziemlich hohler Scheiss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Karl 24.02.2013, 20:55
198.

Zitat von susiwolf
Angela ... bitte dem zu führenden Wahlkampf einen Schuss Spassfaktor beimischen. Angelehnt an Italien: "Let's do the HARLEM SHAKE" ...
Warten Sie mal ab und der Otto wird erkennen,dass er der Matrix lebt;) Italien vertraut dem Mann der die Wahrheit sagt und das Gespür für die Stimmung im Volk hat und die Stimmung ist nun mal anti Brüssel und anti Deutschland. Die Menschen haben es satt belehrt zu werden oder von der Bild als faul dargestellt zu werden. Griechenland ist ein Beispiel für Italien und Spanien was passieren wird,wenn man Kredit aus Brüssel annimmt,es bedeutet vollkommene Aufgabe der Souveränität des Landes und völlige Kontrolle durch die Troika. Die stolzen Italiener und Spanier gehen zu Millionen auf die Strassen um gegen Brüssel zu protestieren,es ist seit langer Zeit nicht mehr rosig in der EU und bald kommen auch noch Bulgaren und Rumänien dazu..ist es nicht toll. Praktisch werden wir von beiden Seiten überrannt und in paar Jahren werden wir uns wie in Orient fühlen,von einer Seite Nord Afrika und auf der anderen Seite Ost Europa. Das was wir heute erleben wird sehr auf unsere Zukunft auswirken und das nicht sehr positiv aber Hauptsache wir sind auf der gleichen Linie wie die US Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpahn 24.02.2013, 20:55
199. Wozu eigentlich noch ein Parlament? Wozu Abgeordnete?

Wozu brauchen wir in Deutschland eingentlich noch die Abgeordneten des Deutschen Bundestages? Ursprünglich sollte sich dort die politische Willensbildung kanalisieren und am Ende einer Diskussion in politische Beschlüsse münden. Heute, so mein Eindruck, wird das Parlamant im Prozess der Meinungs- und Entscheidungsfindung viel zu oft ignoriert ("Merkel will jetzt dieses, Merkel will jetzt jenes, Merkel schwenkt um, Merkel schwenkt zurück; die Kanzlerin hat gesprochen!"), und das kann so m.E. nicht bleiben. Wir haben es in den wichtigen Europa-Entscheidungen miterlebt, wo viele Abgeordnete noch die Faust in der Tasche gemacht haben, aber das alles kann doch kein Dauerzustand der Politik in Deutschland sein, dass es nur noch sog. "Top-down-Entscheidungen" gibt, wo von der Fraktionsführung angesagt wird, wie abzustimmen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 31