Forum: Politik
Homosexuelle in der Partei: "Die AfD ist nicht schwulenfeindlich"
DPA

Die AfD wettert gegen Homo-Ehe und angeblichen Gender-Wahnsinn. Wie hält man das aus - als schwules Parteimitglied? Ein Anruf bei der "Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD".

Seite 10 von 16
rothenq 16.02.2016, 15:58
90. Wolf im schafspelz

Auch gegen Flüchtlinge, muslime, fremde und Andersdenkende im allgemeinen hat die afd nichts.
Welch bittere Ironie!

Beitrag melden
Humboldt 16.02.2016, 16:00
91. Alles eine Frage der Zeit

Zitat von shardan
Feindlichkeit hat eine ganz eigene Psychologie. mag sein, die AfD ist _derzeit_ nicht schwulenfeindlich. Sollte sich das Thema Flüchtlinge auf die eine oder andere Art beenden, ist weder die AfD weg, noch ihr zügelloser ......
Wenn die AfD mit den Flüchtlingen fertig ist, sind wir Schwulen d'ran. Die brauchen immer einen Schuldigen und Feinbild.

Beitrag melden
dlmb 16.02.2016, 16:00
92.

Zitat von egoneiermann
Wer gegen Gender-Mainstreaming geifert, der mag einfach keine Gleichstellungspolitik und da ist es egal ob es um Geschlechter oder sexuelle Ausrichtung geht.
Die Aussage ist in etwa so sinnvoll wie: Wer gegen Regen ist, der mag dann wohl auch keinen Kartoffelbrei und geht gern ins Kino.

Beitrag melden
dynamohelge 16.02.2016, 16:09
93.

Zitat von rothenq
Auch gegen Flüchtlinge, muslime, fremde und Andersdenkende im allgemeinen hat die afd nichts. Welch bittere Ironie!
Und die "Andersdenkenden" haben was gegen die AfD !

Beitrag melden
bekkawei 16.02.2016, 16:13
94.

Zitat von Humboldt
Wenn die AfD mit den Flüchtlingen fertig ist, sind wir Schwulen d'ran. Die brauchen immer einen Schuldigen und Feinbild.
Hören Sie doch auf mit dem Unsinn.
Die AfD ist groß geworden durch den Euro-Wahnsinn und das ständige Zahlen von Griechenlands Schulden, was uns finanziell ins Schleudern gebracht hat.

Die miese, miese Politik der Regierungsparteien, die sich dann, als die Flüchtlingskrise sich aufbaute, nahtlos fortsetzte.
Und bitte nicht Homosexualität mit dem Gender-Gekaspere verwechseln oder vermischen. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Beitrag melden
amentia_iustum 16.02.2016, 16:15
95. Kriterium?

Zitat von petrapanther
Und? Kennen Sie jemanden aus dem AfD-Milieu mit "genügend Verstand für plausible Gegenargumentation"?
Würden Sie erworbene akademische Titel als Indikator für erforderlichen Verstand akzeptieren?
Falls ja, bietet sich fast die gesamte AfD Führung an. Die weibliche Reinkarnation des Bösen Frau Dr. Petry zum Beispiel. Diese ist praktischerweise auch relativ unverfänglich gegenüber der Annahme mit dem Patriachat verschworen zu sein.
Falls nein, müssen Sie schon ein anderes Kriterium für Verstand nennen.

Beitrag melden
bekkawei 16.02.2016, 16:16
96.

Zitat von dynamohelge
Und die "Andersdenkenden" haben was gegen die AfD !
Das wird sich am 13. März zeigen.
Da werden der CDU und der SPD die roten Karten gezeigt und die Parteibasis mal etwas wachgerüttelt.

Vor allem bei der CDU, damit die mal klar erkennen, dass Angela sie alle mit in den Abgrund zieht, wenn sie jetzt nicht die Reißleine kappen.

Beitrag melden
caipidoc 16.02.2016, 16:17
97. Geht nicht

... diese Partei ist leider ein Witz, wenn es nur nicht so traurig wäre

Beitrag melden
candidesgarten 16.02.2016, 16:17
98. Gender und Homosexualität

Die Gender Studies als Fach für substanzlos zu halten hat nichts mit einer Ablehnung der Homosexuellen zu tun. Gender ist unwissenschaftlich, weil schlichtweg behauptet wird, alles sei konstruktivistisch, selbst die Naturwissenschaften, der Beleg dafür aber nicht erbracht wird und v.a weil die Gender- "Forscher" als Prämisse haben, dass die Weltbilder der anderen konstruiert sind, ihr eigenes komischerweise aber nicht. In der echten Geschlechterforschung ( die in der Psychologie oder auch Anthropologie stattfindet) spielt Gender keine Rolle, Mütterlichkeit als zu 100% konstruiert zu verstehen und den Hormonhaushalt zu ignorieren, ist schlichtweg Schwachfug. Homosexuelle sollten Gender aus Prinzip ablehnen, - denn wenn die Geschlechtsidentität beliebig konstruierbar ist, dann könnte ein Reaktionär einfach die Forderung aufstellen, gefälligst anders zu konstruieren. Das war tatsächlich auch der Standpunkt vieler: Die sollen sich etwas Mühe geben, dann sind sie auch nicht mehr schwul. In den USA argumentieren christl. Gemeinden immer noch so und schleifen unglückliche Homosexuelle in Umerziehungskurse. Es ist interessant, dass Gender als links gilt. Es hat das Potential für eine strammrechte Ideologie.

Beitrag melden
faserland 16.02.2016, 16:17
99.

Zitat von petrapanther
Und? Kennen Sie jemanden aus dem AfD-Milieu mit "genügend Verstand für plausible Gegenargumentation"?
Kenne Sie irgend jemanden aus dem AfD-Milieu; persönlich, meine ich?

Beitrag melden
Seite 10 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!