Forum: Politik
Hongkong: Regierungschefin nennt Proteste "Aufruhr"
Tyrone Siu/ REUTERS

Zehntausende Menschen demonstrieren in Hongkong gegen ein Gesetz für Auslieferungen an China. Die Regierungschefin der Sonderverwaltungsregion geißelt die Proteste als "Aufruhr".

seneca55 12.06.2019, 18:01
1. Aufruhr in HKS? Was können die Konsequenzen sein??

Wie will die KPChina in Hongkong jetzt die Zügel - "WIE?" - anziehen, um diesen Aufruhr der 100.000en einzufangen? Hongkong ist doch nicht Beijing, oder? Vielleicht sollten die HKS-Insulaner Trump zu einen Flottenbesuch mit Flugzeugträgern bitten, um "170 Jahre Opium-Krieg-Jubiläum" gebührend zu begehen und die KP in Beijing an die Verträge mit HKS/UK-1997 zu erinnern, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 12.06.2019, 19:55
2. Die Bürger Hongkongs werden nun Carrie Lam beurteilen können

Die Dame ist also bereit ihre Landsleute an die KPCh zu verraten und wird sicher nichts dagegen haben, wenn freiheitsliebende Bürger, die den Vorgaben Pekings zukünftig nicht punktgenau folgen wollen, zur Strafe und zur psychologischen Behandlung für lange Zeit oder auch noch länger an das Reich der Mitte ausgeliefert werden. Wie kam eigentlich die Bevölkerung Hongkongs dazu, dieser Carrie Lam den Gouverneursposten Hongkongs anzuvertrauen, oder wurde das auch von der KPCh arrangiert. Vielleicht ist die Dame aber auch nur von Peking freundlich gebeten worden, die erwünschte Ausrichtung der Sonderverwaltungsregion weitestgehend zu fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 13.06.2019, 08:18
3. Erster Schritt zur Gleichschaltung

Hat jemand ernsthaft geglaubt, dass die KPCh es zulassen wird, in Hongkong Meinungs- und Pressefreiheit auf chinesischem Hoheitsgebiet existieren zu lassen? Das ist nur der Anfang, am Ende, in einigen Jahren, wird Hongkong ebenso ein Teil der Diktatur sein wie der Rest Chinas. Das war abzusehen, und jede Empörung seitens der Weltpolitik nur Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren