Forum: Politik
Horst Seehofers Bilanz: "Ich bin ordentlich von Parteifreunden demontiert worden"
DPA

Kurz vor seinem geplanten Wechsel nach Berlin teilt der scheidende bayerische Ministerpräsident Seehofer gegen seine Parteifreunde aus und beklagt "Bösartigkeiten".

Seite 3 von 8
claus7447 03.03.2018, 15:52
20.

Zitat von mucschwabe
Und Bayern steht nur wegen Horst Seehofer so blendend da. Er alleine hat das alles gemacht. Und bei keinem anderen Miniterpräsidenten würde Bayern so wahnsinnig blendend dastehen! Alles klar!
Selten so gelacht. Nach Jahrzehnten anschubfinanzierung steht Bayern nicht schlecht da. Korrekt. Nur Seehofer war das? Ich glaube eher dass die bayerische Industrie und der Mittelstand schlicht einen guten Job gemacht haben. Man überschätzt den Einfluss der Politik.

Was stimmt, Bayern Minister in Berlin haben grandioses Steigerungsprofil. Letzte Garde mit Dobrint und Schmidt werden jetzt gestoppt mit Scheuer und Bär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 03.03.2018, 15:54
21. Wenn ich Zeit hätte, .....

..... würde ich Herrn Ministerpräsident Seehofer an meine Heldenbrust drücken und ihn trösten. Im Ernst: Stimmt's bei dem noch? Er ist doch die Unberechenbarkeit in Person und wundert sich jetzt, daß andere Personen sich zur Wehr setzen. Man darf auch nicht übersehen, daß ein nicht unerheblicher Teil der Koalitionsverhandlungen und ihrer Probleme insgesamt nach der letzten Bundestagswahl auf das Konto des unberechenbaren Bayern zu buchen ist, wobei er im Ergebnis kaum etwas durchgesetzt hat. Auch Herr S. sollte wissen, daß irgendwo selbst eine Politikerkarriere am Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gute Fee 03.03.2018, 16:02
22. Klagende Laute vom Horstl

Die Politik ist ein hartes Metier und Hr. Seehofer war jahrelang sowohl in Bayern als auch beim Bund ein führender Protagonist. Also weiss er doch wie man die Würfel rollt, hat er doch selbst den Wüfelbecher häufig genug selbst geschwungen.

Da erstaunt es schon, wenn er jetzt klagende Laute von sich gibt. Eher verstanden hätte ich es, wenn er in der Rede ein paar alte und auch neue Rechnungen präsentiert hätte, so nach dem Motto, "Was ich dir schon immer mal sagen wollte!" ;)

Aber jetzt das hier...!?

Aber gut, aus Parteiraison konnte er wohl keine öffentliche Abrechnung präsentieren, obwohl die Bayern ob des Spektakels sicher wohl ordentlich amüsiert gewesen wären. - Er hat sich klar für eine Seite entschieden, wenn er auch stets anders lautende Stellungnahmen präsentiert hat. Diese Entscheidung hat ihn nun die Macht in Bayern und in der CSU gekostet. So ist das mit Entscheidungen, mal gewinnt man, mal verliert man. Diesmal gings daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 03.03.2018, 16:02
23. Berlin ist kein Endlager für ausgediente CSU-Leute

Was soll der Quatsch mit Opa Seehofer? Der kann doch nicht mal mehr eine Rede ohne Fehler mehr ablesen. Will der das man ihn wie eine alte Sau durchs Dorf treibt, bevor es zum Schlachter geht. Noemale Menschen hätten aus der Demontage etwas gelernt - aber er muss den Bodbrindt machen und einen neuen Posten suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 03.03.2018, 16:02
24. So wie es in den Wald reinruft,

so schallt es zurück, Horsti!
Als Innenminister kommt schnell eine Situation wo man zurücktreten muss, hoffentlich gleich nach Amtsantritt.
Am besten er tritt gar nicht erst an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 03.03.2018, 16:12
25. Also ehrlich

Wenn man sich die anderen Aspiranten für Muttis Kränzchen anschaut, dann ist er Top.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 03.03.2018, 16:21
26. Selbstkritik bei Politiker? Frommer Wunsch

Als Gesundheitsminister hat erreicht, dass nicht nur die Ärzte, sondern das Gesundheitspersonal in Bayern kaum mehr CSU wählte.
Nach seinem Zickzack Kurs mit Merkel gelang ihm die CSU unter 40%zu bringen. Und so lange, bis dieser unsäglicher Pakt mit Merkel steht, kann die CSU die fehlenden Prozente abschminken. Die SPD übrigens auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 03.03.2018, 16:32
27. Realitätsverlust

Horst Seehofer wie man ihn kennt.
Ein Mann mit Realitätsverlust.
Er hat die CSU gespalten.
Hat in den Jubelarien bestimmter Parteifreunde gebadet.
Und nicht gesehen, wie unglaublich durchschnittlich das CSU-Personal ist.
Schaut man sich die Regierungsmitglieder/Fraktionsführung/Parteiführung in Bund und Land und deren Leistungen an, dann sieht man: Genörgel und "Schmutzeleien" sind deren Kernkompetenz (mal von Entwicklungshilfeminister Müller abgesehen).
Und der Chef?
Meint, diese Leute würden ihn zum Abschied in einer Sänfte von Nord nach Süd und von Ost nach West durch Bayern tragen.
Und hat den Dolch im Gewande nicht wahr genommen.
Wie seine Vorgänger.
Am unsaubersten war die "Ablösung" Goppels durch Strauß. ((Und den (Strauß) beten sie immer noch an!?))
Der Rest waren handelsübliche Partei-Intrigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 03.03.2018, 16:33
28. Und womit

ist er demontiert worden? Mit Recht. Man bekommt nicht das, was man möchte, sondern das, was man verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 03.03.2018, 16:37
29.

Seehofer wollte auf jeden Fall Söder verhindern Dabei hat er versagt, weil es bei der CSU keinen geeigneten Kandidaten gibt. Glück für den Sprüchenklopfer Söder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8