Forum: Politik
Horst Seehofers Bilanz: "Ich bin ordentlich von Parteifreunden demontiert worden"
DPA

Kurz vor seinem geplanten Wechsel nach Berlin teilt der scheidende bayerische Ministerpräsident Seehofer gegen seine Parteifreunde aus und beklagt "Bösartigkeiten".

Seite 5 von 8
Alias iacta sunt 03.03.2018, 17:12
40. Besser eine Koalition der Bürger CDU/SPD/GRÜNE

Idealerweise ist die ganze CSU besser in Bayern aufgehoben,
Dann könnten wir in gesamt BRD endlich mit der Zukunft loslegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodolfo-castala 03.03.2018, 17:22
41. Ich kann nicht verstehen,

Dass alle auf Seehofer eindreschen. Ich finde gut, dass er gegen Masseneinwanderung ist, dass er die Kanzlerin nervt, dass er der Finanzbranche vorwirft, Währungen zu destabilisieren, was der Steuerzahler dann bezahlen muss. Am besten gefällt mir seine folgende Aussage (bei Pelzig) ..Die, die entscheiden, sind nicht gewählt und die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden. Ist das nicht ehrlich? Da er nicht so fitt ist, wie er ankündigt, wäre er dumm, als Minister nach Berlin zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 03.03.2018, 17:27
42. Dieses endlose egozentrische Lamentieren ist abstoßend.

Gibt's nicht einige andere Probleme in der Republik, auch in seinem zukünftigen(?) Ressort?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zippo2012 03.03.2018, 17:31
43. der hat den Knall noch immer nicht gehört

Horst S. hat wie so viele Politiker nicht gerafft, daß die Spitze des Fahnenmastes längst erreicht war und die Zeit, wieder runter zu klettern, verpennt.
Hat er nicht seinerzeit selbst eifrig an Stoibers Stuhl gesägt? Jetzt versteht er nicht warum andere das Gleiche bei ihm tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 03.03.2018, 17:31
44. Wer allein entscheideden will, muss auch die alleinige Verantwortung ü

bernehmen.

Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Er hat ja auch das Rentenalter erreicht und wird gewiss nicht unter Altersarmut leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 03.03.2018, 17:46
45. Er hieß Horst und war auch ansonsten einer

Zitat von rodolfo-castala
Dass alle auf Seehofer eindreschen. Ich finde gut, dass er gegen Masseneinwanderung ist, dass er die Kanzlerin nervt, dass er der Finanzbranche vorwirft, Währungen zu destabilisieren, was der Steuerzahler dann bezahlen muss. Am besten gefällt mir seine folgende Aussage (bei Pelzig) ..Die, die entscheiden, sind nicht gewählt und die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden. Ist das nicht ehrlich? Da er nicht so fitt ist, wie er ankündigt, wäre er dumm, als Minister nach Berlin zu gehen.
Seehofer will nicht nur nach Berlin, er muss: wer will ihn denn in Bayern noch haben? - Er ist vor Merkel eingeknickt, hat dadurch die AfD gestärkt und die CSU geschwächt, was gleichbedeutend ist mit seinem politischen Ende in Bayern. Noch (!) mag er Parteivorsitzender sein, und einzig der Galanterie seiner Parteifreunde und der Parteimitglieder hat er es zu verdanken, dass er nicht längst vom Hof gejagt wurde. - Mit Äußerungen wie in dem Interview erweist er sich selbst am allerwenigsten einen Gefallen. Gekränkte Eitelkeit und Realitätsverlust nennt man wohl so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.schuhdreck 03.03.2018, 17:48
46. Erfolgsgeschichte

Wenn Hr. Drehhofer jetzt den Erfolg der bayerischen Wirtschaft auf sein Konto verbucht, dann sollte er besser zum Arzt gehen. Im Gegenteil. Ich sehe einen vernachlässigten öffentlichen Nahverkehr, kaputte Landstraßen, täglichen Endlosstau rund um München, unbezahlbare Wohnungen und übersubventionierte Landwirte.
Was will er in Berlin eigentlich besser machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 03.03.2018, 17:50
47. Nur gekläfft

nie gebissen. Ein treuer, bayerischer Dackel wackelt stilvoll zum Frauchen nach Berlin. Gut so; da gehört er hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 03.03.2018, 17:55
48. Blendend ist der richtige Ausdruck

Zitat von mucschwabe
Und Bayern steht nur wegen Horst Seehofer so blendend da. Er alleine hat das alles gemacht. Und bei keinem anderen Miniterpräsidenten würde Bayern so wahnsinnig blendend dastehen! Alles klar!
Die gesamte bayerische Landwirtschaft, milchverarbeitende Industrie und die Brauereien stehen nur deshalb blendend da weil Födermittel aus Berlin nach Bayern fließen. Deshalb besteht die CSU auch auf das Landwirtschaftsministerium unter bayer. Kontrolle. Das jetzt eine CDU-Weinkönigin aus der Pfalz unter A.Merkel das Landwirtschaftsministerium übernimmt ist ein Affront. Da weniger Geld nach Mecklenburg oder Brandenburg fließt können die Firmen auch nicht die hohen Löhne wie in Bayern zahlen.
Mit dem Blenden ist das eben schon so eine Sache, wahnsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8