Forum: Politik
Horst Seehofers Rücktrittsdrohung: Am Ende
DPA

Die Rücktrittsdrohung von Horst Seehofer ist eine Farce: Zugeständnisse kann er von Merkel nicht erwarten. Die CDU wird sich nicht erpressen lassen. Bleibt der Innenminister im Amt, ist seine Glaubwürdigkeit dahin. Tritt er zurück, ebenfalls.

Seite 9 von 58
**Kiki** 02.07.2018, 09:54
80. In der Tat.

"Der Aussage liegt ein entscheidender Denkfehler zugrunde. Warum sollte die Kanzlerin, warum sollte überhaupt jemand ein Interesse daran haben, dass Seehofers im Amt bleibt?"

Die einzig vernünftige Antwort von Frau Merkel würde meiner Meinung nach lauten: "Ich nehme Ihren Rücktritt an." Allerdings nehme ich an, sie wird nicht darauf bestehen, falls Seehofer es sich in der Zwischenzeit doch wieder anders überlegt haben sollte.

Ob die Grünen einspringen würden, wenn die CSU glaubt, nach einem Seehofer-Rücktritt die Regierung verlassen zu müssen?

Nicht, daß ich scharf auf die Grünen wäre. (Gott bewahre.) Aber was die CSU sich in den letzten Tagen geleistet hat, ist einfach zu viel. Haben die ihren letzten Rest Verstand verloren? Von Verantwortungsbewußtsein will ich noch nicht mal reden, denn das hatte der Seehofer ohnehin noch nie.

Egal, wie die Sache heute ausgeht, ich hoffe sehr, bei der Landtagswahl geben die bayerischen Wähler der CSU die Quittung dafür mit einem Ergebnis deutlich unterhalb von 40 Prozent. Man darf ja wohl noch hoffen, daß auch in Bayern die Leute gerne Erwachsene und keine trotzigen Kleinkinder an der Regierung haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 02.07.2018, 09:54
81. unabhängig von Seehofer ist Merkel in Europa isoliert

am Ende gewinnt die AFD - das ist die Erkenntnis die man aus der Merkelschen Politik ziehen muss. Andere Parteien sind leider personell nicht in der Lage dieses sich öffnende Machtvakuum zu füllen. Seit dem Brexit - der auch wegen unkontrollierter Einwanderung erfolg hatte geht es nur in eine Richtung - und dass wird von den Amerikanern voll umfänglich genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 02.07.2018, 09:55
82. Herrlich Herrisch

Zitat von transatco
Das nervt mich schon seit Jahren! Immer wieder werden Menschen die sich besonderss Dumm verhalten als "kindisch" bezeichnet! Man stelle sich vor der Autor würde schreiben "Horst Seehofer verhält sich weiblich!" Den Aufschrei möchte ich hören!! Aber Kinder haben da natürlich keine Lobby!
Ihr Problem ist leicht zu lösen: Justieren sie ihr Sprachverständnis!

Sie verwechseln "kindlich" und "kindisch". Ersteres bedeutet "wie ein Kind", letzteres "im negativen Sinne wie ein Kind". Also genau das was gemeint ist, ohne jede Abwertung von kindlichem Verhalten. Gleiches gilt für ihr vorgebliches Gegenbeispiel; "weiblich" versus "weibisch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keenox 02.07.2018, 09:55
83. Seehofer mitnichten am Ende!

Er hat sich mit seiner ultimativen Drohung lediglich des Rückhalts in seiner Partei versichert. Denn für den nächsten Schritt - den Bruch der Koalition und der Union - braucht er diesen zu 100%. Der Schritt zukünftig als einzige echte konservative Partei auch bundesweit anzutreten, ist sicherlich schon länger geplant - und angesichts der Entfremdung zwischen CDU und CSU auch unausweichlich. Deutschland fehlt seit Merkel eine echte konservative Partei und in diese zwangsweise bisher von der AfD gefüllten Lücke, stößt jetzt die CSU. Mit einem bundesweit tauglichen Kandiaten (Guttenberg?) hätte die CSU so allerbeste Chancen auch bundesweit stärkste Kraft zu werden (aktuell würde die CSU bundesweit auf 18 und die CDU auf 22% kommen) - da lässt sich der Verlust der absoluten Mehrheit in Bayern leicht verkraften. Denn dauerhaft kann die CSU ihre Politik nur glaubhaft vertreten, wenn sie sich aus der Umklammerung der CDU löst und bei den für ihre Wähler extrem wichtigen bundespolitischen Themen Migration, Sicherheit, Euro, EU nicht nur brüllen, sondern auch handeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thw999 02.07.2018, 09:55
84. Wahnsinn einer Provinzpartei

Es ist bezeichnend, dass Horst Seehofer von Rücktritt faselt und dann mit den "Getreuen" ins Hinterzimmer geht, um sich umstimmen zu lassen. Muffige provinzielle Hinterzimmerpolitik der Schaumschläger. Bis dato haben die gegen alles, wofür sie verantwortlich waren, nicht "geliefert.
Allen voran Dobrindt, der als Telekom Junior Stratege den Breitbandausbau und die Vorbereitung auf die Auswirkungen der Digitalisierung vollkommen ignoriert hat (nach den letzten Talkshows und einigen persönlichen Beobachtungen an Airline-Schaltern bin ich mir auch nicht sicher, ob er jemals die CPU dafür hatte). Dann war Jahrelang ein CSU Mann Innenminister - das BAMF ist nicht an einem Tag zu einem solchen Irrenhaus geworden. Zuletzt Horst Seehofer, der als Gesundheitsminister nichts, aber auch gar nichts auf die Kette gebracht hat. In Bayern haben sie Glück dass München ein globaler Magnet geworden ist - wer sich jedoch die Kindergarten- und Schulsituation ansieht - dem wird Angst und Bange.
Nun versuchen diese "schon-immer-Populisten" auch noch die visionsfreie Realpolitik von Angela Merkel mit der Androhung wirkungsfreier Massnahmen (mit Ausnahme von Staus werden wir eher mehr unregistrierte Asylsuchende bekommen denn Asylsuchende zurückweisen).
So ist das halt, wenn man eine Garde von Politikern hat, die Ihr leben Lang in Hinterzimmern intrigiert haben und keine Zeit für die wichtigen Dinge haben.

Sie werden verschwinden oder in der AFD aufgehen, die dann, wenn sie liefern muss, ebenfalls schnell verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skith 02.07.2018, 09:55
85. Versprochen ist versprochen!!

Der Mann ist doch bereits vor Stundenfrist zurückgetreten. Geht es bitte bei der CSU auch nur ein einziges Mal ohne Wortbrüchigkeit??!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 02.07.2018, 09:56
86.

Zitat von chrismuc2011
Ich finde die Position von Seehofer verständlich. Er will endlich wirkungsvolle Entscheidungen, die in den letzten Jahren eben leider nicht von Merkel und Co getroffen wurden, auch nicht beim letzten EU Gipfel der Absichtserklärungen einiger weniger EU Länder. Es wäre also nur konsequent, wenn er zurücktritt und damit sein Gesicht wahrt.
Der will keine wirkungsvollen Entscheidungen. Das ist schon daran zu erkennen, dass sein Masterplan praktisch gar nicht durchsetzbar ist. Es geht ihm nur um rechtspopulistisches Krakeelen um die AfD rechts zu überholen genau wie bei der nur Kosten verursachenden „Ausländermaut“, die nur vor der Wahl so hieß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannakn 02.07.2018, 09:57
87. Tradition beendet

Mit einer Trennung wäre die Tradition völlig ünberforderter Proporzminister aus der CSU endlich beendet. Nach Guttenberg/Verteidigung , Dobrinth/Verkehr hätte man schon wissen müssen, das auch Seehofer/Innen ein Rohrkrepierer wird. Das es in der CSU keinerleih Fachleute sondern nur Parteisoldaten gibt, zeigt sich somit erneut. Das Opfern deutscher Interessen auf dem Altar eier Zwergpartei muss endlich aufhören und die Bayern sollten endlich erkennen, das es auch gut ohne die Schaumschläger von Rechts zurechtkommen kann. Bayern, das sind nämlch vor allem die Bayern, und nicht die CSU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 02.07.2018, 09:57
88.

Zitat von KaWeGoe
Die Bundeskanzlerin darf sich von dieser Regionalpartei nicht erpressen lassen! Europa ist wichtiger, als eine bayerische Landtagswahl ! Korrektes weiteres Vorgehen der CDU: 1. CSU-Minister rauswerfen 2. Fraktionsgemeinschaft mit der CSU aufkündigen 3. Landesverband CDU-Bayern gründen und zur Wahl anmelden 4. Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen führen 5. Mit dieser Koalition ruhig und sachlich tatsächlich vorhandene Probleme lösen
Meinen sie als Problem z.B. dass die Bundeskanzlerin behauptet, dass andere Länder Dingen zugestimmt haben, welche diese dementieren?

Ansonsten ist die CSU ja willkürlich eine regionalpartei. Würde sie deutschlandweit antreten, hätte sie durchaus einigen Rückhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 02.07.2018, 09:59
89. Küchenpsychologie!

Hier agieren nicht kleine Kinder, sondern jahrzehntelang in Spielchen und medialer Inszenierungen der Macht und Machterhaltung erfahrene Spitzenpolitiker mit ihren Spitzenberatern Ministerialbürokratien - finanziert vom gigantischen Steueraufkommen, dass Ihnen zur Verfügung gestellt wurde, um den Staat zum Wohle der Bürger zu organisieren. Leider weisen auch die etablierten Medien höchst selten auf die elementaren Konstruktionsfehler dies Art der Demokratie hin. Und so werden die Spielchen lustig weiter gehen. Denn das Machtgefühl ist durch nichts zu ersetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 58