Forum: Politik
Humanitäre Hilfe für Venezuela: Brückenkampf
AFP

Hunderte Tonnen Hilfsgüter liegen in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta bereit. Doch Machthaber Maduro lässt die Brücke nach Venezuela blockieren und das Volk leiden - und setzt Herausforderer Guaidó so unter Druck.

Seite 4 von 7
kamry 10.02.2019, 20:29
30. Guaidó

Interessante Statistik
http://smopo.ch/venezuela-wer-hat-juan-guaido-eigentlich-gewaehlt/ Maduro kam auf 67,8 %
Angela Merkel schaffte 33 % Juan Guaidó kam bei den letzten Wahlen auf Null Prozent,USW

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser2019 10.02.2019, 20:30
31. Aha , wieder einmal ein Böser

erstmal Wirtschaftsblockade , dann militärische Inversion .
Ich sage nur ,Irak Libyen , Syrien .
Und die Redaktion ließt es nicht gern , dass die Leser besser informiert sind .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 10.02.2019, 20:31
32. Petro-Dollarin Gefahr?

Dass es um Öl geht, ist klar. Aber das ist nicht neu und die USA beziehen schon lange Öl aus Venezuela; das lief, läuft und wird weiter laufen. Dass die Mädels um Exxon, Chevron und Co. gerne vollen Zugriff aufs Öl haben wollen, geschenkt.

Aber jetzt hat Maduro so derartig ins Fettnäpfchen gelangt, dass die Wallstreet nicht mehr länger zuschauen kann. Es ist
der "Petro$ollar". Maduro hat eine neue, Kryptowährung aufgelegt, gegen die Venezuela dann auch Öl verkaufen will. Sowas ist schon Saddam Hussein zum Verhängnis geworden, der in €uro abrechnen wollte, das ist Gaddafi zum Verhängnis geworden, der in seinem Dinar einer neuen, goldgedeckten Währung rechnen wollte, das ist auch das Hauptkampfziel im Iran¹, die auch schon jetzt mit Russland und China zusammen in anderen Währungen abrechnen - es geht den Wallstreetfuzzis jetzt an den Kragen, denn die USA bestehen wirtschaftlich und politisch nur noch wegen dem Petro$ ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 10.02.2019, 20:33
33. Soviel ich mitbekommen habe

Handelt es sich nur um 10 LKW Ladungen Lebensmittel und Medikamente. Alles nur Show. Wie will man mit 10 LKW Ladungen Millionen Venezolanern helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 10.02.2019, 20:50
34.

Warum haben die Amerikaner nichts gemacht um die Bevölkerung in Yemen zu helfen, oder die Flüchtlinge aus Mittelamerika? Die Amerikaner haben Kontos der Venezuelaner gesperrt, sie haben sich gegen Verhandlungen ausgesprochen, sie haben die Regierung des Landes mit einer militärischen Intervention bedroht und verlagen regime change in Venezuela. Sollen wir glauben, dass sie tatsächlich der Bevölkerung helfen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 10.02.2019, 20:52
35. Laeuft die Propagandamaschine schon wieder auf Hochtouren?

Ich waere hier doch zurueckhaltender. Hier ist ein Bericht, von jemandem, der vor Ort war, und der ein ueberraschend differenziertes Bild liefert. Den Venezolanern gehts nicht grossartig wie zu Zeiten des Oelbooms, aber sie sind sind nicht am verhungern. Maduro hat von den Russen und Chinesen Kredite bekommen, die hier offenbar eingesetzt werden. Die Lage in Venezuela ist ruhig, und die Leute wuerden ihren Praesidenten gegen eine Einmischung von aussen, insbesondere von den USA in Schutz nehmen. Maduro ist nicht so beliebt wie Chavez, aber er ist legitim gewaehlt worden, wie man hoert mit Hilfe von Wahlmaschinen aus Taiwan, nicht etwa aus heimischer Produktion (was eine Manipulation nicht nahelegt).

https://www.zerohedge.com/news/2019-02-09/reporters-diary-venezuela-insolent-american-bastards-should-be-hanged-first-tree

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unruhigerahab 10.02.2019, 20:53
36. Das verdammte Erdöl

Warum der Spiegel diese Fake News verbereitet, weiß ganz alleine der Spiegel oder vielleicht Claas Relotius, Die Las-Tienditas-Brücke, Baubeginn 2013, sollte die Grenzübergänge San Antonio und Urena, passiert von ca. 50000 Menschen in beide Richtungen, entlasten, WAR NIEMALS GEÖFFNET. Die angeblichen Hilfsgüter sind für ca. 20.000 Menschen bestimmt. Monatlich gibt die Regierung (Präsident Niclas Maderu) 6 Millionen Lebensmittelpakete zu subventionierten Preisen aus (einmalige 20.000 gegen monatliche 6.000.000). Vermutlich wird man in wenigen Tagen feststellen, dass die Lieferung der Hilfsgüter nur mit militärischen Mitteln gewährleisten und somit sichern kann. Und es wird dann wieder bein Versuch einer Durchsetzung eines Unidat States regime change in einem Land mit (den größten nachgewiesenen) Erdölreserven der Welt. Ich hoffe nur, dass Deutschland niemals auf bedeutende Erdöl- oder Erdgasreserven stößt, sonst werden wir wohl die selben Erfahrungen machen. No pasarán!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 10.02.2019, 20:56
37. Venezuela

Daß die USA in Venezuela auch militärisch für "Ordndung" sorgen
möchten liegt auf der Hand.
Wirtschaftsblokade und ein Möchtegernpräsident von der CIA
gesteuert, sollen das Land destabilisieren und zur Beute einiger
US-Multis machen. Es geht ausschliesslich um die Kontrolle
des Öles.
Das Gerede von Demokratie dient als Feigenblatt, selbst in den
USA gibt es Demokratie nur für den Reichen. Trump hat nicht
die Mehrheit der Wahlbürger bekommen und regiert jetzt wie
ein "Sonnenkönig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 10.02.2019, 21:04
38. und wieder

bröckelt ein Lügengebäude, diesmal auch bei SPON. Bewundernswert, daß einzig SPON den Mut hat, seine eigene Schande in Foristenbeiträgen zu veröffentlichen. Respekt.
Alle anderen Medien ,auch die ÖR , lügen beharrlich weiter. Herrn Seibert wird`s freuen.
Meine Frage/ Befürchtung : kommt nun ein Irak 2.0 ob der "Hungertoten " in Venezuela ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arnego2 10.02.2019, 21:06
39.

Zitat von kamry
Interessante Statistik http://smopo.ch/venezuela-wer-hat-juan-guaido-eigentlich-gewaehlt/ Maduro kam auf 67,8 % Angela Merkel schaffte 33 % Juan Guaidó kam bei den letzten Wahlen auf Null Prozent,USW
68% der 6 Millionen abgegeben Stimmen.
6 Millionen von 18 Millionen Wahlberechtigten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7