Forum: Politik
Ibiza-Affäre: FPÖ droht mit Rücktritt aller Minister
HANS PUNZ/ APA/ AFP

Wegen der Ibiza-Affäre um Österreichs Ex-Vizekanzler und Ex-FPÖ-Chef Strache steht auch der Posten von Innenminister Kickl zur Disposition. Sollte er gehen müssen, droht der designierte FPÖ-Chef Hofer, alle Minister abzuziehen.

Seite 10 von 17
madameping 20.05.2019, 13:36
90. Dieser Fall muss Sie sehr getroffen haben

Zitat von MerkelHörig
..die Österreichische Regierung zerstört zu haben sollten sie eines nicht vergessen: Das Volk liebt den Verrat aber nicht den Verräter ! So kurz nach der Relotius Sache einen dermassen grossen Schaden anzurichten und damit allen Menschen und speziell den Politikern Angst zu machen in Privatgesprächen gefilmt zu werden und ungewiss ob das dann veröffentlicht wird obwohl es privat ist kann nicht wieder gut gemacht werden. Und dann mit 10 Artikeln täglich damit zu prahlen setzt dem ganzen die Krone auf, denn jeder der bis 3 Zählen kann der weiss dass es skandalöse Privatgespräche in allen Parteien gibt !
Dieser Fall muss Sie sehr getroffen haben, denn anders kann ich mir Ihre überreizte Wortwahl nicht erklären. Ich darf da mal etwas Wind rausnehmen:
1. Was hat der Fall Relotius mit dem Strache-Skandal zu tun? Nix. Denn der Spiegel, und das ist der gravierende Unterschied, informierte seine Leser von ganz alleine, die Vorfälle sind gut nachzulesen. Die Rechtspopulisten hingegen spiel enden Strache-Skandal herunter. Erkennen Sie den Unterschied?
2. Wer macht bitteschön wem Angst?
3. Der Spiegel oder die Süddeutsche haben sich das Video nicht selbst zusammenproduziert, sondern es ist ihnen zugespielt worden.
4. Wenn Sie von den "skandalösen Privatgesprächen" aller Parteien so Bescheid wissen - wo bleiben Ihre Videos, die Sie dem Spiegel oder der Süddeutschen schicken könnten???
5. Das "skandalöse Privatgespräch", wie Sie es nennen, entspricht dem, was dieser AfD-Heini Meuthen als sekundär bezeichnet hat
6. Es handelt sich hier nicht, und hier widerspreche ich Ihnen in aller Entschiedenheit, um ein "skandalöses Privatgespräch", sondern es handelt sich - und das ermittelt zur Zeit die österreichische Staatsanwaltschaft - möglicherweise um eine Straftat. Welche, um Ihnen die Frage, vorwegzunehmen, wird geprüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 20.05.2019, 13:37
91. Realsatire

Die drohen Kurz damit, daß er sie nicht einzeln entlassen muß?
Man hat den Eindruck, sie hätten das Konzept einer Erpressung nicht komplett durchdrungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelflug 20.05.2019, 13:37
92. Warum ist Kurz nicht konsequent?

Die eigentliche Frage ist doch, warum Kurz uns seine ÖVP nicht Nägel mit Köpfen machen und die ganze braune Bande vor die Tür setzen? Die paar Monate bis zu Neuwahlen könnten sie ja gut als Minderheitsregierung überstehen, und die bisherige Opposition würde dabei sicher mitspielen. Stattdessen das Herumeiern heute bei seinem Pressetermin! Oder hat die FPÖ etwas in der (Hinter)Hand, womit sie die ÖVP erpressen kann? Verwundern würde das einen eigentlich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 20.05.2019, 13:39
93.

Zitat von g_bec
Glauben ist nicht wissen. In dieser Art und Weise wird das sicherlich nicht bei "allen Parteien" vorkommen. Zumindest nicht bei denen, bei denen es noch einen Grundkonsens über politische Gepflogenheiten und Restanstand gibt. Also offensichtlich nicht bei den blaunen.
Wenn ea so etwas bei anderen Parteien auch geben sollte, ist es nicht unwahrscheinlich, daß früher oder später ähnliches Material durchgestochen wird.
Angesichts des jetzigen Erfolges würden die Macher die wertvolle Ware doch nicht umkommen lassen.

Wenn nichts kommt, dann wird nichts gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 20.05.2019, 13:40
94. Herr Hofer

hat verstanden. Alle Minister müssen gehen. Aus einer schwachen Position heraus drohen? Diesen Nachteil hat Herr Hofer noch nicht richtig erkannt...wie so viele andere Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regnib 20.05.2019, 13:42
95.

Es lässt schon recht bedenkliche Schlüsse auf mögliches Erpressungspotenzial gegenüber Kurz zu, wenn die rechtsextreme FPÖ unter diesen Umständen noch in der Lage ist, Druck gegenüber dem Kanzler aufzubauen . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 20.05.2019, 13:46
96. Kurz' Einsicht

Zitat von ernstmoritzarndt
Aufgrund der Drohung des Herrn Hofer wird Herr Kurz ganz gewiß zittern: Dann holt er halt andere Leute.
Inzwischen hat die konsequente Haltung der FPÖ bereits Wirkung gezeigt: Kurz ist zur Einsicht gekommen und hat einen Rückzieher gemacht. Es war wohl doch keine so gute Idee, den Koalitionspartner in dieser Situation demütigen zu wollen. Von einer Entlassung des Innenministers Kickl war in seinem heutigen Statement nicht mehr die Rede. Somit bleiben die FPÖ-Minister im Amt - und für den ehem. Sportminister Strache wird sich wohl auch noch ein qualifizierter Ersatz finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 20.05.2019, 13:52
97.

Nein, es ist natürlich sehr gut, wenn Polikter und allgemein schlechte Menschen immer und überall Angst haben müssen, dass ihre miesen Geschäfte auffliegen.
So oder so ändert die Art der Informationsbeschaffungs nichts am Inhalt der Gespräche aus dem Video. Von daher ist dieser Versuch vom Thema abzulenken zum Scheitern verurteilt. Die Kunst ist eben sich nicht erwischen zu lassen. Offenbar sind die bösen Mitlgieder der anderen Parteien mit ihren skandalösen Absprachen eine Ecke schlauer als Herr Strache. Ich gönne mir jetzt noch einen ordentlichen Schluck rechtspopulistischer Tränen. Der Becher ist in diesen Tagen randvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.05.2019, 13:52
98. Stimmt.

Zitat von Gabriel87
Schade! Österreich hat eine ihrer besten und erfolgreichtsten Regierungen verloren.. Die Zukunft sieht düster aus.
Stimmt. Total düster, weil eben Österreich nicht wie von Strache und Co. geplant zum Selbstbedienungsladen in Form einer Bananenrepublik mutiert. Zumindest für Strache und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 20.05.2019, 13:54
99.

Zitat von muzepuckel
Eine LETTISCHE Oligarchen Tochter soll es doch gewesen sein. Lettland ist Teil der EU und nicht Russlands. Also nichts mit den bösen Russen. [...]
Russisch oder lettisch-russisch... Details. Es gibt auch eine historisch begründete große russische Minderheit in Lettland. Völlig egal. Sie war angeblich die Nichte eines russischen Oligarchen - und das haben die beiden geglaubt. Es wurde russisch gesprochen, da Straches Lakai Gudenus die Sprachkenntnisse durch gute Moskau-Kontakte hatte. Ob sie nun lettisch, russisch-lettisch oder in echt bolivianisch ist... für die beiden war sie russisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17