Forum: Politik
Ibiza-Affäre: Österreichisches Fernsehen berichtet über möglichen Tarnspendenverein d
Michael Gruber/ AP

Die FPÖ behauptet, Spenden stets sauber deklariert zu haben. Nun berichtet ein österreichischer Unternehmer dem ORF: Ex-Parteichef Strache habe ihn angehalten, der FPÖ über einen Verein verdeckt Geld zukommen zu lassen.

Seite 4 von 7
botschinski 20.05.2019, 20:00
30. @burlei

Zitat von burlei
Hat der Verein auch Ableger in der Schweiz und den Niederlanden?
Die Frage müsste lauten gibt es solche Vereine auch in D. In der Schweiz braucht die politische Rechte keinen Finanzierungsverein, die haben einen Milliardär als Chef.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SubjektiveWahrheit 20.05.2019, 20:04
31. Prinzip

Ein Lehrstück wie man mit brisantem Material maximalen polit. Schaden anrichtet.
7-10 Tage vor einer wichtigen Wahl wird das Material an zuverlässige Medien lanciert. Zeit zur Aufklärung oder vergessen gibt es kaum. Die Zeit bis es dem Leser langweilig wird ist auch ca eine Woche und dann ist die Wahl bereits vorbei.
Ich fand diese Pädo Geschichte der Grünen vor einer Wahl auch nicht korrekt.
Vielleicht sollte man sich journalistisch darauf verständigen, solche Materialen aus Prinzip erst nach Wahlen zu veröffentlichen, damit man sich nicht zum Spielball von anderen Akteuren macht.
Wäre mal ne Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.05.2019, 20:05
32. Und die FPÖ startet ihre dreckkampagne

Zitat von hardeenetwork
Und es wird jeden Tag mehr. So wie bei der ach so "sauberen" AfD. Wer jemals geglaubt hat das die Rechte am Wohle des Volkes interessiert ist, wird spätestens jetzt eines besseren gelehrt. War eigentlich klar.
Es wird hart für kurz. Er wird nicht unbeschädigt aus dieser Krise herausgehen. Hoch gesprungen, tief gefallen, aber das ist das Risiko der sich mit rechten hasspredigern zusammen tut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 20.05.2019, 20:06
33.

Zitat von Malto Cortese
Auch noch eine plausible Quelle für die Finanzierung der Ibiza-Operation gegen Strache: schwarze Kassen der Öffentlich-Rechtlichen.
Was hätte da eine Finanzierung gebraucht?

Zwei handelsübliche Mini-Actioncameras, zwei hervorragende Audio-Aufnahmegeräte, Miete für drei Tage Ibiza-Bummsvilla, und das Entgelt für die auf Ogliarchentöchterchen machende russische Modeldame. Noch ein Tragerl Spirituousen, ein paar Tüten..... selbst ich hätte so eine Aktion fahren können! Auch mit kleinem Käse fängt man dicke Ratten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 20.05.2019, 20:19
34.

Zitat von Malto Cortese
Auch noch eine plausible Quelle für die Finanzierung der Ibiza-Operation gegen Strache: schwarze Kassen der Öffentlich-Rechtlichen.
Welche Belege haben Sie für "schwarze Kassen" Öffentlich-Rechtlicher. Aber ich vergaß, Fake News ist ja rechtes Kerngeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 20.05.2019, 20:25
35.

Zitat von Malto Cortese
Auch noch eine plausible Quelle für die Finanzierung der Ibiza-Operation gegen Strache: schwarze Kassen der Öffentlich-Rechtlichen.
Hat er nun konkret und detailliert dargelegt, wie er Landesverrat begehen möchte oder hat er es nicht? Glauben Sie allen Ernstes, dass HC Strache in seiner Karriere nur diese eine einzige Gelegenheit zu Verschwörung gegen den Staat hatte? Wirklich? Die Kamera war hier mal dabei, sonst nicht. So umfassend, so aktiv, so detailliert... das war nicht das erste Mal und es war auch nicht das letzte Mal, dass er Österreich an den Meistbietenden verkaufen wollte.

Die Foristen, die hier immer von "Falle" und "Operation" schwadronieren, scheinen es so darstellen zu wollen, als ob es darum geht, wie 16jährige das erste Mal zum Gras rauchen kommen. Und man auf Video dann zittrige, fahrige, nervöse Halbstarke sieht, die ihre erste Züge nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wombie 20.05.2019, 20:31
36.

Zitat von SubjektiveWahrheit
Ein Lehrstück wie man mit brisantem Material maximalen polit. Schaden anrichtet. 7-10 Tage vor einer wichtigen Wahl wird das Material an zuverlässige Medien lanciert. Zeit zur Aufklärung oder vergessen gibt es kaum. Die Zeit bis es dem Leser langweilig wird ist auch ca eine Woche und dann ist die Wahl bereits vorbei. Ich fand diese Pädo Geschichte der Grünen vor einer Wahl auch nicht korrekt. Vielleicht sollte man sich journalistisch darauf verständigen, solche Materialen aus Prinzip erst nach Wahlen zu veröffentlichen, damit man sich nicht zum Spielball von anderen Akteuren macht. Wäre mal ne Idee.
Ein günstigerer Zeitpunkt wäre vor der Nationalratswahl 2017 gewesen, in dieser Zeit sind ja auch die Aufnahmen entstanden. Spiegel und SZ haben die Aufnahmen vor ca. einem Monat erhalten und während dieser Zeit das Material von externen Fachleuten auf Echtheit überprüfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 20.05.2019, 20:33
37. Das Braune

Das Braune taucht immer irgendwann auf und schwimmt dann Oben. Bestes Beispiel ist die Kanalisation und die Kläranlage. In beiden sind auch viele Ratten Zuhause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 20.05.2019, 20:37
38. Es wird offen sichtlich, ...

... dass sich die Populisten Europas in ein indirektes
Finanzierungssystem für ihre Parteien eingewiesen
haben. Die gebettelten Gelder wurden auf einem
Anderkonto außerhalb der Partei bei einer Bank
zwischengelagert und auf nicht nachweisbaren Wegen
zumindest für Wahlwerbung z.B. der FPÖ und bei uns
der AFD eingesetzt. Natürlich an der geschah dies an
gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungspflicht
der Parteienfinanzierung vorbei. Wir werden da noch
einiges zu hören bekommen - nicht nur in Austria.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 20.05.2019, 20:41
39. Kontonummer übermittelt

Zitat:
2015 eine "Reform der politischen Kultur in Österreich" auf die Fahnen geschrieben.

Na, hat doch super geklappt werte FPÖ. Nur anders, als sich das die Bürger so wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7