Forum: Politik
Identitäre Aktivistin Caroline Sommerfeld: Auf rechts gedreht
imago/Michael Schick

Die Philosophin Caroline Sommerfeld gilt als Ikone der "Neuen Rechten" und ist seit 20 Jahren mit einem prominenten Linken verheiratet. Wie kann das funktionieren? Eine Begegnung.

Seite 2 von 6
markus.pfeiffer@gmx.com 10.04.2018, 23:57
10. Zur differenzierten Sichtweise...

... gebe ich Herrn Kazim und einer Mehrheit der Foristen mal die Namen von drei (oder auch neun oder mehr) deutschen Kleinstädten (geographisch weit gestreut), die ich aus biographischen Gründen kenne. Fahren Sie alle dorthin, um zu erleben, dass Frau Sommerfeld nicht nur Unrecht hat mit ihrer Aussage über deutsche Kleinstädte - ja, es kann erhellend sein, mal die Großstädte zu verlassen und sich mit der "anderen Hälfte" der Bevölkerung auseinanderzusetzen(!).

Hier die Städte: Geislingen (a. d. Steige), Würselen und Kölleda.
Man könnte auch Biedenkopf, Neu-Ulm und Breisach nennen; oder Jena, Bielefeld und Stralsund.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 11.04.2018, 00:22
11. Promotion in Philosophie

Ich kenne einige Leute, die in Philosophie promoviert sind, habe aber darunter selten jemanden kennengelernt, dessen Weltbild so schlecht und so wenig bis zum Ende durchdacht ist. Ich stimme den Autoren des Artikels vollumfänglich zu, dass sie "unfassbar naiv" wirkt. Wenn man dann solche Sätze von einer "geschlossenen europäischen Identität" lesen muss, dann kann man ihr nur empfehlen, sich doch bitte in Europa einmal gründlich umzuschauen. Fängt das jetzt mit dem Rassenwahn wieder an? Hatten wir das nicht schon einmal? Ist das nicht ganz übel ausgegangen?

Beitrag melden
tororosoba 11.04.2018, 01:45
12. Zu 3 peeka

Im Ausland kann Ihrer Tochter, genau wie meinen Kindern, aber genau dasselbe zustoßen, wenn solches Gedanken”gut” dort Schule macht. Für mich sind diese Leute einfach nur Menschenhasser. Gut, dass sie in Deutschland jetzt eine Partei haben, da fällt es leichter, sie zu identifizieren und kontrollieren.

Beitrag melden
Dark Agenda 11.04.2018, 01:53
13. Easy

Anders als ständig dargestellt sind nun links und rechts nicht die extremen Gegensätze auch wenn das die Weltsicht einiger einfacher Naturen in Frage stellt.
Beide sind autoritär und wollen anderen Leute ihren Willen und absurde Ideologie aufdrücken. Ich sehe da absolut Berührungspunkte.

Beitrag melden
Atömchen 11.04.2018, 02:32
14.

"Man müsse nur in eine deutsche Kleinstadt fahren und zur Kenntnis nehmen, "wie die Leute dort denken, wie sie sprechen, wie sie aussehen"." ---

Für eine promovierte Philosophin ist das alles wirklich schwach. Eine Philosophin ohne eigene Philosophie, ohne eigenen Erklärungsansatz. Solche Aussagen reduzieren das Thema letztendlich zu einer reinen Gefühlsfrage. Passt aber gut zur heutigen Zeit. Trump hat ja sogar in Gerichtsverfahren argumentiert, dass sein aktuelles Vermögen immer davon abhängt, wie er sich gerade im Moment fühlt.

Beitrag melden
desertking 11.04.2018, 05:44
15. Herman, Matussek, Broder, Pirinçci

Na, ja. Alle nicht dumm, aber alle irgendwann einfach im wahrsten Sinne des Wortes den Verstand verloren. Warum sollte es denn bei der Dame anders sein? Ich weiß auch nicht, wo jetzt da der Intellekt gewesen sein soll. Mag ja sein, dass Madame irgendwas zitieren kann, aber nachplappern ist einfach. Es gibt keine rechtsextremen Intellektuellen. Menschen in Gruppen zu unterteilen und zu meinen, die eine wäre mehr wert als die andere ist nun mal strunzend dumm. Da ändern auch Zitate nix dran.

Beitrag melden
fsteinha 11.04.2018, 06:07
16. Blut und Boden

ist ein zentraler Bestandteil im Denken einer großen Mehrheit der Bevölkerung und wird umso konkreter formuliert, je weiter man nach rechts geht. Das allein die Hautfarbe bestimmen soll, wer hier leben darf, ist erschreckend engstirnig und viel zu kurz gedacht. Danach kommt die Religion als Diskriminierungsmerkmal und danach Geisteshaltung. Die Systematik der Ausgrenzung, die jedem Faschismus innewohnt, ob er nun rechts oder links praktiziert wird, ist hinreichend erprobt, was sein destruktives Potential angeht.
Ich glaube die Dame ist überbewertet. Ich finde es schade, das auch der sogenannte intellektuelle Rechtsextremismus nicht viel mehr mehr hergibt als das Gerülpse am Stammtisch des "Henkers".

Beitrag melden
finchen0598 11.04.2018, 06:15
17. Deutsch...soso

Ich persönlich finde die Einordnung in links und rechts schwierig, da beide Richtungen einen totalitären Ansatz haben.
Was ich aber recht eindeutig einordnen kann sind solche Aussagen, wie im Artikel über das "Deutschsein" beschrieben wird. Das ist purer Rassismus.
Ich bin der Überzeugung, dass "deutsch" bedeuten sollte, dass Menschen, die hier leben und die die deutsche Staatsbürgerschaft haben oder erwerben wollen, sich zum Grundgesetz bekennen müssen und eventuell auch die deutsche Sprache sprechen und verstehen sollten. Das ist meiner Meinung nach keine Frage des Blutes, der Abstammung oder äußerer Merkmale.
Ich habe tagtäglich auf der Arbeit mit Menschen mit allen möglichen Hintergründen, Hautfarben und Religionen zu tun. Ein großer Teil davon sind deutsche Staatsbürger und das ist doch vollkommen ok.
Wer jeden Tag mit Menschen aller Coleur arbeitet, kommt erst gar nicht auf so krude Ideen, wie diese Philosophin und deren Freunde der Identitären Bewegung.
Auch möchte ich hier zum Abschluß den großen Jochen Malmsheimer zitieren: "Deutsch" bedeutet "Einfach", es verträgt alles außer Hochmut!

Beitrag melden
allufewi 11.04.2018, 07:19
18. Wir leben im 21. Jahrhundert

aber deutsch sein kann immer noch nicht, wer die falsche Hautfarbe hat. Kappes im Quadrat.

Ich gehe ja durchaus konform mit einigen eher rechten Ansichten was das Thema Migration und Asyl angeht, aber wenn wir jetzt wieder mit biologischen Aspekten und Rassenschmarrn anfangen, dann gute Nacht.

Andererseits möchte ich auch nicht ausschließen, dass Herr Kazim hier bewusst verkürzt und aus dem Kontext gerissen wiedergibt. Wenns um den ärgsten politischen Feind geht, ist manipulativer Journalismus ja nur ein Kavaliersdelikt. Wenn überhaupt, wahrscheinlich sieht er es eher als Bürgerpflicht. In der neuen, leider enorm aufgeheizten Politdebatte gilt ein "trau, schau, wem".

Beitrag melden
napoleonwilson 11.04.2018, 07:20
19. Wenn rechts und links überholt sind...

Dann merkelt man. Es wird das beste aus zwei Welten zusammengewürfelt. Was dabei herauskommt, ist sei 12 Jahren in Deutschland zu bewundern.
Der Dame mit Dr. Titel muss man schon zugestehen, das manches an Ihren Aussagen Hand und Fuss hat. Nur ist der Artikel m.E. zu abwertend geschrieben.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!