Forum: Politik
"Identitäre" Störer: Begegnung der braunen Art
DPA

Mit Parolen gegen Debatten: Am Montag störte eine rechte Jugendgruppe eine Veranstaltung unseres SPON-Kolumnisten Jakob Augstein. Hier berichtet er von dem Zwischenfall - und darüber, was er dabei über die neuen Nazis lernte.

Seite 1 von 76
spmc-134658795612172 15.09.2016, 15:21
1. Im Zweifel links...

...aber alles andere mit dem Etikett "Nazi" zu diffamieren, wird nicht helfen. Das ist bei Herrn Augstein und vielen anderen offenbar noch nicht angekommen. Eine Demokratie (eine, die den Namen verdient) muss auch solche Strömungen aushalten und sich vor allen inhaltlich mit ihnen auseinandersetzen. Herr Augstein ist bei all seinen journalistischen Streifzügen immer mit dem Parteibuch unterwegs. Das hilft einer konstruktiven Auseinandersetzung nicht. Aber es geht offenbar auch eher um Polarisierung zur Steigerung der Klicks und der Auflage.

Beitrag melden
blitzunddonner 15.09.2016, 15:26
2. es gibt die lauen, die rauhen, die schlauen und die dummen nazis.

es gibt die lauen, die rauhen, die schlauen und die dummen nazis. aber es sind nazis. und allesamt gefährlich. verfassungsfeinde, aktiv oder passiv gewaltbereite.

für jedes gemüt ein aspekt, aber sie ziehen an einem gemeinsamen strang. dabei sind die tumben haudraufs noch die harmlosesten. die wege werden von den braunen im demokratiemäntelchen, von den faschisten im intellektuellen gewand bereitet. das zusammenspiel macht es aus. und soll keiner glauben, das dort die linke hand (sic!) nicht weiß was die rechte tut. wer sich anbiedert hat schon verloren. wer glaubt, man könne da bekehren, wird selbst bekehrt. woher ich das weiß? aus der geschichte.

Beitrag melden
molkeboy 15.09.2016, 15:26
3. Der große Austausch...

...ist zum Glück schon fast vollzogen und solche Narren werden es schwer haben eine wirkliche Mehrheit hinter sich zu versammeln. In meinem Mikrokosmos haben diese Irrlichter und Widergänger der pathologisch durchsetzten Weltanschauungen schon verloren. Die Eltern meines Vaters kamen aus Polen, mein Vater war (leider) in der Wehrmacht und ich bin wiederrum mit einer Ausländerin verheiratet. Diese Biographie veranschaulicht eine typisch deutsche Familie. Der Austausch wurde bei uns also erfolgreich durchgeführt. Und das ist auch gut so...

Beitrag melden
ulrich_loose 15.09.2016, 15:27
4. Wo ist das Problem?

Trillerpfeifen und Störer gehören doch bei allen Linken und Grünen zum guten Ton, den "Gegner" niederzubrüllen. Der "Oberlinke" Augstein ist da sicher auch ein wunderbares Ziel. Also kein Grund zur Aufregung, alles völlig normal.

Beitrag melden
macfan 15.09.2016, 15:27
5. Rassismus

Zitat von spmc-134658795612172
...aber alles andere mit dem Etikett "Nazi" zu diffamieren, wird nicht helfen. Das ist bei Herrn Augstein und vielen anderen offenbar noch nicht angekommen. Eine Demokratie (eine, die den Namen verdient) muss auch solche Strömungen aushalten und sich vor allen inhaltlich mit ihnen auseinandersetzen.
Herr Augstein belegt durchaus nicht "alles andere mit dem Etikett ‘Nazi‘". Es würde helfen, den Artikel zu lesen.

Und nein, eine Demokratie muss Rassismus nicht aushalten.

Beitrag melden
fl-gg_1 15.09.2016, 15:27
6.

Solange Sie keine tiefgefrorene Torte ins Gesicht bekommen, sollten Sie nicht herumweinen. Und sich mal fragen, wer mit dem medialen Gehetze angefangen hat.

Beitrag melden
ironbutt 15.09.2016, 15:28
7. So bnimmt sich das Extremistenpack - egal ob rechts oder links

Seit Jahrzehnten gibt es bei fast jeder Veranstaltung, auf der "konservative Positionen" vertreten werden solche Idioten - und nun wird auch gegen Linke so vorgegangen. Ich finde das nicht gut es hilft aber vielleicht zu verstehen, wie blöd sich Linke seit Jahzehnten schon benehmen.

Beitrag melden
Onkel_Fester 15.09.2016, 15:29
8. Interessant....

...Augstein zu Besuch im ganz normalen Deutschland. Oder andersrum? Das ganz normale Deutschland zu Besuch bei Augstein? Das muss ja für beide Seiten eine traumatisierende Begegnung gewesen sein....

Beitrag melden
Putin-Troll 15.09.2016, 15:31
9. Wieso Nazis?

Zitat von
Diese Leute predigen weder Eroberungskrieg noch Judenmord. Ihre Ideologie heißt "Ethnopluralismus". Jedes Volk hat ein Recht auf seinen eigenen Raum - und soll da auch bitte bleiben
Mit dieser Einstellung wären "diese Leute" unter den Nazis vermutlich als Linksliberale wenn nicht gar Kommunisten bezeichnet worden. Dass Ausgstein sie wider besseren Wissens dennoch als Nazis tituliert, zeigt, dass er an einer inhaltlichen Debatte kein ernsthaftes Interesse hat.

Meinem ersten Eindruck nach vertreten die sog. Identitären einen Standpunkt, den man zwar nicht teilen muss aber durchaus respektieren kann. Ich persönlich halte z.B. auch lokale Dialekte nicht für schützenswert, aber es gibt Leute die das tun, und das sind für mich auch keine Sprach-Nazis...

Beitrag melden
Seite 1 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!