Forum: Politik
"Identitäre" Störer: Begegnung der braunen Art
DPA

Mit Parolen gegen Debatten: Am Montag störte eine rechte Jugendgruppe eine Veranstaltung unseres SPON-Kolumnisten Jakob Augstein. Hier berichtet er von dem Zwischenfall - und darüber, was er dabei über die neuen Nazis lernte.

Seite 10 von 76
kuac 15.09.2016, 16:16
90.

Zitat von tommau63
Wo ist der Unterschied zu ihnen H.Augstein, was diese Leute in braun sind sie in rot. Das solche Leute wie sie immer den Anspruch erheben, das ihre Weltanschauung die richtige ist, zeigt doch ganz klar, das freiheitliches Denken nur soweit geht , wie es dem Linken genehm ist.
Selbstverständlich darf man verschiedene Weltanschauungen und Meinungen haben. Das ist völlig normal in einer Demokratie. Hetze gegen Minderheiten oder anders aussehenden ist aber keine Weltanschauung, die unser Grundgesetz und auch die Demokratie vorsieht.

Beitrag melden
Rosbaud 15.09.2016, 16:16
91.

Zitat von fl-gg_1
Solange Sie keine tiefgefrorene Torte ins Gesicht bekommen, sollten Sie nicht herumweinen. Und sich mal fragen, wer mit dem medialen Gehetze angefangen hat.
Sie sollten sich eher fragen, wer mit dem Gehetze auf den Straßen und vor Flüchtlingsheimen angefangen hat!

Beitrag melden
neo91 15.09.2016, 16:16
92. Das sind keine Nazis,

das sind Leute, die eine Gesellschaft wie vor 50 Jahren fordern. Rassismus kann ich bei denen allerdings nicht unbedingt feststellen. Was mich wundert: Die argumentieren nach dem Schema "Früher war alles besser", dabei waren die "früher" noch gar nicht geboren...

Beitrag melden
max_schwalbe 15.09.2016, 16:17
93. Re: Genauso wie Linke störer?

Zitat von ulrich_loose
Trillerpfeifen und Störer gehören doch bei allen Linken und Grünen zum guten Ton, den "Gegner" niederzubrüllen. Der "Oberlinke" Augstein ist da sicher auch ein wunderbares Ziel. Also kein Grund zur Aufregung, alles völlig normal.
Da sehe ich einen entscheidenden Unterschied. Linke Störer sind in der Regel dialogbereit, Rechte nicht. Denn Rechte setzen auf primäre Bauchgefühle und pauschale Urängste vor "dem Fremden". Dafür gibt es keine verbale Rechtfertigung - was würde ihnen also der Dialog nützen. Schon allein deshalb sollte man mit einfachen Gleichsetzungen von Rechts- und Linksradikal vorsichtig sein. Sogar dann, wenn es um kriminelle Gewaltausübung geht: Jemandem aufgrund seiner Herkunft das letzte was er hat zu nehmen (und wenn es nur ein Beutel Klamotten ist), ist verwerflicher, also einem Millionär seine S-Klasse anzuzünden. Beides ist kriminell, aber moralisch nicht dasselbe.

Beitrag melden
catcargerry 15.09.2016, 16:17
94. Zustimmung

Zitat von paulvernica
bitte in der schönen neuen Welt die Gross und Kleinschreibung beibehalten ? Ältere Menschen wie ich haben Probleme mit dem Sehen und den kleinen Punkt am Satzende übersehe ich oft. Da wäre es echt klasse wenn man einen neuen Satz mit einem grossen Buchstaben beginnen würde.
... und mit Groß- und Kleinschreibung mindert man auch die Gefahr, dass die eigenen Elaborate als entartet der nächsten Bücherverbrennung anheim fallen, eine konsequente Weiterentwicklung der von Augstein beschriebenen Performance.

Beitrag melden
hotgorn 15.09.2016, 16:18
95.

Zitat von gatoalforno
Nur der Plan ist ein anderer. Sonst würde Augstein nicht dermaßen polarisieren, der Spon würde nicht solche Artikel schreiben, die Identitäre Bewegung gäbe es gar nicht usw. Nicht immer Ursache und Wirkung durcheinander bringen.
Den Marketingag der rechtsextremen IB die lediglich eine Internet NPD darstellt würde es ohne das breite Meinungsbild das der Spiegel wiedergibt gar nicht existieren interessant.

Beitrag melden
ni_dieu_ni_maitre 15.09.2016, 16:18
96. Ja, stellen Sie sich mal vor

Zitat von danenffm
In der Weltgeschichte sind schon viele Stämme und Völker untergegangen. Manche durch friedliche Vermischung (Assimilierung), andere wurden überrant oder wie die indigenen Völker in Nord- und Südamerika an den Rand gedrängt. Nur wenige Beispiele gibt es aber dafür, dass ein Volk in Friedenszeiten und ohne dringenden Anlass ein kulturfremdes Millionenheer hereinlässt und in einem der am duchtesten besiedelten Flecken dieser Erde ein soziokulturelles Experiment mit ungewissem Ausgang startet.....
die Germanen wurden von den Römern zivlisiert, danach kamen Juden, Griechen, Slawen, Schweden, Franzosen und Italiener - und das betrifft nur den Zeitraum bis ca. 1700.
Es gibt sogar kein Volk auf dieser Erde, das nicht fremden Einflüßen ausgesetzt war und sich nicht mit Einwanderern vermischt hat - außer vielleicht ein paar Stämmen am amazonas. Vielleicht ist ja deren Lebensweise Ihre Utopie für Deutschland?
Hätten Sie die Freundlichkeit kulturfremd zu defineren und zu beschreiben, worin das soziokulturelle Experiment besteht und wer es zu welchem Behufe gestartet hat?

Beitrag melden
blume79 15.09.2016, 16:19
97.

Wer auf Krampf Völker unterschiedlicher Kulturen zusammen fercht, brauch sich nicht wundern. Der Islam steht auch nicht für alle Länder der Erde. Entsprechend sind Islamfeinde keine Nazis und nicht zwingend ausländerfeindlich. Denn genau solche Aussagen fördern die AfD. Ein sonst offener Bürger mit Islamphobie wird somit einfach in die rechte Ecke gedrängt. Das heisst also, alle die nicht rechts sind wollen den Islam??? Kaum vorstellbar!

Beitrag melden
hman2 15.09.2016, 16:19
98.

Zitat von spmc-134658795612172
Herr Augstein ist bei all seinen journalistischen Streifzügen immer mit dem Parteibuch unterwegs.
So? Und welches soll das sein?

Beitrag melden
sonde 15.09.2016, 16:19
99. Welche sind gefährlich?

Die wirklich gefährlichen Nazis sind die in Nadelstreif. Wenn die wieder etwas zu sagen hätten, wären die Glatzen und Springerstiefel als erste im Gefängnis oder KZ. Die wissen es nur noch nicht. Siehe SA

Beitrag melden
Seite 10 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!