Forum: Politik
"Identitäre" Störer: Begegnung der braunen Art
DPA

Mit Parolen gegen Debatten: Am Montag störte eine rechte Jugendgruppe eine Veranstaltung unseres SPON-Kolumnisten Jakob Augstein. Hier berichtet er von dem Zwischenfall - und darüber, was er dabei über die neuen Nazis lernte.

Seite 5 von 76
candidesgarten 15.09.2016, 15:52
40. Und?

Und? Linke Störer genießen doch auch Narrenfreiheit. Und nun kopieren rechte Spinner den Habitus der Progressiven, jetzt ist alles ganz schlimm? Lächerlich. Inhaltlich sind die Identitären große Witzbolde. Europäer siedeln weltweit, in Australien wo sie Hautkrebs bekommen, in Namibia wo die Nachfahren deutscher Kolonialisten leben. Fordern die Identitären deren Vertreibung? Nö. Natürlich nicht. Sie bejubeln den Abwehrkampf der Spartaner und vergessen Alexander den Großen, der die Mischung persischer und griechischer Kultur dann eben vom Westen aus durchsetzte. Aber lasst sie doch spielen. Narrentum will närrisch sein, wen schert es.

Beitrag melden
motzki687 15.09.2016, 15:53
41. Wenn ich bei den

Torten und hartgekochte Eier werfe ist das wohl in Ordnung, Aber du lieber Himmel so etwas nicht gegenüber Herrn Augstein praktizieren.Solche Dinge werden gerne vergessen. Man stelle sich diese Angriffe von der AfD vor, Ein Höchtsmas an Entrüstung würde zum Ausdruck gebracht werden.

Beitrag melden
paulvernica 15.09.2016, 15:54
42. in unserem Land ?

Zitat von landei23
dass die neuen Rechten in unserem Land auf dem aufsteigenden Ast sind. Hoffentlich lernen wir schnell, wie wir mit ihnen umzugehen und ihnen die Grenzen aufzuzeigen haben.
Vergessen Sie nicht dass mittlerweile fast alle Länder nach Rechts schwenken. Deutschland wäre dann n Europa isoliert. Nur mal als
Anmerkung.

Beitrag melden
spezialdm 15.09.2016, 15:54
43.

Zitat von Putin-Troll
Meinem ersten Eindruck nach vertreten die sog. Identitären einen Standpunkt, den man zwar nicht teilen muss aber durchaus respektieren kann. Ich persönlich halte z.B. auch lokale Dialekte nicht für schützenswert, aber es gibt Leute die das tun, und das sind für mich auch keine Sprach-Nazis...
Vielleicht den eignen Eindruck noch mal schärfen und sich schlau machen bevor man solch einen Unsinn schreibt.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 15.09.2016, 15:54
44. Eigener Raum

"Jedes Volk hat das Recht auf einen eigenen Raum". Da fällt mir immer wieder die Mär vom Volk ohne Raum ein. Ist diese Parallele gewollt? Was aber hat das mit unseren aktuellen Problemen zu tun. Ich würde sogar noch weiter gehen. Jedes Volk hat das Recht auf einen eigenen Raum und auch das Recht darauf, aus diesem Raum, das Bestmögliche zu machen! Jeder sei seines eigenen Glückes Schmied - das war früher weder rassistisch noch rechts, das war die Aufforderung das Beste aus seinem Leben zu machen. Dürfen das Völker oder Nationen nicht auch? Fragen über Fragen.

Beitrag melden
desertking 15.09.2016, 15:54
45. Schön...

Wie auch hier wieder die braunen Verharmloser versuchen auch den widerlichsten und offensten Rassismus und Faschismus zu verniedlichen. Wer die Symbole von SA und diesen Leuten vergleicht, der weiß woher der Wind weht. Nazis sind Nazis und man sollte sie so nennen, auch wenn "Ich bin ja kein Nazi, aber"-Gestalten wie Frauke Petry ihr bestes dafür tun, dass Menschenverachtung und Hass wieder ihren Platz in der deutschen Gesellschaft finden. Alleine schon an Petrys Weigerung Rechtsextremismus zu erkennen, wo er einen anspringt, zeigt sich, dass diese Leute hier nichts anderes sind als die Fußtruppen der AfD: Pöbeln, hassen, hetzen. Die einen, wie die anderen. Dagegen gilt es sich von demokratischer Seite zu wehren, schließlich sind diese Spinner nicht mehr als eine laute, asoziale Minderheit.

Beitrag melden
tommau63 15.09.2016, 15:54
46.

Wo ist der Unterschied zu ihnen H.Augstein, was diese Leute in braun sind sie in rot. Das solche Leute wie sie immer den Anspruch erheben, das ihre Weltanschauung die richtige ist, zeigt doch ganz klar, das freiheitliches Denken nur soweit geht , wie es dem Linken genehm ist.

Beitrag melden
kuac 15.09.2016, 15:55
47.

Zitat von fl-gg_1
Solange Sie keine tiefgefrorene Torte ins Gesicht bekommen, sollten Sie nicht herumweinen. Und sich mal fragen, wer mit dem medialen Gehetze angefangen hat.
So was nennt sich "Gehetze" bei Erdogan und Putin. Hier heisst es Kritik. Völlig normal in einer Demokratie. Auch die Rechten müssen das aushalten.

Beitrag melden
EinMensch 15.09.2016, 15:56
48. Problem der Differenzierung

Links und Rechts der Mitte ist sehr viel Platz. Wie die Konzerne in einem Markt haben die Parteien das Angebot geliefert, was am meisten nachgefragt wurde und eine linksliberale Gesellschaft hat nach einer entsprechenden Politik verlangt. Die SPD war schon immer hier angesiedelt und dann kamen noch die Grünen und die Linken dazu. Auch die CDU hat sich immer mehr nach Links orientiert, sodass die Bundespolitik der CDU kaum von der Politik der SPD zu unterscheiden war bzw. ist . Rechts der Mitte klafft somit ein gähnendes Loch, welches am linken Rand von der CDU und am rechten Rand von der NPD besetzt wird. Neuerdings gibt es da noch die AFD, die sich aber auch eher zur NPD orientiert. Eine echte erzkonservative Partei, die die vernunftbegabten Konservativen aufnehmen könnte, existiert nicht. So bleibt dem Erzkonservativen nur die Wahl zwischen Not und Elend, zwischen Menschen die sie nicht vertreten und Menschen die Menschen treten. Diese Extreme führen aber auch dazu, dass alles was rechter als die CDU ist automatisch als rechtsextrem dargestellt wird. Auf der linken Seite müsste dann auch alles was linker als die SPD ist auch linksextrem sein. Medien und Politik muss einfach die Leute ansprechen und ernst nehmen, die zwar rechts der Mitte stehen, aber eben keine Rechtsextremen sind. Aus heutiger Perspektive sind diese Menschen die gleichen, die Nachkriegsdeutschland aufgebaut haben.

Beitrag melden
frox 15.09.2016, 15:57
49. Nazis sind das wohl nicht zwangsläufig

Im Kontext der Veranstaltung würde ich diese Gruppe eher als konservative rechte Störer bezeichnen. Wenn überhaupt dann sind es Nationalisten die solchen Diskussionen über Religionsfreiheit nichts abgewinnen können. Der Islam ist immer ein dankbares Thema, weil die meisten neuen Zuwanderer aus islamischen Ländern Säkularisierung und Meinungsfreiheit zunächst erleben und akzeptieren müssen. Da hat die "Identitäre Bewegung" viel mit solchen Gruppen wie den Salafisten gemein.

Beitrag melden
Seite 5 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!