Forum: Politik
Im Fall eines harten Brexits: Irland könnte Hunderte Millionen von der EU fordern
OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX

Scheitert Theresa May im Parlament mit dem Austrittsvertrag, droht nicht nur Großbritannien ein wirtschaftliches Desaster. Auch die irische Regierung fürchtet einen Brexit ohne Abkommen.

Seite 6 von 6
Stephan H. 04.01.2019, 14:11
50. Ist auch ziemlich blöd ....

.... von den Iren ihr Land so weit außerhalb des EU Zentrums aufgebaut zu haben. Noch dazu nur Landwege übér England zu haben. An die Armut und die extreme Arbeitsloskeit 80/90er hätten sie sich doch gewöhnen können. Auch daran dass fast alle junge Erwachsene auswandern mussten weil es überhaupt gar keine Perspektiven gab. Ich bin dafür, dass endlich akzeptiert wird dass Deutschland alles richtig macht und nicht auf Kosten aller anderen den immensen Exportüberschuss in Verbindung mit Niedriglohnsektor und geringen Investionen pflegt. Auch dass es fair ist für den Aufbau Ost 100e Mrd. an Subventionen zum Aufbau von Firmen und Arbeitsplätzen eingesetzt wurden aber Arbeitsplätze in Irland nicht subventioniert werden dürfen. Es wird einfach Zeit für die anderen zu akzeptieren dass Arbeitsplätze und Wohlstand zu uns gehören. Und sie müssen natürlich weiter bei uns einkaufen. Germany first sollte weiter das Motto der EU sein denn nur so funktioniert eine Gemeinschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 04.01.2019, 17:16
51. Noch blöder ist es, die Zusammenhänge nicht zu verstehen

Zitat von Stephan H.
.... von den Iren ihr Land so weit außerhalb des EU Zentrums aufgebaut zu haben. Noch dazu nur Landwege übér England zu haben. An die Armut und die extreme Arbeitsloskeit 80/90er hätten sie sich doch gewöhnen können. Auch daran dass fast alle junge Erwachsene auswandern mussten weil es überhaupt gar keine Perspektiven gab. Ich bin dafür, dass endlich akzeptiert wird dass Deutschland alles richtig macht und nicht auf Kosten aller anderen den immensen Exportüberschuss in Verbindung mit Niedriglohnsektor und geringen Investionen pflegt. Auch dass es fair ist für den Aufbau Ost 100e Mrd. an Subventionen zum Aufbau von Firmen und Arbeitsplätzen eingesetzt wurden aber Arbeitsplätze in Irland nicht subventioniert werden dürfen. Es wird einfach Zeit für die anderen zu akzeptieren dass Arbeitsplätze und Wohlstand zu uns gehören. Und sie müssen natürlich weiter bei uns einkaufen. Germany first sollte weiter das Motto der EU sein denn nur so funktioniert eine Gemeinschaft.
Das zeitweise wertvollste Unternehmen der Welt, Apple (derzeit wohl auf Rang 2) mit seinen Riesengewinnen noch durch deutsche Steuergelder zu subventionieren ist wohl der maximale wirtschaftliche Unsinn. Ein Land von 17 Millionen Einwohnern (DDR) von einer maroden Planwirtschaft mit entsprechend veralteter Infrastruktur hochzupäppeln braucht wohl etwas mehr Geld, als ein westlich ausgerichtetes Agrarland mit 3,5 Millionen Einwohnern (Irland 1990).

Irgendwelche historischen Verhältnisse hier gegenzurechnen führt in die Sackgasse genauso wie leere Schlagworte vom Niedriglohnsektor/Exportüberschuss und falsche Vorstellungen wie "geringe Investitionen". Jedenfalls wuchs die Wirtschaft Irlands schon in den 1970ern um ca 5%/Jahr, dann gab es ein paar Hänger in den 1980ern und ab den 1990ern ein sehr starkes Wachstum. Alle Vergleiche mit der Ex-DDR sind völlig verfehlt. Die Arbeitslosenquote ist nach der Finanzkrise ab 2009 nun auch wieder niedrig wie in den 1990ern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 04.01.2019, 18:54
52. Das mag ja sein,

Zitat von pjotrmorgen
Das zeitweise wertvollste Unternehmen der Welt, Apple (derzeit wohl auf Rang 2) mit seinen Riesengewinnen noch durch deutsche Steuergelder zu subventionieren ist wohl der maximale wirtschaftliche Unsinn. Ein Land von 17 Millionen Einwohnern (DDR) von einer maroden Planwirtschaft mit entsprechend veralteter Infrastruktur hochzupäppeln braucht wohl etwas mehr Geld, als ein westlich ausgerichtetes Agrarland mit 3,5 Millionen Einwohnern (Irland 1990). Irgendwelche historischen Verhältnisse hier gegenzurechnen führt in die Sackgasse genauso wie leere Schlagworte vom Niedriglohnsektor/Exportüberschuss und falsche Vorstellungen wie "geringe Investitionen". Jedenfalls wuchs die Wirtschaft Irlands schon in den 1970ern um ca 5%/Jahr, dann gab es ein paar Hänger in den 1980ern und ab den 1990ern ein sehr starkes Wachstum. Alle Vergleiche mit der Ex-DDR sind völlig verfehlt. Die Arbeitslosenquote ist nach der Finanzkrise ab 2009 nun auch wieder niedrig wie in den 1990ern.
das mag ja sein, aber es aendert nichts an der Tatsache, dass Irland weitab von allem liegt und nur mit Boot oder Flugzeug zu erreichen ist.
Warum soll sich irgendein Unternehmen in so einem Randgebiet ansiedeln?

Und Landwirtschaft und Tourismus ist ja sehr schoen, aber wir brauchen auch andere Jobs, wenn unsere Kinder im Land bleiben wollen.
Natuerlich hatte Irland seit den 70er Jahren einen guten Wirtschaftswachstum, aber wir sind auch sehr sehr niedrig angefangen. Damals waren die meisten Bauern noch mit Pferd oder Esel unterwegs und der Lebensstandart war sehr niedrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 05.01.2019, 11:32
53. Natürlich....

Zitat von pjotrmorgen
Das zeitweise wertvollste Unternehmen der Welt, Apple (derzeit wohl auf Rang 2) mit seinen Riesengewinnen noch durch deutsche Steuergelder zu subventionieren ist wohl der maximale wirtschaftliche Unsinn. Ein Land von 17 Millionen Einwohnern (DDR) von einer maroden Planwirtschaft mit entsprechend veralteter Infrastruktur hochzupäppeln braucht wohl etwas mehr Geld, als ein westlich ausgerichtetes Agrarland mit 3,5 Millionen Einwohnern (Irland 1990). Irgendwelche historischen Verhältnisse hier gegenzurechnen führt in die Sackgasse genauso wie leere Schlagworte vom Niedriglohnsektor/Exportüberschuss und falsche Vorstellungen wie "geringe Investitionen". Jedenfalls wuchs die Wirtschaft Irlands schon in den 1970ern um ca 5%/Jahr, dann gab es ein paar Hänger in den 1980ern und ab den 1990ern ein sehr starkes Wachstum. Alle Vergleiche mit der Ex-DDR sind völlig verfehlt. Die Arbeitslosenquote ist nach der Finanzkrise ab 2009 nun auch wieder niedrig wie in den 1990ern.
habe ich überzeichnet und provoziert. Der Zusammenhang mit dem Aufbau Ost ist auch gewagt. Aber was ich will ist aufrütteln. Ich habe Anfang der 90er in Irland gelebt. Die Arbeitslosenquote in Irland war derzeit über 15%. Die gut ausgebildeten jungen Menschen haben in Scharen das Land verlassen und sind ausgewandert. Aber es haben z.B. Microsoft und Intel begonnen zu investieren. Es sind tausende Arbeitsplätze entstanden die bei ca. 4 Mio Einwohnern ein ganz anderes Gewicht haben verglichen zu unser Einwohnerzahl. Aber natürlich ist es überhaupt nicht gut die reichsten Konzerne nicht zu besteuern. Worum es mir geht: Nicht nur auf die Iren einprügeln sondern konstruktive Ansätze und Lösungen zu finden wie dort gute Arbeitsplätze entstehen und gehalten werden können. Da muss man auch mal geben können und innerhalb einer Gemeinschaft die geografisch abgehängten oder sonstwie benachteiligen Partner unterstützen. Und damit tun sich einige EU Länder inklusive D sehr schwer. Geld überweisen geht ok aber Arbeitsplätze und Firmenzentralen etc. will man dann doch lieber im eigenen Land. Siehe z.B. Steuersparmodelle für Mulitnationals in Niederlande und Luxemburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opar 05.01.2019, 22:55
54. Stimmt! Steuern von Google

Zitat von max-mustermann
Ach das können die Iren ganz einfach ausgleichen in dem sie von großen US Firmen endlich vernünftig die Steuern eintreiben.
und anderen Firmen, inklusive deutschen Firmen, nur so nebenbei erwähnt, sollten genug Geld nach Irland spülen.
Es ist eine Frechheit dass Irland einfach von uns Geld haben will.
Alle EU Länder haben Exportausfälle in UK, warum will Irland eine Extrawurst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 08.01.2019, 05:55
55. Jaja,

Zitat von opar
und anderen Firmen, inklusive deutschen Firmen, nur so nebenbei erwähnt, sollten genug Geld nach Irland spülen. Es ist eine Frechheit dass Irland einfach von uns Geld haben will. Alle EU Länder haben Exportausfälle in UK, warum will Irland eine Extrawurst?
jaja, alle wollen Geld von Deutschland, denn Deutschland ist ja die EU.
Alle EU Laender haben Exportausfaelle, aber kein anderes Land wie Irland. In den letzten Jahren exportiert Irland zwar viel mehr nach Europa ( = den anderen EU Laendern), aber besonders fuer die Landwirtschaft ist der Export nach Nordirland und UK extrem wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6