Forum: Politik
Im Wortlaut: Die "Bild" zu Wulffs Anruf

Die "Bild"-Zeitung hat eine Erklärung zu*Bundespräsident*Wulffs Anruf bei Chefredakteur Diekmann veröffentlicht. Sie soll am Dienstag im Blatt erscheinen und wurde am Montag bereits online verbreitet. SPIEGEL ONLINE dokumentiert die Erklärung im Wortlaut:*

Seite 1 von 6
Rubeanus 02.01.2012, 16:55
1. .

Frage: Wie erfuhren die anderen Presseerzeugnisse, insbesondere die Süddeutsche Zeitung, von den Anrufen? Hat die SZ einen direkten Draht zum Springer-Verlag und zur Chefredaktion der BILD-Zeitung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 02.01.2012, 16:56
2. 23424234

Bild hat offensichtlich Sinn dafür, wie man sich als wichtige Publikation verhält und äußert. Ich habe da sicher Vorurteile, aber Respekt in dieser Sache.

wir haben wohl einen Bundespräsidenten, der keinen Sinn dafür hat, wie man sich in diesem Amt verhält.

Was folgt? Bild bleibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 02.01.2012, 17:03
3. Nun ist alles zu spät …

… jetzt wird zurückgetreten und das erbarmungslos. Bei soviel Unverfrorenheit der Medien muss Wullf jetzt handeln. Was steht als nächstes auf der Agenda? Richtig:

Stoppt Wulff die Bankenrettung, Abgeordnete sollen Kredite offenlegen und jetzt wird Wulff den ganzen Sumpf trockenlegen? Wir können es doch nicht beim schlichten Präsidentenbashing belassen, jetzt sollten wir den Skandal endlich auf die richtige Größe aufblasen und hier muss der Präsident jetzt das Parlament zur Räson bringen, wenn nicht gar auflösen.

Hintergrund des Horrors: Nahezu 90 Prozent der Abgeordneten vortierten für die Bankenrettung. Seltsamerweise sollen fast 100 Prozent der Abgeordneten Kontoverbindungen mit diversen banken unterhalten. Jetzt muss geforscht werden wie viele davon Sonderkonditionen haben, denn ein unbeschreiblicher Verdacht drängt sich auf, die 90 Prozent der Abgeordneten waren nicht unbefangen … wer hätte das gedacht? Und ich bin ir wirklich sicher, er wird jetzt knallhart zurücktreten.

Oder wir müssen noch ein paar Tage den Spannungsbogen anheizen, damit der Unterhaltungswert weiter steigt. Das Volk hätte es ja bei diesen teuern Polit-Kaspern verdient richtig was fürs Geld geboten zu bekommen … gelle (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TschiTschi 02.01.2012, 17:03
4. Tschüss ...

... Herr Wulff.
Das war's dann wohl. Kein vernünftiger Politiker in Opposition oder Regierung wird sie jetzt noch stützen!
Schade, dass Sie nicht von sich aus gegangen sind - sie hätten unserem/ IHREM Land einen großen Dienst erwiesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 02.01.2012, 17:04
5.

Zitat von sysop
Die "Bild"-Zeitung hat eine Erklärung zu*Bundespräsident*Wulffs Anruf bei Chefredakteur Diekmann veröffentlicht. Sie soll am Dienstag im Blatt erscheinen und wurde am Montag bereits online verbreitet. SPIEGEL ONLINE dokumentiert die Erklärung im Wortlaut:*
Es ist bereits 17.05 Uhr - und immer noch keine Meldung in den Nachrichten, dass Wulff zurückgetreten ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasoberholz 02.01.2012, 17:17
6. Freie Presse und - vom Schweigen.

Zitat von sysop
Der Bundespräsident zeigte sich darin empört über die Recherchen zu dem Hauskredit und drohte u. a. mit strafrechtlichen Konsequenzen für den verantwortlichen "Bild"-Redakteur. Zwei Tage nach der ersten "Bild"-Veröffentlichung zu dem Hauskredit (Dienstag, 13.12.2011) suchte der Bundespräsident erneut den Kontakt zum "Bild"-Chefredakteur und bat in einem Telefonat persönlich um Entschuldigung für Ton und Inhalt seiner Äußerungen auf der Handy-Mailbox.
Habe mir nochmals den Wortlaut durchgelesen.
Welche Berater hat denn der Bundespräsident?
Raten die ihm sich möglichst über die freie Presse zu Muckieren, wo doch schon die Katze eh aus dem Sack ist?

Vor allem den Journalisten eine solche Steilvorlage zu bieten?
Die bohren doch nun erst recht nach, weil sie vermuten das da was nicht stimmt- Wulff bestätigt ihnen durch diesen Anruf ihre Vermutungen.
Nicht die freie Presse hat den Rubikon überschritten, sondern Herr Bundespräsident Wullf mit diesem Anruf. Er zeigt das er den Berufsstand des Journalisten, der nachforscht, nicht sonderlich schätzt. Dabei macht der Journalist nichts anderes als seinen Job- das wofür er bezahlt wird.
Ob die Berichterstattung am Ende gut oder schlecht ist darüber lässt sich streiten. Aber rechtliche Konsequenzen androhen in einem Land das Pressefreiheit kennt ist nicht die feine Englische Art, schon gar nicht im Amt des BP.

Als Anwalt sollte Wulff wissen das Schweigen oft die beste Verteidigung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 02.01.2012, 17:17
7. "Bild" macht Politik?

Dafür sind nach wie vor andere zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 02.01.2012, 17:19
8. Oooch...

Zitat von TschiTschi
... Herr Wulff. Das war's dann wohl. Kein vernünftiger Politiker in Opposition oder Regierung wird sie jetzt noch stützen! Schade, dass Sie nicht von sich aus gegangen sind - sie hätten unserem/ IHREM Land einen großen Dienst erwiesen!
...der Gabriel ist immer für eine Überraschung gut :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienlein 02.01.2012, 17:23
9. Wahre Probleme

Zitat von Rubeanus
Frage: Wie erfuhren die anderen Presseerzeugnisse, insbesondere die Süddeutsche Zeitung, von den Anrufen? Hat die SZ einen direkten Draht zum Springer-Verlag und zur Chefredaktion der BILD-Zeitung?
Als wenn das das Problem wäre! Entscheidend ist doch der Inhalt der Meldung und das desaströse Verhalten unseres (meines nicht!) Bundespräsidenten. Wie tief muss man denn fallen, als Bundespräsident (und Jurist!) auf die Mailbox eines Redakteurs, Chefredakteurs, Herausgebers u.ä. zu sprechen, um einen wahrheitsgemäßen Artikel verhindern zu wollen. Und sich dann noch anschließend zu entschuldigen, zeigt, Wulff ist eben nur 3. Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6