Forum: Politik
Immobilienblase: Die nächste Krise
DPA

Wer den Koalitionsvertrag liest, gewinnt den Eindruck, dass Deutschland unverwundbar ist. Dabei entsteht am Immobilienmarkt gerade eine gewaltige Blase - eine Gefahr für das ganze Land.

Seite 17 von 33
gerstenecker 22.02.2018, 19:58
160. Ihre spitze These beruht also auf n=3

Jeder Marktforschungs-Student weiß, dass man auf Basis weniger persönlicher, nicht repräsentativer Erfahrungen nicht voreilige, einseitige Schlüsse ziehen sollte. Da bin ich eigentlich vom Spiegel mehr Qualitätsjournalismus gewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 22.02.2018, 20:00
161. @tillmatic: Der Unterschied..

Zitat von tillmatic
..... Aber Blase...Deutsche GRoßstädte sind im internationalen vergleich immer noch günstig.
Man kann deutsche Großstädte wie Berlin, Köln oder Stuttgart nicht 1:1 mit London oder Paris vergleichen. In Deutschland gibt es durch unser föderalistisches System eben nicht nur eine zentrale Metropole wie Paris oder London, wo ein Großteil der Konzerne ihr Headquarter haben und sich alles drängt. Sondern es verteilt sich auf viel mehr Städte (tendenziell in den nächsten Jahren mit der Etablierung von Leipzig + Dresden als Wirschaftsstandorte eher noch mehr) .
Ein Faktor, der zukünftig dafür sorgen könnte, dass die Großstädte an Attraktivität verlieren und damit auch die Immobilien-Preise, ist die zunehmende Digitalisierung. Für Studenten und junge Leute, die 3 x die Woche abends feiern gehen, ist die Stadt mit ihrem Angebot ein Muß. Für ältere Menschen und Familien mit Kindern ist das Wohnen in Metropolen oft eher eine Notwendigkeit: Weil dort die Jobs sind, die Fachärzte und die besten Einkaufsmöglichkeiten. Das mit den Einkaufsmöglichkeiten hat sich bereits heute erledigt dank Online-Shopping. Durch Tele-Arbeit können Arbeitnehmer zunehmend von zuhause auf dem Land arbeiten und wegen mir max. 1-2 die Woche ins Büro fahren, wenn's denn sein muß. Durch Tele-Medizin wird keine akute Notfallbehandlung ersetzen können, aber eine Menge regelmässiger Untersuchungen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johnny1609 22.02.2018, 20:01
162.

Zitat von schwaebischehausfrau
Susi Sorglos ist im Vergleich zu Ihnen/Ihrem Arbeitgeber dann wohl eher noch ein Angsthase. Nur so als Tipp: Wir werden auch in Deutschland in 10-15 Jahren noch einen sehr hohen Anteil an Mietern haben. Und wenn die, wie Sie prognostizieren, sich dann diese teuren Mieten (die für den Vermieter notwendig, sind um eine halbwegs akzeptable Rendite auf sein eingesetztes Kapital zu bekommen) nicht mehr leisten können - was wird dann wohl passieren? Werden diese Millionen Rentner + Arbeitnehmer + Familien dann alle auf einen Zeltplatz ziehen und von 20 Millionen solventen Mietern ersetzt werden, die man irgendwoher einfliegt? Dann werden wohl eher die Mieten sinken und als Konsequenz auch die Immobilienwerte. Sie tun gerade so, als hätte es solche klassischen Entwicklungen/Zyklen in der Vergangenheit nicht schon häufig gegeben. Ihre Einschätzung erinnert mich daher eher an einen dieser Investmentbanker-Jünglinge, die mit Mitte 20 in ihrem ganzen 8-10 Jahre währenden Berufsleben nur steigende Kurse kennen und daher glauben , das würde immer so weitergehen. Was glauben Sie, was wohl passiert in Deutschland, wenn bei einem sich jetzt schon abzeichnenden Abwertungs-Wettlauf /Währungskrieg zwischen Euro-Raum, USA, China und Japan der Euro drastisch steigt , die Exporte einbrechen (weil deutsche Produkte sich dadurch extrem verteuern) und hier mal eben ein paar Millionen Arbeitsplätze wegfallen. Und die Unternehmen ganz sicher nicht die Löhne anheben können , um nicht noch teurer zu werden mit ihren Produkten Verschärft noch durch rapide fortschreitende Automatisierung/Digitalisierung/Roboter-Einsatz. Dann war's das über Nacht mit "steigenden Mieten" und stetigen Wertzuwächsen für Immobilien und der "gefühlte Reichtum" ist dann auch weg, wenn das Aktien-Depot mal nur noch die Hälfte wert ist. P.S.: In den USA sind bereits jetzt die privaten Verbraucher stärker verschuldet als 2008, der Anteil der auf Pump gekauften Autos hat genauso ein "All-Time-High" wie die Höhe der Studentenkredite und Kreditkarten-Schulden. Und noch nie gab's in den USA so viele Menschen, die auf staatliche Lebensmittel-Marken angewiesen sind.
Wissen Sie, so weit bin ich nicht von Ihnen weg.....

Aber wenn das alles passiert, wirtschaftliche Probleme wie 2008, dann wird die "Immobilienblase" unser kleinstes Problem sein.

Dann wird keine Lebensversicherung mehr auszahlen und die gesetzlichen Renten? Pflege ?

Verlierer werden dann auch alle sein, aber vor allem die, die keine eigene (klar:bezahlte) Immobilie haben. Aber nicht nur die

Was ist dann mit der schwarzen Null? Was ist mit den Millionen von Fremden dann, die wir nicht mehr verhalten können.

Dann werden wir einen klassischen Bürgerkrieg bekommen, egal ob mit oder ohne Immobilienblase....schuld sind dann aber nicht die Politiker, die das verursacht haben sondern der brave dt. Michel.

Dass wir riesige gesellschaftliche Probleme haben, aber erst noch bekommen werden, da bin ich bei Ihnen. Da interessiert aber eine Immoblase niemanden mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 22.02.2018, 20:01
163.

Zitat von lostcontinent
Ihr Handwerker mit 360K (fast) Vollfinanzierung hat alles richtig gemacht. Er zahlt weniger ab als seine bisherige Miete (die im Schnitt jedes Jahr um 3% steigen dürfte, von jetzt mal angenommen 1000 EUR kalt auf 1350 kalt). Damit kann er nach 10 Jahren (ca. 283K Restschuld nach Ihrer Rechnung) GANZ LOCKER auch 4% Zins verkraften.....auch Handwerker erhöhen ihre Preise. Ich habe vor knapp 13 Jahren ebenfalls vollfinanziert (renovierungsbedürftiges Haus). Netto-Haushaltseinkommen (3 Pers) war damals 2700 abzüglich 1250 Hypothek (also 1450 verfügbar, hochgerechnet auf heute ca. 2000). War kein Problem und die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe. Was mich aber wundert: wo bekommen Sie in München noch einen Neubau unter 10000/qm? Ich habe ich erst gestern nach einer kleinen Neubauwohnung als Kapitalanlage erkundigt..... werde wohl in einer anderen Stadt investieren müssen.
Am besten Sie investieren hier bei uns im Hunsrück. Da bekommen Sie ne 2 Zimmerwohnung für ca 30.000 Euro 50-60 qm. Miete liegt bei ca. 250 bis 300 Euro kalt. Kleinstadt ca 30.000 Einwohner, aber Mangel an eben solchen Wohnungsgrößen. Bei uns im Haus steht keine Wohnung lange leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 22.02.2018, 20:07
164.

Zitat von post.scriptum
Wahrscheinlich wird die Immobilienblase in den nächsten Jahren platzen. Gut zu besichtigen beispielsweise in Berlin, wo mittlerweile 4000 bis 5000 Euro/qm für einhundert Jahre Häuser ohne Aufzug und energetische Sanierung abgedrückt werden. Im Grunde ein Witz. Andererseits sind die Erwerber selbst schuld, sich dem Herdentrieb anzuschließen. In ein paar Jahren wird's wieder billiger, wenn die Preise sinken und die Häuser in der Zwangsversteigerung landen, weil man sich schlicht übernommen und Unwegbarkeiten nicht einkalkuliert hat.
stimmt, das ist auch der Teil am Platzen der Blase, der mir gar nicht leid tut. Wer eine Million aus Herdentrieb in einem Haus aus der Gründerzeit versenkt, und glaubt, daß aus dem Leuten in 10 Jahren €25 netto kalt /qm herauszupressen ist, tut mir nicht leid wenn es nicht klappt.
Auf Naht finanzierende Eigenheimbauer schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StromkundeHH 22.02.2018, 20:07
165. Vielleicht

hat der Handwerker nach Ablauf der Zinsbindung nach 10 oder 15 Jahren Gehaltserhöhungen, die eine Mehrbelastung egalisieren.
Und studieren Sie bitte die WKR. Vieles geht einfach nicht mehr, wenn sich die Bank an das Gesetz hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.02.2018, 20:07
166.

Zitat von muellerthomas
Ne, de Verschuldung der privaten Haushalte ist von 100% des BIPs auf 80% gefallen, womit die US-Haushalte im internationalen Vergleich sehr gering verschuldet sind.
Im Vergleich zu Deutschland oder der Eurozone ist das immer noch hoch. D liegt bei 53%, das Land der Euronen bei 58%. Japan ist auch bei 58%, China 47%, also im Vergleich sieht USA nicht so gut aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 22.02.2018, 20:10
167.

Zitat von olliver_123
Angesichts wachsender Globalisierung und Automatisierung werden die Zinsen das kleinste Problem der Arbeitslosen sein. Aber eine Blase wird wohl nicht platzen, da deutsche Immobilien eben auch ganz gern von von Ausländer gekauft werden, besonders in solchen Lagen wie München. Für den Bandmitarbeiter in Wolfsburg wird's allerdings eng, dann einen solventen Käufer zu finden...
Auch der Saudi oder Chinese glaubt nicht, daß eine leerstehende Immobilie auf Dauer Rendite bringt. Das mag in dem sich überhitzenden Markt eine Weile funktioniert haben. Aber letztlich ist Wertsteigerung im Leerstand eine Spekulation darauf, daß irgendwann jemand Miete dafür zahlt oder teuer zur Eigennutzung kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rick1979 22.02.2018, 20:13
168.

Zitat von Das Pferd
merken Sie was? Sie gehen auch von Ihren persönlichen Beobachtungen aus. In Ihrem Umfeld sind die Leute vielleicht überduchschnittlich in Gelddingen bewandert?
Als Leser erwarte ich vom Verfasser des Artikels eine vernünftige Recherche und möchte nicht selbst die Zeit aufwenden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 22.02.2018, 20:14
169.

Zitat von muellerthomas
Ne, de Verschuldung der privaten Haushalte ist von 100% des BIPs auf 80% gefallen, womit die US-Haushalte im internationalen Vergleich sehr gering verschuldet sind.
Doch.
Auch wenn Sie wie üblich Ihre Verschleierungstaktik anwenden, die privaten Schulden waren in den USA noch nie so hoch wie heute.
Beziehen Sie etwa ihre persönliche Verschuldung auf das BIP und machen sich froh damit? Das hilft niemand, nicht den Haushalten und auch nicht den Kreditgebern, wenn die wegen säumigen Zahlungen in die Bredouille kommen.

https://www.welt.de/finanzen/article167352113/Neue-Finanzkrise-In-den-USA-platzen-reihenweise-Kredite.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 33