Forum: Politik
Impeachment-Anhörung: Schlüsselzeuge bestätigt Hauptvorwurf gegen Trump
AFP

Vor dem US-Kongress sagt ein Schlüsselzeuge gegen Donald Trump aus. Gordon Sondland, US-Botschafter bei der EU, erklärte, der Präsident habe staatliche Unterstützung für die Ukraine von einem persönlichen Gefallen abhängig gemacht.

Seite 1 von 22
claus7447 20.11.2019, 16:24
1. Sondland und der geheime Außenminister

Im Sondland bestätigt, das auch Giuliani eigentlich ein zweiter Außenminister war. Schon sehr erstaunlich wie es unter der Regierung trump zugeht. Die Zurückhaltung der Gelder ist nur die Bestätigung dessen was bekannt ist.

Nun wenn das eine geordnete Politik ist, dann muss man nichts mehr dazu erwähnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.11.2019, 16:30
2. ...

Wann kommt der Tweet von Trump?
"Who is Sondland, i´ve never heard of him!"
Da werden dann ja noch einige Trump Unbekannte zu Wort kommen u.a. Bolten.
Was ich schon vor Wochen schrieb, wennn die Berufsdiplomaten und andere aussagen, die nicht auf ein Trump ticket arbeiten sondern sich ihrem Amtseid verpflichtet fühlen wird es eng für Trump.
Da wird kaum einer bereit sein einen Meineid zu schwören und für Trump in den Knast zu gehen. Anwalt Cohen ist Abschreckung genug zu belegen, das es sich nicht lohnt für Trump zu lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 20.11.2019, 16:35
3. und was soll jetzt passieren?

das wird nicht zum Rücktritt führen - so handelt DT doch immer, bereits jahrelang, so laufen seine Deals ab. Und die Republikaner haben Angst vor der Wiederwahl, deshalb wieder keine Gründe zum Rücktritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baronin 20.11.2019, 16:39
4. The art of the deal

Das entspricht exakt Trumps Linie. Er kann gar nicht anders. Da er sich als Retter der USA begreift, vollstreckt er, in seiner Welt, einen höheren Willen, wenn er Biden mit Dreck bewirft. Trump hat ein reines Gewissen bei der Sache. Biden ist angeschlagen, das war es ihm wert. Das Schrecklichste an Trump sind die, die ihn genau deshalb wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 20.11.2019, 16:39
5. Immer mehr Dreck

kommt in dieser Anhörung gegen Trump zutage. Da kann man sich jetzt vorstellen, was dieser Präsident im allgemeinen so unter Politik versteht. Grauenvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 20.11.2019, 16:39
6.

Ich frage mich ernsthaft, was die Republikaner angesichts dieser vernichtenden Faktenlage noch treibt, ausgerechnet diesen Präsidenten immer noch zu stützen, anstatt nun endlich so schnell wie möglich Pence ins Rennen zu schicken, damit der noch den Hauch einer Chance bei der nächsten Wahl hat. Trump ist nur noch der Präsident der Waffennarren im Mittleren Westen und von ein paar Milliardären, die seine Geschenke gerne annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 20.11.2019, 16:41
7. Corleone an der Newa

Zitat:
Dem Weißen Haus und dem State Department warf Sondland vor, diese hätten ihn dabei aktiv behindert.

Sauber, das ist in den USA Justizbehinderung, wenn geladene Zeugen in einem Impeachment Prozess so behindert werden.

Dazu natürlich das mittlerweile durch zig Zeugenaussagen bewiesene "quid pro quo" Trumps, sprich Wahlkampfhilfe aus dem Ausland, hier sogar noch unter Erpressung, zu erhalten.
Schlicht verboten in den USA auch und gerade für den Präsidenten.

Und dazu noch diverse Sachen aus dem Mueller Bericht, Stichwort eidesstattliche Aussage Trumps. Und es werden sicher bei diesem "Gotti" im WH noch weitere Verfehlungen ans Licht kommen.

Sieht nicht gut aus für GOP Senatoren, wenn sie ihn damit im Senat durchkommen lassen. Dass wird ihnen selber auf die Füße fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 20.11.2019, 16:47
8.

Zitat von matti99
das wird nicht zum Rücktritt führen - so handelt DT doch immer, bereits jahrelang, so laufen seine Deals ab. Und die Republikaner haben Angst vor der Wiederwahl, deshalb wieder keine Gründe zum Rücktritt.
Und gerade aus Angst vor der Wiederwahl kann es u.U. auch ganz schnell kippen. Schon jetzt gibt es eingie klare Trump-Gegner und sicherlich viele, die ihn nur opportunistisch unterstützen und bei denen wird der Gedanke kommen: Was wenn die Umfragen dank Trump kurz vor der Wahl schlecht sind? Müsste man ihn nicht dann schnell loswerden, damit der Nachfolger mit Amtsbonus starten in den Wahlkampf ziehen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 20.11.2019, 16:49
9. Nie vergessen: Trump ist nicht das Problem, sondern ...

.... dessen Symptom. Er verkörpert den Willen einer großen Anzahl von US-Bürgern. Die heißen gut, was er macht. Und das finde ich viel erschreckender als das, was der Mann im Weißen Haus täglich anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22