Forum: Politik
Incirlik: Merkel droht Erdogan mit Abzug der Bundeswehr
DPA

Angela Merkel setzt den türkischen Präsidenten unter Druck: Sollte Erdogan Besuche von Abgeordneten auf dem Stützpunkt Incirlik weiter verbieten, werde die Bundeswehr abgezogen, warnt die Kanzlerin vor dem Nato-Gipfel.

Seite 14 von 15
nofreemen 25.05.2017, 20:11
130. die Verlagerung als Drohung

Drohen kann man nur, wenn man jemandem etwas weg nimmt. Das ist hier jedoch nicht der Fall und Erdogan kann es egal sein.

Beitrag melden
pepe-b 25.05.2017, 20:58
131. @tiberius.geiersburg

Für NATO-Einsätze muss der Bundestag auch zustimmen. Das Parlament entsendet also SEINE Armee zur NATO. Damit ist und bleibt es eine Parlamentsarmee - sagt der Bundestag nein, dann kein Einsatz.

Beitrag melden
silenced 25.05.2017, 21:02
132.

Nicht nur drohen, sondern machen.

Mit leeren Worten erreicht man nie was. Die Türkei will die Deutschen da nicht haben, also weg. Was soll das große rumgerede?

Mal handeln statt reden, Taten folgen lassen. DAS wäre Führungsleistung!

Wir konnten bei der Bundeswehr auch nicht immer nur 'reden' wenn wer ständig Mist baute, irgendwann war handeln angesagt. Den Drohungen auch erzieherische Maßnahmen folgen lassen. Dann war eben nix mit am Wochenende nach Hause, dann blieb man in der Kaserne bis man gelernt hat wie etwas richtig geht. Das ist ganz einfach.

Beitrag melden
gehirngebrauch 25.05.2017, 21:33
133. ist

ja richtig lustig wie deutsche foristen sich überschätzen. der merkel-erdogan-deal ist das eine und wir wissen doch wer hier am längeren hebel sitzt. dann ist da noch die deutsche autoindustrie, die die hälfte ihrer ersatzteile (besonders lkw) für's fließband aus der türkei bezieht. glaubt wirklich jemand, dass 10 soldaten im awacs-flieger, 6 tornados und ein tankflugzeug da irgendwie wetter machen ? da waren ja auch mal deutsche patriot-batterien stationiert, sind schon weggekarrt, hat es jemand gemerkt ? natürlich können deutsche politiker gelder für die türkei kürzen, das spart vielleicht 3-5 milliarden, aber wie nüchterne rechner schon erwähnten sind noch die bundestagswahlen zu bewältigen und die "rache" erdogans könnte ganz locker mal 20-30 milliarden aus dem stehgreif kosten. diese kosten nehmen dann bestimmt die hurra-patriotischen kräfte auf sich.

Beitrag melden
ppalmat 25.05.2017, 21:33
134. Auf Wiedersehen, genau richtig!

Das aber beim Thema Türkei und NATO-Mitgliedschaft.
Was will man sich denn bitte noch alles von einem Despoten vorhalten lassen?

Eine Türkei unter Erdogan ist für die Welt eine verlorene Türkei, ohne Wenn und Aber!
Die Türkei weiterhin in der NATO zu halten, ist vergleichbar, Russland trotz Putin in der NATO zu halten, wenn Russland NATO-Mitglied wäre. Eher noch schlimmer!

Wenn ein Bündnispartner sämtliche Grundsätze links liegen lässt, muss man doch Konsequenzen ziehen. Lass doch Erdogan dann mit Putin ins "Geschäft" kommen. Sobald Erdogans wahre Ideen in Richtung eines islamischen Staates zu offensichtlich werden, lässt ihn Putin fallen wie eine heiße Kartoffel.

Beitrag melden
Forza 25.05.2017, 21:46
135. Drohung sinnlos

Schade, dass immer noch nicht alle begriffen haben, dass eine Drohung sinnlos ist. Es wird höchste Zeit diese Menschen mit Fakten zu konfrontieren. Über alles andere lachen die sich krumm und schief und fühlen sich mit ihren Aussagen bestätigt.

Beitrag melden
Allesdenker 25.05.2017, 21:49
136. Diesen Artikel

Diesen Artikel werde ich mir mal auf`m PC im Online-Kalender abspeichern und nach 4 Woche oder 16 Wochen zu sehen, was markige Worte von Merkel bedeuten.

Beitrag melden
Antalyaner 25.05.2017, 21:55
137.

Zitat von ghosthh
Es kommt doch nicht darauf, die türkische Regierung irgendwie zu beeindrucken. Frau Merkel hat ganz richtig fest gestellt, dass wir eine Parlamentsarmee haben, und es gewährleistet sein muss, dass diese besucht werden darf. Ist das nicht möglich, ziehen wir (hoffentlich) in ein anderes Land ab und kommen von da aus unseren Verpflichtungen in der NATO nach. Ende der Geschichte. Ob dem türkischen Regime das egal ist oder nicht, tut dabei überhaupt nichts zur Sache. Das soll schließlich keine "Bestrafung" eines unbotmäßigen NATO-Partners sein, sondern lediglich sicherstellen, dass dieser Bundeswehreinsatz seine parlamentarische Legitimation behält.
Das Problem allerdings ist, dass es keinen Rechtsanspruch für Besuche der Abgeordneten gibt. Eine parlamentarische Legitimation sollte also nicht davon abhaengig gemacht werden.
http://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/besuch-in-incirlik-verwehren-100.html

Beitrag melden
birdie 25.05.2017, 22:01
138. Na endlich klare Kante ...

die beste Bundeskanzlerin, die wir nur haben können hat mit präzisem Timing dem Erdo-wähnchen sinnbildlich den Stuhl vor die Tür gestellt. Still und unaufgeregt aber effektiv und effizient. Wer klug ist, wählt sich niemals Frau Dr. A. Merkel als Gegnerin.

Beitrag melden
Allesdenker 25.05.2017, 22:04
139. Parlamentsarmee?

Zitat von larsmach
"...weil wir eine Parlamentsarmee haben" ist ein wichtiger Konditionalsatz, der wohlmöglich nicht von allen Ohren deutlich genug verstanden und dessen Bedeutung nicht internalisiert wird.
Das sind UNSRE Söhne und UNSERE Töchter! Das ist nicht die Verfügungsmasse/Eigentum des Parlaments. Sklaven gibt es nicht mehr. Was ist, wenn die Eltern/Ehepartner der Söhne und Töchter gegen diese Armee mobil machen?

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!