Forum: Politik
Incirlik-Streit: Bundesregierung gibt Erdogan noch zwei Wochen Zeit
AFP

Im Streit um Abgeordneten-Besuche in Incirlik will die Bundesregierung Ankara nach SPIEGEL-Informationen noch zwei Wochen Zeit geben - dann soll der Abzug der "Tornados" aus der Türkei angeordnet werden.

Seite 1 von 14
karlheinz-hesse 27.05.2017, 07:08
1. Was für ein Theater.

Erdogan führt die Bundesregierung mit dem Nasenring durch die Manege. Geht,s noch Peinlicher?

Beitrag melden
Jochenberlin 27.05.2017, 07:12
2. von wegen "dürfen"

Ich lese immer nur, dass die Abgeordneten die Soldaten besuchen "dürfen" - so ein Schwachsinn. Sie haben das R e c h t , die Soldaten zu sehen. Die Bundesregierung macht sich wirklich lächerlich, indem sie windelweich auf diese Strategie der Türkei reagiert. Es wäre schon längst erforderlich gewesen, hier mal Härte zu beweisen und Erdogan zu zeigen, wo es lang geht. D.h., gleich bei der ersten Weigerung 3 Tage Bedenkzeit einräumen, schon die ersten Sondierungen zur Verlegung vornehmen und - zack - ist die Entscheidung getroffen. Dass es einige Zeit dauert, bis die Verlegung komplett ist, macht nichts. Diesem so von sich eingenommenen Machtmenschen Erdogan muss endlich mal jemand die Grenzen aufzeigen!

Beitrag melden
Mach999 27.05.2017, 07:12
3. Was gilt denn?

Im Teaser steht: "dann soll der Abzug der 'Tornados' aus der Türkei angeordnet werden".
Im Artikel steht: "dann soll es eine Entscheidung über den Abzug der Bundeswehr von der Luftwaffenbasis Incirlik geben"

Das sind zwei verschiedene Aussagen. Ich hoffe ja auf ersteres, befürchte aber letzteres. Man wird wohl in zwei Wochen entscheiden, dass man nicht abziehen wird, weil Erdogan die Deutschen nicht mehr als "Nazis" beschimpft, sondern nur noch als "Faschisten". Ob die Abgeordneten die Soldaten besuchen dürfen, spielt dann auch keine Rolle mehr.
Oder Erdogan genehmigt die Reise der CDU-Abgeordneten, nicht aber der anderen. Dann kann man ihm ja nochmal eine Frist von 2 Monaten geben, auch die anderen reisen zu lassen. Bis dahin fällt einem sicherlich wieder etwas ein.
Wir machen uns da gerade sehr lächerlich.

Beitrag melden
Klapperschlange 27.05.2017, 07:19
4. Warum wird dieses Kasperltheater weitere...

....2 Wochen mitgespielt? Ohne weitere Gesprächsversuche sollte der Umzug erfolgen. Ein Drittweltstaat führt Deutschland vor, unglaublich.

Beitrag melden
liberal.insanity 27.05.2017, 07:20
5. Zwei Wochen für was?

Merkel droht. Womit denn? Die Bundeswehr abzuziehen.
Und was war der Zweck er Bundeswehr dort?
Die Raketen von Assad abzuwehren? Ja Assad plant gerade den Suizid und hat nichts Besseres vor aus die Türkei anzugreifen und ihnen den Grund zu liefern für den Regime Change.
Der ganze Einsatz dort ist ein reiner PR Einsatz gewesen, ohne jeglichen Mehrwert für die Türkei.
Der Sinn war: „Guckt mal was die Deutschen tolles für die NATO tun“
„Schaut mal liebe Amis, was für einen Wertvollen Beitrag wir für die NATO erbringen“.
Da kann man genauso Fischer in die Wüste schicken, um Fische zu fangen.
Jetzt droht Merkel die Fischer aus der Wüste abzuziehen.

Beitrag melden
rkinfo 27.05.2017, 07:22
6. Ramadan - da wären 5 Wochen angebracht.

Erdogan nimmt an der Dehydrierungsolympiade Ramadan teil, was ihm 4 Wochen rationales Denkvermögen kosten wird.
Die Bundesregierung hat den Islam wohl immer noch nicht verstanden ? Die sind total anders wie wir Ötzi-Europäer gestrickt ;-)

Beitrag melden
Luna-lucia 27.05.2017, 07:28
7. ja, das stimmt

unsere derzeitige Regierung macht sich mit ihrer Türkeipolitik echt nur noch lächerlich! Und das ist echt voll blöd! Weil sich dann andere denken, mit den (blöden) Deutschen, kann man einfach (fast) alles machen. Stimmt natürlich nicht! Aber so, wie es jetzt politisch verhandelt wird, muss der Eindruck entstehen, die Deutschen werden letztendlich doch immer wieder nachgeben. Anstatt endlich einmal Flagge zu zeigen! Wir würden sagen, Tag und Uhrzeit eingehalten, ist gut, nicht eingehalten, die angekündigte Reaktion startet sofort. In dem Fall, der Abzug. Und noch was - vorgegebene Zeiten, währen für uns auch nicht verhandelbar!

Beitrag melden
paulpuma 27.05.2017, 07:33
8. Schlechte deutsche Politik

Es war ja abzusehen, dass das Verhältnis zur Türkei schwieriger wird. Wir hätten schon vor Monaten die Türkei verlassen müssen. Unter itgendeinem unschuldigen Vorwand. So wie ein Gast mit guten Manieren sich verabschieden würde, wenn er merkt, dass es besser sein könnte zu gehen.

Beitrag melden
joki81 27.05.2017, 07:39
9. Groundhog day...

Und einmal mehr macht sich die Bundesregierung zum Affen. Erdogan hat längst klar gemacht, dass die Türkei auf Drohungen nicht reagiert. Dieses ständige Verzögerung bewirkt nichts, als die deutsche Regierung noch unglaubwürdiger zu machen als sie schon ist. Entweder sollen sie abziehen, aber dann sofort, oder klar und deutlich sagen dass Deutschland sich von "Verbündeten" alles bieten lässt und gar nicht reagiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!