Forum: Politik
Incirlik-Streit: Bundesregierung gibt Erdogan noch zwei Wochen Zeit
AFP

Im Streit um Abgeordneten-Besuche in Incirlik will die Bundesregierung Ankara nach SPIEGEL-Informationen noch zwei Wochen Zeit geben - dann soll der Abzug der "Tornados" aus der Türkei angeordnet werden.

Seite 8 von 14
palavern 27.05.2017, 09:43
70. Abzug aus praktischen Gründen

Man kann es auch pragmatisch betrachten: Verlegt man die deutschen Militäreinheiten aus der Türkei heraus, entfällt das leidige Drumherum, mit dem sich Herr Erdogan so gerne produziert. Warum ihm Futter geben? Ignorieren und sich entziehen ist dich due Beste Art, ohne viel Tamtam einem die Aufmerksamkeit und somit scheinbare Bedeutung zu entziehen ...

Beitrag melden
askl 27.05.2017, 09:48
71. Außer Türkisch versteht Erdogan nur Russisch!

Putin hat an Erdogan klare Ansagen gemacht. die verstanden wurden. Die Kuschelpolitik der Kanzlerin führt doch zu nichts und macht Deuschland lächerlich!

Beitrag melden
Musty 27.05.2017, 09:51
72. Die Stationierung in Incirlik ..

hat tatsächlich nur noch Symbolischen wert. Für die Türkei sind sie absolut entbehlich, da Sie ihre Aufnahmen nicht an das türkische Militär weitergeben. Auserdem ist Incirlik der Hort des gescheiteterten Putches, unterliegt einer besonderen "Überwachung" im momment. Noch etwas: Erdogan hat nicht goodby sonder auf deutsch auf Wiedersehen gesagt.
Es ist für Deutschland sehr schwer das hinzunehmen, das man International (zumindest militärisch) nur noch die zweite Geige spielt. Noch schwehrer das man von einem "Despoten" mit einem Nasenring durch die Manage gezogen wird, die Politik des Auswertigem ist nur noch zum Ko........ .Dann ist Ja noch Donald Duck der behauptet das die deutschen sehr sehr böse seien!

Beitrag melden
frankfurtbeat 27.05.2017, 09:55
73. ein ...

ein Kasperltheater was Merkel&Co produzieren - wie immer wegbücken oder aussitzen ...zu mehr ist man anscheinend nicht bereit. Aus Angst vor einem neuen Flüchtlingsstrom und dem daraufhin folgenden Wahlverlust gewährt man dem weitere zwei Wochen ... was eine naive Lachnummer!

Beitrag melden
Musty 27.05.2017, 09:56
74. Die Stationierung in Incirlik ..

hat tatsächlich nur noch Symbolischen wert. Für die Türkei sind sie absolut entbehlich, da Sie ihre Aufnahmen nicht an das türkische Militär weitergeben. Auserdem ist Incirlik der Hort des gescheiteterten Putches, unterliegt einer besonderen "Überwachung" im momment. Noch etwas: Erdogan hat nicht goodby sonder auf deutsch auf Wiedersehen gesagt.
Es ist für Deutschland sehr schwer das hinzunehmen, das man International (zumindest militärisch) nur noch die zweite Geige spielt. Noch schwehrer das man von einem "Despoten" mit einem Nasenring durch die Manage gezogen wird, die Politik des Auswertigem ist nur noch zum Ko........ .Dann ist Ja noch Donald Duck der behauptet das die deutschen sehr sehr böse seien!

Beitrag melden
ufoman 27.05.2017, 09:56
75. Unterschied Merkel Trump

Appeasement-politik gegenueber Despoten, die per Ermaechtigungsgesetz an der Macht sind, zahlt sich einfach nicht aus. wann merkt unsere Regierung das eigentlich mal ? hatten wir das vor langer zeit nicht schonmal ? bei einem Kanzler a la trump wuerde erdogan meiner meinung nach nicht so eine kesse Lippe riskieren. Wetten ?

Beitrag melden
Harrue 27.05.2017, 09:57
76. Sehr interessante Entwicklung.

Denn sie zeigt, dass die jetzige Bundesregierung völlig am Volk, an der Verfassung, am deutschen Bundestag und am Völkerrecht vorbei, Deutschland in einen verdeckten Angriffskrieg verwickelt hat. Der einem Regierungssturz in Syrien dienen soll und n i c h t -wie auch hier flugs behauptet- der Bekämpfung einer falsch benannten und nicht existenten Organisation.

In einer Region, die Deutschland einen feuchten Kehricht angeht.

In dem Reiche der Verfassungsbrüche der Merkel-Regierung ist das noch nicht einmal der Gravierendste. Die Bürger werden sich irgendwann auch in Deutschland ihre Demokratie zurückholen.

Frau Merkel kann nicht ständig auf Tornados reiten, ohne dass das die Bürger merken.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 27.05.2017, 10:02
77. Die Erdoğans kommen und gehen...

nur die strategischen Interessen bleiben. Langfristig angelegte Politik darf nicht im Affekt handeln und sich schon gar nicht auf das Niveau pupertärer Lümmel wie Erdoğan oder Trumpf begeben.

Beitrag melden
Frankonia 27.05.2017, 10:06
78. Birdie (M.S.S.u.M.)

Zitat von spon_3627094
Unsinn! Was Erdogan treibt wird auch von Zypern oder sonstwo zu beobachten sein. Und sei es per Satellit aus dem Weltraum. Soll er sein wahres Gesicht doch noch deutlicher zeigen. Damit auch die letzten (im Kanzleramt) ihn endlich als Hitlers Bruder im Geiste erkennen. Solange das nicht geschieht und die Beschwichtigungspolitik fortgesetzt wird, solange kann Erdogan sein unheilvolles Werk fortsetzen. Mit der Beschwichtigungspolitik ist schon Chamberlaine an Hitler gescheitert.
Bin genau ihrer Meinung, das hat mich auch an die Beschwichtigungspolitik von Chamberlaine gegenüber Hitler erinnert. Die Analyse von Erdogans Wesen ist für Laien einfach, diese Überheblichkeit, Arroganz, Selbstgerechtigkeit, Ignoranz auf Minderheiten und diese Vorwürfe aus dem blauen heraus usw. Despoten wie Erdogan sind eine Gefahr für jeden Staat, besser wäre klare Kante und Konsquenzen dagegen, nicht scheinbares ewiges zuwarten. MfG,

Beitrag melden
dallmann67 27.05.2017, 10:07
79. Feigheit vor dem FEINDE!

So kann man das Spektakel zum FREMDSCHÄMEN auf den Punkt bringen. Widerwärtig! Vor allem - auch - unseren Soldatinnen und Soldaten gegenüber!

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!