Forum: Politik
Indigene in Ecuador: Aufstand gegen den IWF
Dolores Ochoa/AP

In Ecuador bringen massive Proteste gegen ein Sparpaket den Präsidenten ins Straucheln. Staatschef Lenín Moreno hat eine Ausgangssperre verhängt, Militär kontrolliert das Regierungsviertel.

hoeffertobias 13.10.2019, 14:25
1. Der IWF...

... sollte sich aus ganz Lateinamerika heraushalten. Am Ende werden für. Menschen eventuell verstehen, dass sie es selbst sind, die den Spaß bezahlen. Egal ob subventionierte Benzinpreise oder günstige Lebensmittel für alle. Bezahlen wird es nicht der ominöse Geldsack, sondern sie Bevölkerung selbst. Wenn sich die Equadorianer am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen wollen, bitte sehr. Am besten auch Entwicklungshilfe streichen, die verlängert nur das Leiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 13.10.2019, 14:42
2.

Seit der Formulierung der Monroe-Doktrin ist Lateinamerika im Würgegriff der USA und seiner Konzerne.
Ursprünglich als Massnahme gegen die Einmischung ehemaliger Kolonialmächte in Lateinamerika (besonders England und Spanien) konzipiert wurde sie zum Instrument der Knebelung, Ausbeutung und Erpressung aller Staaten von Mexiko bis Argentinien.
Im Grunde haben die USA die alten Kolonialmächte England, Frankreich, Spanien und Portugal einfach nur ersetzt.

Und jedesmal, wenn ein Land der Hemisphäre auch nur ansatzweise Anstalten macht, eine sozial gerechte Politik für die Armen zu machen, mehr Bildung durchzusetzen und gegen die Korruption der Reichen vorzugehen, bekommt es die ganze Macht der USA zu spüren. Mal ist es die blanke Gewalt, mal die wirtschaftliche Erpressung.

Bei letzterer behilft sich die USA u. a. des IWF als Büttel.
So machen es die USA seit Jahrzehnten.
Und darum sind die meisten der Länder Lateinamerikas auf dem besten Wege, failed states zu werden, wenn sie es nicht schon sind.

Jedoch irgendwann ist der Leidensdruck der Bevölkerung grösser als ihre zum Teil religiös verursachte Lethargie, und dann fängt sie an, sich nachhaltig zu wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo-ended-das 13.10.2019, 14:56
3. Sehr guter Artikel

Mal wieder ein sehr guter Artikel über die Situation im Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pameff 13.10.2019, 16:37
4. Präsident Moreno lebt in einer alternativen Realität

Ein sehr guter Bericht des Spiegels. Nun noch einige Anmerkungen von mir, da ich seit mehr als 18 Jahren in Guayaquil, im Süden von Ecuador, lebe. Seit dem Amtsantritt von Moreno bekommen die Leute immer wieder zu hören, es sei kein Geld da und dies sei die Schuld seines Vorgängers Rafael Correa. Für Präsident Moreno sind immer die anderen Schuld, aber niemals er selbst. In seiner Amtszeit haben sich die Staatsschulden von 40 auf 60 Milliarden Dollar erhöht, doch während Vorgänger Correa in den Ausbau der Infrastruktur investiert hat, passiert unter Moreno in dieser Hinsicht gar nichts mehr. Wegen der aktuellen Proteste beschuldigt er u.a. Ex-Präsident Correa, Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro, die FARC (kolumbianische Rebellen), die Latin Kings (Strassengang) und er würde vermutlich auch den Papst als Schuldigen nennen, wenn dies seinen eigenen Kopf retten würde. Vor rund 5 Monaten hat Moreno die Entscheidung getroffen den großen Firmen und Banken Steuerschulden in Höhe von 4,5 Milliarden Dollar zu erlassen. So eine Entscheidung trifft man nicht, wenn man sie nicht bezahlen kann. Stattdessen bettelt man dann beim IWF um eine Summe in dieser Größenordnung (4,2 Millarden Dollar). Die Abschaffung der Subventionen auf Dieselbenzin trifft vor allem die Unter- und die Mittelschicht, die Dank dieser Maßnahme erhebliche Mehrausgaben für Transport und Lebensmittel stemmen muss. In dieser Hinsicht ist es geradezu zynisch davon zu sprechen, dass die Proteste in Ecuador von aussen gesteuert werden. Die Leute sind einfach unzufrieden, weil sie das generöse Steuergeschenk des Präsidenten zahlen, gestiegene Lebenshaltungskosten zahlen sollen und dann auch noch Einschnitte beim Einkommen hinnehmen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph Roessner 13.10.2019, 16:40
5. Realistische Beschreibung

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lebe in Quito und kann den Inhalt Bestaetigen.
Ich stehe auch fuer ein Interview bereit.
Was hier passiert ist ein kafkaeskes Verbrechen an der Bevoelkerung. Es gibt mehrere Tote durch Polizeigewalt. Die lokalen Medien geben nur die Regierungsversion wieder.
Berichten Sie bitte darueber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihr_habt_keine_ahnung 13.10.2019, 18:14
6. Guter Artikel

Nach Jahren wieder vernünftige Berichterstattung vom Spiegel über Ecuador. Sehr gut! Der Wandel Morenos und der Protest gegen IWF stehen im Zentrum der Proteste und keine Verschwörungen aus Caracas, wie die Regierung es verkaufen möchte. Die Repression ist schrecklich und gleicht der einer Diktatur. Einige Dinge Möchte ich in Frage stellen: Woher haben Sie die Zahlen zur Verschuldung? Meineswissens müssten die über den Zahlen liegen, die Sie genannt haben. Aber ich würde mich freuen, wenn Sie recht haben. Könnten Sie mir die Quelle diesbezüglich nennen?
Außerdem wurde den Beamten nicht per se das Gehalt um 20 Prozent gekürzt, sondern denjenigen, die befristete Arbeitsverträge haben, wird es beim nächsten Vertrag um 20 Prozent gekürzt. Alle Staatsbediensteten müssen zudem einen Tag im Monat ohne Entlohnung arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren