Forum: Politik
Informanten-Theorie: Journalist wirft USA Lügen über Bin Ladens Tod vor
REUTERS

Hatten die USA bei der Jagd auf Osama bin Laden einen Tipp-Geber im pakistanischen Geheimdienst? Und zahlten sie Millionen für den entscheidenden Hinweis? Das behauptet US-Journalist Seymour M. Hersh. Beweise hat er dafür keine.

Seite 1 von 10
ohgottogott 11.05.2015, 14:59
1. 2erlei Maß ?

Zumindest klingt Hershs Version der Geschichte um Einiges schlüssiger als die offizielle Version der US Regierung. Und die hatte auch keine Belege der Art, wie sie jetzt der Artikel von Hersh erwartet werden, sondern war im Wesentlichen einfach eine Behauptung

Wenns denn so stimmt, wie von Hersh dargestellt, hätten die US Soldaten einen Unbewaffneten im Bett erschossen....

Beitrag melden
pigtime 11.05.2015, 15:00
2.

Zitat SPON: "Mehrere US-Medien hatten große Bedenken gegen den Hershs Text und lehnten seine Veröffentlichung ab. Hersh belegt seine Behauptungen in seinem Artikel nicht, sondern beruft sich auf einen "pensionierten hochrangigen [US-]Geheimdienstmitarbeiter". "

Seit wann sind die Medien so kritisch? Natürlich waren und sind der ISI mit der Taliban und auch mit der Führung von AQ immer dicke gewesen. Es ist auch kein großes Geheimnis, das UBL sich seit Jahren in Pakistan aufhielt.
Die große Frage die bleibt ist; spielen nur diewestlichen Verbündeten da unten ein doppeltes Spiel, oder auch Teile der westlichen Dienste?

Richtig ist nämlich auch, dass man die Füße nicht mehr stillhalten kann, wenn Dritte an der Haustür klingeln um zu petzen!

Beitrag melden
BoMbY 11.05.2015, 15:00
3.

Naja, es gab ja schon einige Vermutungen, vor allem weil die den Körper so schnell "entsorgt" haben. Und der Pulitzer-Preis-Träger Seymour M. Hersh ist nun auch nicht gerade ein Unbekannter - der wird schon etwas entsprechendes in der Hinterhand haben.

Beitrag melden
yarx 11.05.2015, 15:05
4. Ja, was denn?

Soll der Mann seine Quellen Verraten?
Was außer einem verwackelten Video hatte denn Obama als Beweis zu bieten?

Beitrag melden
booba 11.05.2015, 15:09
5. Gut das

Saudi Arabien verbündeter ist, der uns tatkräftig im Kampf gegen die bösen wie den Iran und Syrien unterstützt! Solche Menschenrechtsverletztende Schurkenstaaten müssen schließlich vernichtet werden!

Beitrag melden
muellerthomas 11.05.2015, 15:10
6.

Zitat von ohgottogott
Zumindest klingt Hershs Version der Geschichte um Einiges schlüssiger als die offizielle Version der US Regierung. Und die hatte auch keine Belege der Art, wie sie jetzt der Artikel von Hersh erwartet werden, sondern war im Wesentlichen einfach eine Behauptung Wenns denn so stimmt, wie von Hersh dargestellt, hätten die US Soldaten einen Unbewaffneten im Bett erschossen....
Nunja, die Geschichte mag stimmen oder auch nicht, aber finden Sie es wirklich schlüssiger, dass erst Pakistan davon wusste und anschließend auch noch Saudi-Arabien, ohne dass ein US-Geheimdienst dies mitbekommen hat?

Und unbewaffneten im Bett...mag sein, aber wäre die Situation so viel anders, wenn er eine Waffe bei sich getragen hätte? Bin Laden wurde zur Strecke gebracht, daran besteht wohl kein Zweifel und außerhalb Deutschlands gibt es auch recht wenig Diskussionen darüber, ob das in Ordnung war oder nicht.

Beitrag melden
sitting-bull 11.05.2015, 15:10
7. Hersh Recherchen

"Nur trägt Hersh, der gerade an einem Buch, einer "alternativen Geschichte über den Anti-Terror-Krieg" schreibt, zu einer Aufklärung wenig bei."

Das sehe ich anders, auf gewisse Art und Weise erklären diese Recherchen überaus schlüssig viele verschiedene Aspekte und Ungereimtheiten, die man bisher schon kannte. Etwa, dass die Herleitung woher man das Safe House kannte, eine Lüge war (Quelle: US-Senat-Folterreport). Oder, das nichts wirklich verwertbares im angeblichen "Treasure Trove" zu finden war. Oder, warum es dieses Hickhack um die Identifizierung gab, oder diese schnelle, unislamische angebliche Seebestattung ohne Zeugen.
Auch die Saudi-ISI-Partnerschaft ist schon vor dem 11.09.2001 belegt und würde perfekt erklären, warum Osama so lange unbehelligt blieb. Hier sehe ich aber auch einen Schwachpunkt in Hersh Behauptungen:
Es gibt m.E.n. drei Schwachstellen in Hersh Bericht:
1: Warum sollte die Saudi-ISI-Deckung erst 2006 angefangen haben? Null glaubwürdig, da das einschneidenden Ereignis im Dezember 2001 war, als sich Osama aus dem Staub machte, nicht mehr öffentlich auftrat und seine 9/11 Dementis aufhörten, und diese Unterstützungslinie schon vorher existierte
Weitere von mir ausgemachte Schwachpunkte:
2: Der Verräter-Walk-In in 2010 ist selbst "to good to be true", nur so konnte man auf lange Sicht die Situation auflösen, von daher wird auch das Teil einer Geheimdienst-Operation gewesen sein, kein authentischer Walk-In.
3: Dass der Hubschrauber 2011 in Abottabad durch einen Fehler abstürzte, glaub ich nach wie vor nicht, auch wenn es eine gewisse Plausibilität für die Hektik gibt, die Hersh dann schildert. Der Hubschrauber verlieh der OP den dramatischen Touch, dass es sich um eine echte Operation handelte- wie Hersh selbst sagt, wollte man vorher eine NUR-Behauptung-Story liefen von einem Drohnenangriff. Das wäre aber viel zu unplastisch für Obama gewesen. Die wahrscheinlichere Variante erscheint mir noch, dass das Weiße Haus ISI und CIA ausbooten wollte und über das Pentagon die passenden Bilder lieferte, und selbst so nach vorne preschen konnte, um die maximale Wirkung für ihren Spin zu bekommen.

Alles in Allem aber wieder ein weiterer Meilenstein in der Dekonstruktion des Osama ist an 9/11 Schuld-Mythos.

Beitrag melden
jamguy 11.05.2015, 15:11
8.

Zitat von ohgottogott
Zumindest klingt Hershs Version der Geschichte um Einiges schlüssiger als die offizielle Version der US Regierung. Und die hatte auch keine Belege der Art, wie sie jetzt der Artikel von Hersh erwartet werden, sondern war im Wesentlichen einfach eine Behauptung Wenns denn so stimmt, wie von Hersh dargestellt, hätten die US Soldaten einen Unbewaffneten im Bett erschossen....
Unbewaffnet im Bett erschossen!Lebend oder tod war inb dem Fall doch völlig Banane.

Beitrag melden
muellerthomas 11.05.2015, 15:16
9.

Zitat von sitting-bull
Alles in Allem aber wieder ein weiterer Meilenstein in der Dekonstruktion des Osama ist an 9/11 Schuld-Mythos.
Ach, Sie gehören zu der Fraktion, die an einem Terroranschlag auf das WTC zweifelt?

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!