Forum: Politik
Innerparteiliche Kritik: Republikaner gegen Trump
AP

Handelskrieg, drohende Rezession, Grönland-Farce: Der US-Präsident scheint geschwächt. Mehrere Republikaner denken deshalb über eine Kandidatur gegen Donald Trump bei den parteiinternen Vorwahlen nach. Kann das funktionieren?

Seite 1 von 14
el_jefe 23.08.2019, 09:16
1. "...überhaupt noch in der Lage ist, das Land zu führen."

Mit Verlaub, lieber Herr Nelles, dieser Trump war noch nie in der Lage, dies zu tun. Das hat er bei seiner Amtseinführungsrede eindrucksvoll bestätigt und jeden Tag seitdem, teilweise mehrfach. Und gerade wenn man denkt, er könne nicht tiefer sinken, tut er genau das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 23.08.2019, 09:20
2.

Wird nicht passieren. Zu viele Republikaner haben letztendlich kein Problem mit Trump oder zu viel Angst vor ihrer eigenen Basis um ihm entgegenzutreten.

Wenn Trump 2020 verliert, dann gegen einen Demokraten. Deren 4-5 Top-Leute schlagen Trump allesamt in den letzten Umfragen - selbst in denen von Trumps Hauspropagandasender Fox News, die ja nun wirklich keinen Grund haben die Zahlen zu seinen Ungunsten auszulegen.
Das ist natürlich auch keine Garantie, aber macht mehr Hoffnung als der Zwergenaufstand derjenigen Republikaner die noch einen Anflug von Rückgrat und einen Hauch von Integrität besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detrius 23.08.2019, 09:28
3.

"Der frühere Pressesprecher von US-Präsident Donald Trump, Sean Spicer, wird bei "Dancing with the Stars", einer Tanzshow im US-Fernsehen, auftreten. Diese Nachricht passt zu einer Zeit, in der die amerikanische Politik wie ein großer, verrückter Zirkus wirkt."

Naja, ich weiß ja nicht, wie andere das sehen, aber das Wort "Zirkus" ist für mich positiv belegt, voller Kindheitserinnerungen und Nostalgie. Das passt so gar nicht.

Für die Regierung Trump halte ich den Begriff "Donkey Show" für eher zutreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 23.08.2019, 09:37
4. Zumindest wäre es eine Abwechslung ...

.. mal GOP gegen GOP. Bringt sicher Donny viel Spass. Und wenn er unter Druck steht - merkt man - die Fehler häufen sich. Hinzu - die Wirtschaftsdaten gehen zum Wahltermin für ihn genau in die falsche Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 23.08.2019, 09:43
5.

Tatsächlich werden Trumps Umfragewerte jenseits seiner Fundamentalanhänger permanent schlechter. Aber auch die Atmosphäre im Land verdunkelt sich zunehmend, denn die Auswirkungen seiner erratischen Politik kommen immer stärker bei den Betroffenen an. Die Farmer spüren die Folgen der Strafzölle, die Mittelschicht hat faktisch höhere Steuern und größere Ausgaben für Konsumgüter zu bezahlen. Mittlerweile sind etwa 85% der Amerikaner für schärfere Waffengesetze, die Trump aber im Schulterschluss mit der NRA ablehnt. Seine verbalen Angriffe auf farbige Menschen und vor allem die Zustände in den Flüchtlingslagern und das Trennen der Kinder von ihren Eltern machen ihn bei über 60% zu einem unwählbaren Politiker. Und dann kommt noch eine drohende Rezession hinzu, für die er mit seinen bereits getätigten Schulden denkbar schlecht gerüstet - nein, praktisch wehrlos ist.
Aber es kommt noch eine teuflische Spirale hinzu: Um seine Anhänger weiterhin an sich zu binden, betreibt er eine Eskalation der Demagogie und Lügen. Nur so kann er sie bei all den Negativschlagzeilen an sich binden. Diese Eskalaion aber stößt den Rest der Bevölkerung noch weiter ab. Und das bewirkt, dass er die Swing States und die Wechselwähler verloren hat, die ihm 2016 den Sieg einbrachten.
Es wird ihm nicht gelingen, aus dieser Spirale glaubwürdig auszusteigen. Er wird stattdessen ein Trommelfeuer an unwahren Anschuldigungen, Verschwörungstheorien und Beleidigungen auf seinen demokratischen Gegenkandidaten abfeuern, aber er wird das Ruder nicht mehr herumreißen können, denn der Kurs ist nach mehr als 2 1/2 Jahren allzu klar abgesteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 23.08.2019, 09:44
6. überhaupt noch in der Lage

das erste Posting rennt bei mir offene Türen ein. Das ist ja das unbegreifliche, jeder, der wollte konnte sehen, dass der Mann nie in der Lage war, eine ernsthafte Führungsrolle für die USA zu übernehmen, und er ist es jeden Tag noch weniger. Alleine in den letzten beiden Tagen, beleidigt wegen der dänischen Meinungsäußerung, ein Verkauf von Grönland sei absurd, den geplanten Staatsbesuch per twitter absagen. Migrantenkinder unbefristet einzusperren. Sich für den auserwählten zu halten, der sich mit Gott vergleicht. Eine Rede, vom Teleprompter abgelesen, in vielen Worten bewies, entweder kann er nicht lesen - oder hat mentale Probleme, Worte korrekt auszusprechen. Die sich anhäufenden Staatschulden, weil er sich im Handelsstreit mit China durchsetzen muss, was seinen eigenen Farmern und Unterstützern schadet. Man kommt aus der Schnappatmung kaum mehr raus, und muss immer wieder fassungslos zu begreifen zu versuchen, warum viele USA-Amerikaner diese Nullnummer für den besten ever halten. Und ich fürchte, wenn der Wahlkampf an Fahrt zunimmt und die Eitelkeit noch mehr angekratzt wird, wird das noch schlimmer. Bis hin zu der Befürchtung, die Weltwirtschaft aktiv zu ruinieren, einen Krieg anzufangen, die Spaltung der Bevölkerung so weit zu manififestieren, dass Gewalt ausbricht. Last but not least ist ein Szenario, er würde eine verlorene Wahl nicht anerkennen und sich weigern, das weiße Haus zu verlassen, nicht mehr mit Humor zu nehmen. Man müsste einfach weltweit mal drei Tage _nicht_ über diesen Herrn berichten, weil man es so satt hat, seinem Blödsinn in vielfacher Berichterstattung und Deutungsversuchen wahrnehmen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 23.08.2019, 09:44
7. Unglücklicherweise...

Zitat von Atheist_Crusader
Wird nicht passieren. Zu viele Republikaner haben letztendlich kein Problem mit Trump oder zu viel Angst vor ihrer eigenen Basis um ihm entgegenzutreten. Wenn Trump 2020 verliert, dann gegen einen Demokraten. Deren 4-5 Top-Leute schlagen Trump allesamt in den letzten Umfragen - selbst in denen von Trumps Hauspropagandasender Fox News, die ja nun wirklich keinen Grund haben die Zahlen zu seinen Ungunsten auszulegen. Das ist natürlich auch keine Garantie, aber macht mehr Hoffnung als der Zwergenaufstand derjenigen Republikaner die noch einen Anflug von Rückgrat und einen Hauch von Integrität besitzen.
... ist es so, dass die Schar an Mitbewerbern nicht mal ein Prozentpünktchen der Verbreitung erreicht, wie das Oligarchensöhnchen auf dem Amtssitz. Mittlerweile muss ich anmerken, dass der Typ nur auf biologischem Wege entfernt werden kann. Es tut mir ja auch weh, dies so zu formulieren - aber inzwischen habe ich jeden Respekt gegenüber der US-amerikanischen Verfassung verloren. Checks and Balances funktionieren nur, wenn die handelnden Personen noch bei Sinnen sind. Dem ist offensichtlich nicht mehr so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walligundlach 23.08.2019, 09:45
8. Die Prognosen

hat die Vergangenheit gezeigt, sind Schall und Rauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 23.08.2019, 09:50
9. Texas wackelt. Das ist DER Weckruf an die Republikaner!

Texas wackelt. Das ist DER Weckruf an die Republikaner!

Die gesellschaflichen Veraenderungen in Texas seit 2016, Zuzueger aus dem Rustbelt, im Verhaeltnis nehmen die Latinos und Afro Amerikaner zu, verglichen mit den treuen, weissen, oft evangikale Waehler, die traditionell Reps ins Amt hieven. Es genuegte im Nov 2018 fast dem Ted Cruz, Urgesteinsrep, den Senatssitz durch Beto O'Rourke zu rauben. Es gelang beinahe!

Wie wichtig die vielen Wahlmaennerstimmen in Texas fuer den Ausgang der Praesidentschaftswahl 2020 sind, weiss jeder Republikaner in den USA landauf landab.

Schon 1960 erkannte dies JF Kennedy als er den Texaner und Republikaner Lindon B. Johnson zu seinem Vice bestimmte. Er gewann durch diese Entscheidung die Wahl. Dafuer wurde er in Texas 1963 ermordet.

Seitdem war Texas immer fest in den Haenden der republikanischen Partei bis heute, wo aktuelle Umfragen, auch Solche, die von den Reps in Auftrag gegeben wurden, zeigen, dass Texas im Nov 2020 kippen koennte! Sogar kippen wird!

Ein demokratisches Texas hiesse, dass fuer laengere Zeit in der Zukunft die republikanische Partei in den USA abgemeldet ist. Davor graut es den Anti-Trumpern wie Mitt Romney, Jeff Flake und Vielen mehr. Sie sehen, wie Trump mit Karacho ihre Partei an die Wand faehrt.

Sein Verhalten in der Migrantenfrage und nach dem Massenmord in El Paso sorgen weiter dafuer, dass die Naegel des republikanischen Sarges in Texas durch Schrauben ersetzt werden. Daraus enkommt keiner der Reps.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14