Forum: Politik
Innerparteiliche Kritik: Republikaner gegen Trump
AP

Handelskrieg, drohende Rezession, Grönland-Farce: Der US-Präsident scheint geschwächt. Mehrere Republikaner denken deshalb über eine Kandidatur gegen Donald Trump bei den parteiinternen Vorwahlen nach. Kann das funktionieren?

Seite 5 von 14
cipo 23.08.2019, 10:46
40.

Zitat von xismus
62% sind unzufrieden, d.h. 38% sind zufrieden? Im Verhältnis zu anderen Präsidenten, auch zu Obama sind das gute Werte.
Nonsense, Trump ist der Präsident mit den historisch schlechtesten Werten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 23.08.2019, 10:47
41. Leistungsnachweis

Trump hat seine Philosophie des "America first" umgesetzt - zwar etwas zu Lasten der USA und ihrer Bürger (Zölle!), aber weltweit knicken die meisten Staaten / Staatenbündnisse immer wieder reihenweise vor ihm ein. Er fühlt sich in seinen Aktivitäten politisch und wirtschaftlich gesehen durchaus als GröFaZ, sorry: als America's Number One und erhält dafür auch noch Applaus von vielen seiner Wähler. Die Einzigen, die die Staaten jetzt noch vor seiner zweiten Amtszeit bewahren könnten, sind die kapitalstarken Großunternehmen, die er sich jedoch mit Steuererleichterungen und Ausnahmen von Importzöllen gewogen gemacht hat (z.B. Apple). Solange er international nicht klare Konter erfährt (und die EU wäre dazu in der Lage wenn sie wirklich wollte), solange werden wir ihn in einer zweiten Amtszeit wohl ertragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r20110107 23.08.2019, 10:48
42. Welche Bedeutung haben die Parteien in den USA?

Solang sich die GOP - samt vielen Senatorer und Kongressabgeordneter - nicht von Trump öffentlich distanziert,
muss Trump seitens der GOP nichts befürchten.
Durch seine treuen Anhänger hat er eine perfekte PR-Maschinerie (Foxnews, Breitbart,...).
Die Dems wissen auch nicht, was sie wollen. Sie lassen such von Trump in eine Ecke schieben und können/wollen letztlich nichts dagegen unternehmen, Trump isoliert Dems, ohne dass es zu einem organisierten Sturm der Entrüstung aus allen Ecken der Dems kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 23.08.2019, 10:49
43.

Mal schauen, was im Fall Epstein da noch so hoch kommt. Da kommen Dinge raus, die ganz schön weite Kreise ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseman21 23.08.2019, 10:51
44. Nur einmal so interessenshalber..

Zitat von xismus
diese Schlagzeile suggeriert etwas Falsches. Die Verkprzung auf ja und nein, schwarz und weiß, ist bekanntlich bei solch entscheidenden Fragen denkbar ungeeignet. Immer wenn es darauf ankam, hat Trump sich durchgesetzt, entgegen aller Umfragen, Prognosen und Kommentaren. 62% sind unzufrieden, d.h. 38% sind zufrieden? Im Verhältnis zu anderen Präsidenten, auch zu Obama sind das gute Werte. Für die deutschen Bundesregierung wird nach der letzten August 2019 Umfrage die Zufriedenheit mit 32% und die Unzufriedenheit mit 67% Prozent der Befragten waren weniger oder gar nicht zufrieden. Abefr keiner aus der politischen Elite fordert den Rücktritt der Regierung. In Bezug auf die USA wird von der gesamten westlichen Medienlandschaft leider nicht das tatsächliche Stimmungsbild wiedergegeben, sondern das erwünschte. Es ist doch erstaunlich, was man Trump schon alles vorgeworfen und unterstellt hat, ohne dass er bleibenden Schaden genommen hat. Das Anti- Trump- Lager bringt es nicht fertig, auch nicht der linkspolitische Gegner, die Demokaraten, aus all diesen Puzzle- Teilen, ein Ganzes zu machen. Frühe und kürzliche Vergangenheit und jetzige Gegenwart von Trump sind nach westlichen medialen Berichten, Kommentaren und Anlaysen so skandalträchtig und gesetzeswidrig, dass Trump schon längst selbst (wie einst Nixon) zurück treten, bzw. das Impeachment gegen ihn eingeleitet werden müssen. Stattdessen gehen wir auf eine 2. Amtszeit, die z.Zt. spektakulär vorbereitet wird, zu.
So so: Die gesamte westliche Medienlandschaft gibt nicht das tatsächliche, sondern das erwünschte Stimmungsbild wieder.
Dann erleuchten Sie uns doch mal: was ist denn das tatsächliche Stimmungsbild? Und woher haben Sie ganz persönlich die Kenntnis über dieses tatsächliche Stimmungbild?

Aber lassen wir das: Sie werden ja eh nicht darauf antworten. Aber da Sie ja offensichtlich so ein Trump Fan sind: Sind Sie ganz persönlich eigentlich auch der Meinung, dass man Kindern in Auffanglagern den Zugang zu sauberen Wasser, Seife und Medikamenten verwehren sollte? Das würde mich dann doch interessieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 23.08.2019, 10:51
45. "Der US-Präsident scheint geschwächt."

Ich fürchte, das ist mal wieder Wunschdenken. Bei seinen Anhängern steht er weiterhin als der tolle Typ da, der so hervorragende Ideen wie den Grönlandkauf ausbrütet. Und sie werden auch seine Kleinkind-Reaktion den Dänen gegenüber gut finden. Und dass er es den Chinesen mal so richtig zeigt! Ich glaube, wir müssen uns um DT keine Sorgen machen, der wird mit Sicherheit wieder gewählt. OMG... Aber dann müssen wir ihn nur noch 4 Jahre ertragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a. möller 23.08.2019, 10:55
46.

Zitat von kajoter
Tatsächlich werden Trumps Umfragewerte jenseits seiner Fundamentalanhänger permanent schlechter. Aber auch die Atmosphäre im Land verdunkelt sich zunehmend, denn die Auswirkungen seiner erratischen Politik kommen immer stärker bei den Betroffenen an. Die Farmer spüren die Folgen der Strafzölle, die Mittelschicht hat faktisch höhere Steuern und größere Ausgaben für Konsumgüter zu bezahlen. Mittlerweile sind etwa 85% der Amerikaner für schärfere Waffengesetze, die Trump aber im Schulterschluss mit der NRA ablehnt. Seine verbalen Angriffe auf farbige Menschen und vor allem die Zustände in den Flüchtlingslagern und das Trennen der Kinder von ihren Eltern machen ihn bei über 60% zu einem unwählbaren Politiker. Und dann kommt noch eine drohende Rezession hinzu, für die er mit seinen bereits getätigten Schulden denkbar schlecht gerüstet - nein, praktisch wehrlos ist. Aber es kommt noch eine teuflische Spirale hinzu: Um seine Anhänger weiterhin an sich zu binden, betreibt er eine Eskalation der Demagogie und Lügen. Nur so kann er sie bei all den Negativschlagzeilen an sich binden. Diese Eskalaion aber stößt den Rest der Bevölkerung noch weiter ab. Und das bewirkt, dass er die Swing States und die Wechselwähler verloren hat, die ihm 2016 den Sieg einbrachten. Es wird ihm nicht gelingen, aus dieser Spirale glaubwürdig auszusteigen. Er wird stattdessen ein Trommelfeuer an unwahren Anschuldigungen, Verschwörungstheorien und Beleidigungen auf seinen demokratischen Gegenkandidaten abfeuern, aber er wird das Ruder nicht mehr herumreißen können, denn der Kurs ist nach mehr als 2 1/2 Jahren allzu klar abgesteckt.
Leider ist bei Ihnen zuviel Wunschdenken im Spiel. Seit langem liegt nur ein Abstand von 10 - 12% zwischen APPROVAL und DISAPPROVAL, d.h. die Anhängerschaft liegt konstant bei 40% (nachzulesen bei fivethirtyeight.com). Die Lücke überbrückt er noch locker, z.B. mit Hilfe eines spektakulären militärischen Schlages 2 Wochen vor der Wahl. Das hat in der Vergangenheit immer funktioniert. Das Kernproblem liegt in der zivilisatorischen Verlotterung eines zu großen Teils der amerikanischen Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxe W. 23.08.2019, 10:59
47. Das geht nicht weiter mit Trump

Die letzten Äusserungen dieses Mannes haben gezeigt, dass er offensichtlich nicht mehr im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten ist und beginnt, zu phantasieren.

Da dies mit zunehmenden Alter nur schlimmer wird, wäre eine sofortige Abberufung wegen Amtsunfähigkeit und Einsetzen des Vizepräsidenten die Lösung, die sich empfehlen würde.

Auch die Bilder zeigen es, Trump ist ein alter, verwirrter Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 23.08.2019, 11:00
48. Eigentlich...

Zitat von walligundlach
hat die Vergangenheit gezeigt, sind Schall und Rauch.
...nicht.
Clinton hätte die Wahl gewonnen, hätte Comey nicht wenige Tage vor der Wahl, die Untersuchung gegen sie öffentlich gemacht. Daß diese nichts ergab und daher unmittelbar nach der Wahl eingestellt wurde, kam für das Ergebnis zu spät.
Wenn man sich vor Augen führt, daß sie trotzdem noch 3 Millionen Stimmen mehr als Trump hatte, wird klar, daß die Prognosen so falsch nicht waren. Solche kurzfristigen Ereignisse können die nicht abbilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 23.08.2019, 11:01
49. Zweifeln an Trump soll NEU sein? Bush Familie sprach sich FUER Hillary

Zitat von edward elgar
Man kann es drehen und wenden wie man will. Ja, es ist neu, dass bei den Republikanern einige anfangen, an ihrem Präsidenten zu zweifeln. ... Die USA sind zu einem Privatclub verkommen, den sich ein rotblonder Prolet mit ungeklärten Vermögensverhältnissen und mentalen Defiziten zu seinem persönlichen Vergnügen leistet.
Zweifeln an Trump soll NEU sein? Bush Familie, texanische Urgesteins Republikaner, sprach sich FUER Hillary Clinton aus, empfahlen den Trump NICHT zu waehlen!

Im Wahlkampf um den Senatssitz in Utah im Nov 2018 trat Mitt Romney gegen einen internene republikanischen Kandidaten an, der von Trump massiv unterstuetz wurde und gewann GEGEN den Trumpisten! Jeff Flake und Joe Kasich, im SPON Artikel erwaehnt, kaempfen mit Allem was sie haben GEGEN Trump!

Trump hat sich bei den Vorwahlen der Reps 2015/16 parteiinterne Feinde geschaffen, denn diese Vorwahlen wurden schon vom GRU und FSB im Auftrag des Kremls mit Fake News via Facebook so manipuliert, dass Trump sie gewann!

Alle diese republikanischen Anti-Trumpers zeigen nun, dass fuer Trump der Rueckhalt durch die republikanische Partei wackelt, und wie!

Die Koch Brueder, die durch den unsinnigen Handelskrieg, unnoetigerweise von Trump vom Zaun gebrochen, mehr Geld verlieren, wie durch die Steuersenkungen fuer die Reichen gewinnen, geben nun Millionen fuer Anti-Trump Propaganda aus, unterstuetzen republikanische Gegenkandidaten.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14