Forum: Politik
Insel-Streit: China schickt Kampfjets in Luftverteidigungszone
REUTERS

Der Streit um die Senkaku-Inselgruppe spitzt sich zu, die Provokationen von Japan und den USA bleiben nicht ohne Folgen. China reagiert und hat Kampfjets in seine Luftverteidigungszone über dem Ostchinesischen Meer geschickt.

Seite 4 von 4
Alfons Emsig 29.11.2013, 06:55
30. Wer ist hier dumm?

China kann auch deshalb so ungebremst agieren, weil die Nachbarstaaten untereinander so heillos zerstritten sind oder bestenfalls einander ignorieren. Die einzige Klammer sind die USA, und selbst das gilt nicht für alle Staaten der Region, z.B. Vietnam. Dumm oder dreist sind nicht die Japaner, die selbstverständlich nicht China um Erlaubnis fragen wollen, um eigenes Territorium zu überfliegen. Mag sein, dass der Status der Inseln strittig ist - das kann ich nicht beurteilen. Dies müsste von einem unabhängigen Schiedsgericht abschließend geklärt werden. Da es jedoch die Chinesen sind, die etwas am status quo ändern wollen, müssten sie den ersten Schritt machen. Dass sie das nicht wollen, sagt ja eigentlich schon alles. Alle Nachbarstaaten Chinas registrieren sehr genau, was da um die Senkaku-Inseln abgeht. Ein Abbau der Militärpräsenz der USA in dieser Region, insbesondere in Südkorea und Japan, welcher eigentlich in Chinas Interesse sein müsste, rückt mit jeder dieser Provokationen in noch weitere Ferne. Das würde ich als Dummheit bezeichnen, die ich der chinesischen Führung eigentlich nicht zugetraut hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 29.11.2013, 08:37
31.

Zitat von t dog
China hat die Mittel, um konventionell vor Ort zu siegen. Egal welche Waffen die USA einsetzen. Eine Eskalation wird wohl nicht stattfinden. Die USA werden wohl keinen Atomkrieg haben wollen. Wirtschaftlich sind die USA von chinesischen Importen abhängig... Die Chinesen werden sich mit größter Wahrscheinlich nach kurzer, aber heftiger militärischer Auseinandersetzung durchsetzen. Man darf nicht vergessen, das die Inseln nur ein paar Meilen vor der chinesischen Küste liegen. Die können dort Alles was sie haben vom Festland aus einsetzen.
Da die Inseln nicht ein paar Meilen vor der chinesischen Küste liegen, sondern mehrere Hundert, würde ich nicht davon ausgehen, das sich die Chinesen umbedingt durchsetzen würden. Sie müssten alles aufbieten was sie haben. Das können sie aber nicht, da sie ja noch andere ähnliche Konflikte haben. Dort könnte man eine solche Situation schnell ausnutzen und ebenfalls Tatsachen schaffen, allerdings auf Kosten Chinas.
Nach einem Konflikt mit Japan und den USA dürfte auch weiterhin nicht in der Lage sein Taiwan militärisch zu bedrängen.
Und das ist den Chinesen viel wichtiger als die paar Felsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenmann123 29.11.2013, 09:48
32.

Zitat von Johmiweil
Könnte der Autor die Huang Dekrete bitte genauer zitieren? Ich habe von diesen Dekreten noch nichts gehört. Meines Wissen stützt sich die Position der VRC auf ein Weissbuch, welches ausführt, dass China bereits seit Jahrzehnten die effektive Administrativgewalt über diese Inselgruppe ausübt durch Massnahmen wie z.B. Partouillen der Küstenwache, Wettervorhersage in den Abendnachrichten etc.
Genau...was sind die Huang Dekrete und warum sollen die völkerrechtlich bindend sein...sind wahrscheinlich genauso einseitig wie die Benes Dekrete!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 29.11.2013, 12:10
33. ...

Zitat von Alfons Emsig
Ein Abbau der Militärpräsenz der USA in dieser Region, insbesondere in Südkorea und Japan, welcher eigentlich in Chinas Interesse sein müsste, rückt mit jeder dieser Provokationen in noch weitere Ferne. Das würde ich als Dummheit bezeichnen, die ich der chinesischen Führung eigentlich nicht zugetraut hätte.
Sie nehmen doch nicht an, dass die USA ihre Militärpräsenz in Asien und besonders vor den Küsten Chinas aubbauen würden. Die USA wollen die Kontrolle über die Handelswege ausüben. Auch diejenigen die vor der Küste Chinas verlaufen, die für China übelebensnotwendig sind.

Und genau hier prallen die Interessen beider Länder aufeinander, denn beide sehen in der Kontrolle dieser Gewässer ein existenzielles Bedürfniss. Wenn man den Globus einmal betrachtet kann man nur den USA die Kontrolle überlassen wenn man ihre Hegemonie annerkennt. Denn die USA liegen nicht an diesen Gewässern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 29.11.2013, 15:53
34. Wieso..

Wieso nennt der Spiegel die Diaoyu-Inseln eigentlich IMMER Senk...???
Entweder korrekt Diaoyu/Senk.. - oder aber "Inselgruppe im südchinesischen Meer"
Alles andere ist Stimmungsmache..

Aber das der Spiegel immer schon das stramm pro-amerikanische, selbsternannte Leitmedium war, ist nur zu gut bekannt. Neuerdings unterstützt man ja jetzt noch die Ultranationalisten in japan, denen keine Kriegslüge zu peinlich ist, und welche brutale Kriegsverbrechen leugnen. Shame on you!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obamasweetlie 30.11.2013, 07:07
35. Diaoyu-Insen

Wr haben mit den Japanern eine aehnliche sehr truebe Geschichte im II. Weltkrieg. Wir haben uns bei useren Nachbarn entschuldigt. Wir arbeiten dieses sehr traurige Kapitel deutsche Geschichte auf. Wir halten uns etwas zurueck gegenueber diesen Nachbarn. Nichts von alldem in Japan. Kriegsverbrecher werden noch immer verehrt. Kriegsverbrechen: das nimmt man nicht zur Kenntnis und das wird auch nicht thematisiert. Man beansprucht die Diaoyu-Inseln, die weit von den Hauptinseln entfernt liegen. Der Unterschied zu den 30er Jahren: China ist diesmal stark. Die USA und die anderen westlichen Staaten sollten die japanische Regierung bei dieser Muskelschau in keiner Weise unterstuetzen! Es ist gefaehrlich Tokyo bei diesen aggressiven Akten zu unterstuetzen oder einfach nur wegzuschauen! 70 jahre sind da einfach zu kurz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4