Forum: Politik
Inspiration für Hartz-IV-Debatte: George W. Westerwelle

Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?

Seite 1 von 26
Zyklotron 15.02.2010, 19:40
1. Westerwelle in Abschiebehaft

Kann man Westerwelle dann nicht einfach in die USA abschieben?

Wenn er in einem pervertiertem, ultrakapitalistischem, unrechtsstaatlichem Lobbyregime leben will, dann soll er doch beim nächsten Besuch in Übersee einfach dort bleiben.

Nebenher kann er dann sein Englisch verbessern.

Tschüss, Herr Westerwave!

Beitrag melden
HariboHunter 15.02.2010, 19:40
2. Guido's Spasspartei

Der Spiegelautor vergisst, das sich die FDP im Augenblick (ausser auf Laenderebene) und im Gegensatz zu den Amerikanern nicht im Wahlkampf befindet.

Warum also Oppositionsarbeit leisten?
Und ist diese soziale Thematik nicht eher nicht das Feld eines Aussenministers?
Und wann kommt meine Steuersenkung?

Derzeit erzeugt die Bimbesregierung taeglich neue Fragen statt Antworten auf Alte zu finden.

Beitrag melden
baut-as 15.02.2010, 19:42
3. bananen

so lange der marktschreier westerwelle nur rumkrageet und nicht mit bananen um sich schmeisst( d.h. taten aufweist, die ihm was kosten), glaube ich ihm kein wort.
seine taten bislang sind nicht ausreichend um als politiker von rang zugelten. eher ist er einer der ueblichen geltungssuechtigen.

Beitrag melden
autocrator 15.02.2010, 19:44
4. umtrieb

die frage ist doch: was treibt G.W. um?
persönlich kann er nichts mehr erreichen außer im fortgeschrittenen alter als grüßotto BPräsident zu werden.
Dass deuschlandesh längst schon provinz der USamerikanischen imperiums ist, ist auch klar, und das amt des proconsuls gibt unser verfassungsgefüge nicht her.
Ausserdem - sorry: der mann ist unser außenminister!
als solcher hat er ein amt zu leiten und diese arbeit zu erledigen!
dafür wird er bezahlt - und nicht für us-populistische hasstiraden.

Beitrag melden
taiga 15.02.2010, 19:46
5. Hahaha

Zitat von sysop
Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?
Heinz der Schreiner, was hab ich gelacht. Obwohl, eigentlich ist es zum Weinen, dass der deutsche Michel nicht kapiert, wie er ideologisch über den Tisch gezogen werden soll – zumindest die, die sich von IHM als Leistungsträgerelite gebauchpinselt fühlen.
Klasse gesehen, Herr Kommentator, die Kongruenz mit den Republikanern!

Beitrag melden
heinz.mann 15.02.2010, 19:48
6. Westerwelle

Zitat von sysop
Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?
Herr Westerwelle hat richtig erkannt, dass sich Arbeit lohnen muß und der Abstand zu jemandem der nicht arbeitet erkennbar sein muß, da ja sonst keiner motiviert ist, arbeiten zu gehen.

Nur der Schluss den er daraus zieht ist nicht richtig.
Statt die Leistungen für HartIV Empfänger zu kürzen, müßten eher die Löhnen in den unteren Bereichen erhöht werden ggf. auch durch einen Mindestlohn.

Dies würde auch mehr Geld in die Sozialkassen spülen.

Eine Neiddebatte anfangen zu wollen zwischen den Niedrigverdienern, die sich abacken und trotzdem kein Geld zusammenbekommen und den HartIV Empfängern ist perfide und unmoralisch.

Ich kann nur hoffen, dass er niemals in die Gefahr gerät auch einmal von HartzIV leben zu müssen.

Beitrag melden
vantast 15.02.2010, 19:49
7. G.W.Westerwelle hat die Bankster vergessen

Sie haben doch den schlimmsten Finanzzustand in der BRD erzeugt, nicht die wenigen Hartz4-Optimierer. Insofern sind seine Aussagen maßlos und unredlich, er schont seine Klientel, die mit wenig Anstrengung viel Geld scheffeln, aber nicht einmal bleibende Werte schaffen. Einen Staat hauptsächlich nach den Wünschen des Kapitals zu schaffen, ist zum Scheitern verurteilt, Staat ist mehr, als Profite machen.

Beitrag melden
Oliver Resch 15.02.2010, 19:51
8. SPON hat endlich ein neues Feindbild

Es scheint, dass SPON endlich einen Ersatz für seinen Lieblingsfeind G.W.Bush gefunden hat. Die Berichterstattung über G.Westerwelle nimmt schon ähnlich hysterische Züge wie seinerseits über Bush an. Wenn das mal nicht nach hinten los geht.

Beitrag melden
movfaltin 15.02.2010, 19:52
9. Sehr richtig - nur ist die Bildung halt im Weg

Zitat von sysop
Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?
Hmmm... das müsste er wohl eher lobbyspezifisch fassen, sonst kauft ihm das schon wieder keiner ab: Wie wäre es mit Zacharias, der Zahnarzt? Bernd, der (verbeamtete) Bauamtssachbearbeiter?

Ansonsten hat mich als "alten Ami" dieses mangelnde Geschichtsverständnis auch an Amerikas ungebildete Republikanertröten erinnert. "Blame those socialist European countries..." Dafür sind die Deutschen (vor allem in den neuen Ländern) nur wohl leider etwas zu gebildet. Also, lieber Guido W: Go on and "kill the beast" (=Staatsapparat und -ausgaben)! Und fange am besten mit den Bildungsausgaben an. Dann, nur dann, verfängt in zwei Jahrzehnten vielleicht die plakative Aufhetzerei gegen verschiedene Bevölkerungsgruppen und die FDP kann wieder punkten.

Übrigens, das mit den Prozenten ist nicht so wild: Die "F.D.P." hat schließlich schonmal drei Punkte verloren und sich darüber auch noch gefreut.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!