Forum: Politik
Inspiration für Hartz-IV-Debatte: George W. Westerwelle

Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?

Seite 17 von 26
ernstf 16.02.2010, 11:20
160. Abschiebung

Zitat von Zyklotron
Kann man Westerwelle dann nicht einfach in die USA abschieben? Wenn er in einem pervertiertem, ultrakapitalistischem, unrechtsstaatlichem Lobbyregime leben will, dann soll er doch....
..und wohin muss man jemandem mit solchen semantischen Höhenflügen abschieben? Das bringt doch gar nichts, ist reine pseudointellektuell verbrämte Polemik. Das amerikanische System mit unserem zu vergleichen ist nun wirklich absolut unerträglich!
Man kann es drehen und wenden wie man will: die Diskussion ist notwendig! Über den Stil mag man streiten. Eines ist erreicht: die notwendige Diskussion ist da!

Beitrag melden
Pega123 16.02.2010, 11:23
161. Das Stilmittel der Übertreibung

Zitat von Klo
Außerdem könnte er als Vizekanzler sich dafür einsetzen, dass Arbeitsplätze geschaffen, anstatt vernichtet werden - und zwar nicht für Sklaven, sondern für volle Normalverdiener.
Klar, kommt es darauf an, wie man etwas sagt. Wenn man nicht überspitzt werden Aussagen einfach nicht wahrgenommen. Das finde ich nicht gut, aber es ist doch so...

Sie nutzen doch dasselbe Stilmittel. Sie schreiben von Sklavenarbeit und überspitzen damit stärker als Westerwelle es jemals getan hat. In Deutschland wird niemand gezwungen zu arbeiten. Zudem sind Dienstverhältnisse in Deutschland kündbar. Niemand muss für einen geringen Lohn arbeiten, sondern kann ich sich auch einfach (zugegeben manchmal ist es nicht so einfach) einen anderen Job suchen, der besser bezahlt ist.

Beitrag melden
reflexxion 16.02.2010, 11:26
162. es gab den Vergleich mit einem Esel...

aber die Esel in den USA sind traditionell die Demokraten, aber die Elefanten der Republikaner haben ja auch was für sich. Vizewelle benimmt sich ja in etwa so wie man es Elefanten im Porzelanladen nachsagt.

Übrigens benehmen sich lebendige Elefanten in Porzelanläden ganz anders, nämlich sehr vorsichtig. Dazu habe ich mal einen Bericht von einem Test im TV gesehen, am Ende ging im engen Laden gerade mal eine einzige Vase zu Bruch, das hätte ich selbst locker auch geschafft...

Beitrag melden
bfz 16.02.2010, 11:28
163. weniger meckern, mehr machen

Auch auf die Gehfahr hin als FDP "Mitglied" beleidigt zu werde ich mal etwas schreiben. Und ja ich habe mich nur angemeldet um das zu schreiben, wie jeder hier!

Es muß ganz klar sein es einen Unterschied zwischen Reformation und Abschaffung gibt. Und eines ist ganz klar dieser Staat steht vor grossen Problemen und jeder der hier den "Verschwendungsstaat" hoch hält sollte bedenken das er die Staatsschulden zahlt.

Manche Kommentare hier lesen sich wie ein gewollter Selbstmord dem auch noch applaudiert wird. Es ist natürlich klar das man Menschen helfen muß wenn sie ihr Leben nicht allein bestreiten können. Um sein Leben bestreiten zu können braucht man ein trockenes Bett und was zu Essen ein höherer Anspruch ergibt sich nicht.

Da hier ja jeder richtig viel Ahnung hat und ganz genau weiß das sich Arbeit so richtig lohnt frage ich mich warum ich, bei so einer Diskussion, die Lust am arbeiten verliere.

Ich bin Verheiratet und wir haben zwei Kinder. Natürlich ernähre ich meine Familie allein, ein Kindergarten der 3 Stunden nutzbar wäre und auch nur 150€ kosten würde kommt wohl nicht in Frage. Da ich unteranderem auch Verwaltungfachangestellter gelernt habe bin ich in der Lage meinen Hartz 4 Satz zu berechen. Und siehe da, meine Arbeit kostet mich 11 Stunden des Tages und bringt mir 200€ mehr wie Hartz 4. Und ich bin so blöd und heize nur bis 22 Grad, höher wäre nicht bezahlbar.

Jeder der die Aussagen von Herrn W. als Hetze bezeichnet und die Realitätsferne vieler Kommentare nichr bemerkt ist entweder selbst ein Sozialschmarotzer oder ein böser böser Besserverdiener.

Vergleicht mal eure Argumente mit denen der "Mondlandungsleugner", sie sind auf gleichem Niveau!

Beitrag melden
ernstf 16.02.2010, 11:32
164. "Adolf-Keule"

Zitat von part
Danke Das ist ein treffender Vergleich. Ich dachte, ich wäre der Einzige, dem die Parallelen des Guido-Neoliberalismus zu nationalsozialistischer Hetze auf den Magen schlagen.
ja, ist klar! wenn nichts mehr hilft im Kampf gegen die Realität, dann holt man die Adolf-Keule raus...
wird aber auch nichts helfen, da uns die Realität einholen wird...

Beitrag melden
pythagoras 16.02.2010, 11:35
165. Mengengerüst

Je nachdem, wen man vor Augen hat, ist Westerwelles Aktion unerträglich oder dringend nötig! Überall im Leben gibt es Verteilungen. Als Naturwissenschaftler habe ich stets sowas wie die Gaussverteilung vor Augen. Westerwelle betrachtet die eine Seite der Verteilung, die Linken die andere! Leider fehlt mir eine quantitative Aussage. Wieviele Milliarden werden an Betrüger verschwendet und wieviele erhalten extrem Bedürftige? Diese Zahlen sollten doch mal auf den Tisch kommen!

Beitrag melden
saul7 16.02.2010, 11:37
166. +++

Zitat von sysop
Guido Westerwelle hat seine Hartz-IV-Attacken von den US-Republikanern abgekupfert: Die spalten mit ihren Tiraden gegen angeblichen Sozialismus seit Jahren die Gesellschaft. Fehlt nur noch ein leuchtendes Gegenbeispiel wie "Joe the Plumber" - wie wär's mit "Claudia, der Kellnerin"?
Wenn auch die Auftritte Westerwelles inhaltlich völlig überzogen sind, so haben sie jedoch den Nebeneffekt, dass die Kanzlerin sich jetzt mal aus ihrer Deckung begibt und eine Debatte im Bundestag dazu stattfinden kann.

Beitrag melden
mittwochsnie 16.02.2010, 11:40
167. Westerwelle for president

Man muss Westerwelle schon zustimmen, dass sich Arbeit lohnen muss. Man kann dafür aber das Minimum zum Leben bei den Arbeitslosen nicht beschneiden, nur damit es einen deutlichen Abstand zu den Niedrigstlöhnen gibt.
Westerwelle sollte sich also schnell für Mindestlöhne stark machen. Auch eine Gehaltserhöhung im Öffentlichen Dienst wäre angebracht. Die von vielen so vehement geforderte Privatisierung hat einen positiven Effekt: man wird mit seinen Forderungen bescheidener und bezahlt freiwillig mehr Geld für weniger Leistung. Das hat letztlich den angenehmen Effekt, dass wir die Politiker-Kaste abschaffen können. Und dann kann G.W. endlich das werden, was er eigentlich schon immer wollte: Karnevalspräsident von Bonn.

Beitrag melden
Regimekritiker 16.02.2010, 11:44
168. 'Trockenes' Bett und Essen reicht eben nicht.

Zitat von bfz
Auch auf die Gehfahr hin als FDP "Mitglied" beleidigt zu werde ich mal etwas schreiben. Und ja ich habe mich nur angemeldet um das zu schreiben, wie jeder hier! (...) Um sein Leben bestreiten zu können braucht man ein trockenes Bett und was zu Essen ein höherer Anspruch ergibt sich nicht. (...)
... das Urteil des BVerfG kennen Sie aber schon, oder? Haben Sie en Inhalt auch verstanden? Ach, ich vergaß, Sie sind ja in der FDP.

Beitrag melden
rudolf2302 16.02.2010, 11:46
169. Westerwelle hat den Mut, das auszusprechen, was viele denken.

Es ist bedenklich, dass Westerwelle dem Volk der Dichter und Denker die Banalität, dass man nicht mehr ausgeben kann als man einnimmt, in Erinnerung rufen muss. Wenn heute 60% meiner Steuern dafür verwendet werden, meine Nachbarn, die nichts arbeiten, ihr Leben zu finanzieren, dann ist tatsächlich etwas faul.

Der scheinheilige Aufschrei der Linken zeigt, wie sehr sie sich ertappt fühlt mit ihren populistischen Methoden, auf Stimmenfang zu gehen und wie sehr sie klare Worte fürchtet.

Um davon abzulenken, wird behauptet, Westerwelle verhöhne die Hartz IV Empfänger. Er hat dies ganz klar nicht getan. Ein vernünftiger Bürger wird sich fragen, mit was die Linke denn bezahlen will, was sie ihrer Klientel verspricht. Westerwelles Verdienst ist es, dass diese Probleme jetzt endlich thematisisert werden..

Denn einfach immer weiter die Steuern erhöhen, um mit noch mehr Geld die Arbeitslosen zu unterstützen, ist der falsche Weg. Denen, die die immer höheren Steuern zahlen sollen, vergeht auch irgendwann mal die Lust, zu arbeiten. Einige Nachbarländer haben uns das vordemonstriert, dass man dann halt weniger arbeitet, um die Steuerlast runter zu drücken. Steigende Steuern bedeuten ab einem gewissen Punkt sinkende Einnahmen für den Staat. Nur die Linke geht davon aus, dass der Honigtopf immer voller wird. Vor 30 oder 40 Jahren ging es uns allen mit weniger Sozialstaat besser.

Wenn jemand beklagt, dass die Kellnerin mit schwerer Arbeit weniger verdient als ein Hartz IV-Empfänger, so muss er zur Kenntnis nehmen, dass für den Wirt, den Malermeister, den Schreinermeister oder irgendeinen Unternehmer genau das Gleiche gilt, wie oben schon gesagt: er kann nicht mehr ausgeben als er einnimmt. Sonst ist er schnell mal bankrott und zahlt dann gar nichts mehr, auch keine Abgaben mehr für die Unterstützung der neu geschaffenen Arbeitslosen.

Westerwelles Verdienst ist es, mit klaren Worten das Thema anzugehen. Verfolgen Sie einmal, wie der Prozentsatz des Bundeshaushalts für soziale Zwecke in den letzten 50 Jahren gestiegen ist. Und wnn man die Linke nicht bremst, wird er weiter steigen. Der Vergelich mit der spätrömischen Dekadenz ist goldrichtig, denn Rom ist mit Brot und Spielen auch untergegangen. .

Mir ist sowieso unklar, warum man von jemandem, der regelmässig Geld geschenkt bekommt, keine Gegenleistung verlangen kann. Die Kommunen stöhnen, sie hätten kein Geld mehr. Warum kann man einen Hartz IV-Empfänger nicht dazu verplichten, für seinen monatlichen Geldempfang z.B. im Strassenunterhalt, bei der Müllabfuhr, beim Unterhalt öffentlicher Gebäude usw. tätig zu sein???? Warum wird er verdammt, zu Hause zu sitzen??

Das ist eine Verschleuderung von Arbeitskraft, die sich ein Staat auf Dauer nicht leisten kann.

Beitrag melden
Seite 17 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!