Forum: Politik
Integration: Deutsche Smarties
DPA

Die Rechten drängen an die Macht. Was in Österreich möglich war, droht auch uns. Trotz Özil in Mekka und Boateng auf der Schokolade. Das Gefühl ist bunt - aber die Wirklichkeit ist düster. Und die AfD dominiert die Politik.

Seite 32 von 37
nachdenklichh10 27.05.2016, 20:40
310. Bei Herrn Augstein

Ist alles was nicht ganz links ist braun. Dennoch hat er mit seiner Analyse teilweise recht. Zur Wahrheit gehört es aber auch, das muslimische Patriarchen in Deutschland dafür sorgen, dass ihre Töchter und Schwiegertöchter kein oder nur wenig Deutsch lernen. Ohne Sprache keine Integration und für die Töchter und Schwiegertöchter wirkt dieses Gesetz befreiend. Herr Augstein: ich schätze Ihre Stimme der Vernunft wider der neoliberalen Agenda, ich möchte Sie jedoch bitten diese Realitäten nicht auszublenden. Gerne zeige ich Ihnen diese auf Anfrage höchstpersönlich. Bei ehrlichem Interesse freue ich mich auf den gemeinsamen Ausflug in die Realität.

Beitrag melden
wolf_z 27.05.2016, 20:44
311. Und wie sieht Ihre

Zitat von herm16
hat schon recht. Fuer mich ist das Phänomen AfD auch darin begründet, das wir immer unzufrieden sind, mehr auf andere schauen, ob es denen besser geht, wir sind Weltmeister im Spenden für Projekte die weit von uns weg sind. Spenden wir doch mal Liebe fuer Leute die vor Kriegen fliehen.
Ich "liebe" auch alle Kriegsflüchtlinge. Aber ich habe keine Lust, alle zu ernähren. Ihr Post ist mal wieder so typisch "links" oder "Gutmensch" (soll nicht abwertend klingen, nur kategorisierend), dass leider keine Alltagstauglichkeit abzuleiten ist. Oder folgen Sie dem Motto, dass sich Flüchtlinge eventuell von Luft und Ihrer Liebe ernähren?

Beitrag melden
BRDexit 27.05.2016, 20:48
312. Und ich hoffe,

Zitat von derAndere
Es bleibt nur die Hoffnung, dass die Mehrzahl der Deutschen rechtzeitig Stellung für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz beziehen. Und das sich diese hysterische Angst vor Veränderung und dem Fremden legt.
dass diese hysterische Angst vor einer kleinen Veränderung unserer uniformen Parteienlandschaft, dem Nationalstolz, die bei allen unseren Nachbarstaaten selbstverständlich ist, Platz macht.

Beitrag melden
mirror999999999 27.05.2016, 20:59
313.

Zitat von Archie69
man sollte den Menschen einfach mal vor Augen führen wie sich die Bevölkerung in Deutschland zusammensetzen - und wie unsinnig dann Aussagen wie Überfremdung, Islamisierung sind. Deutschland hat 82 Mio Einwohner, 74 Mio davon besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit - bedeutet im Umkehrschluss einen Ausländer Anteil von rund 10%. Von diesen rund 8 Mio Ausländern sind 1,6 Mio Türken, 2,4 Mio EU-Ausländer (davon sind die Italiener mit 0,5 Mio die größte Gruppe) Es leben 4 Mio Muslime in Deutschland, 45% davon besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit (siehe Özil). Soviel dazu, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. 4 Mio sind rund 5% Moslems in Deutschland. Katholiken und Protestanten haben beide jeweils knapp unter 30% Bevölkerungsanteil, Konfessionslose stellen mit knapp über 30% die Mehrheit. Da stellt sich mir die Frage, wie man überhaupt darauf kommen kann von Überfremdung und einer Islamisierung des christlichen Abendlandes zu sprechen. Natürlich gibt es Orte in Deutschland mit über 25% Ausländeranteil, Pegida und AfD sind aber genau da am stärksten wo gerade mal 2% Ausländer und 0,5% Moslems leben...Leute wacht auf und lasst Euch von diesen Rattenfängern nicht einfangen.
Bitte erwähnen Sie dabei aber auch Deutsche durchaus Immigrationshintergrund haben.
Was ja immer gern bei dieser Rechnung vergessen wird. Die Menschen werden nicht im Gieskannenprinzip verteilt. Die Menschen gehen dorthin, wo bereits Gleichgesinnte sind. Ein Dorf was 600 Bürger hat und 300 Flüchtlinge bekommt, dass ist gefühlt und real eine Zahl, welche mir Ihrer Rechnung nichts zu tun hat. Im lokalen Schwimmbad sind Mitteleuropäische Bürger in der Minderheit. Ein Stadtteil bekommt mal eben 4300 Flüchtlinge auf 6 Heime verteilt. Schon mal in Duisburg in gewissen Ecken gewesen, da sind ihre 25% leicht untertrieben.
Aber es ist ja bekannt, Toleranz wächst ja mit der Entfernung...

Beitrag melden
mirror999999999 27.05.2016, 21:07
314.

Zitat von karlheinz-hesse
Gebe Ihnen Recht. Gerade Hartz 4 Empfänger haben eine große Anziehungskraft zur AFD. Sehe ich bei uns im Ort. Aber zum Glück konnten die bei uns keinen Ortsverband gründen. Habe noch Hoffnung.
Kann ich nicht bestätigen. Diverse Menschen in Arbeit denken darüber nach, die AFD aus Protest zu wählen,
um auch etwas zu bewirken. Aus meiner Sicht hätte es ohne die AFD dieses neue Gesetz nie gegeben.

Und dass sie auf Hartz IV Leute pauschal eintreten, da wäre ich vorsichtig, könnten auch Menschen mit Immigrationshintergrund dabei sein. Und wir wollen doch nicht pauschalisieren, nicht wahr, das macht doch nur die böse böse AFD.

Beitrag melden
mirror999999999 27.05.2016, 21:18
315.

Zitat von trackingerror
Es mögen zwar die "Einheimischen" nicht gerne lesen: nicht nur die Einwanderer, auch die "Einheimischen" stehen in einer Bringschuld. Die Einwanderer sollten im Idealfall nicht nur einen gesellschaftlichen Nutzen bringen, sondern sich mindestens die freiheitlich orientierte Grundordnung der Verfassung verinnerlichen. Insbesondere der letzte Aspekt wird implizit dafür sorgen, dass der Einwanderer integrationswillig sein wird. Die "Einheimischen" jedoch, sollten den Einwanderern nicht nur eine faire Chance auf dem Arbeitsmarkt bieten, sondern ebenso am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen, ohne Assimilation zu betreiben. Dann würde vorbehaltlos miteinander kommuniziert werden und ein gemeinsames Gefühl könnte entstehen. Leider doch eher nur Theorie, da insb. in Krisenzeiten nicht Wenige auf ihr "Geburts-/Herkunftsrecht" beharren werden.
Drehen wir den Spieß doch mal um: Ich gehe in ein muslimisches Land. Dort möchte ich dann auf Staatskosten Sprach und Integrationskurse bekommen.
Ebenso noch eine Wohnung und Geld und Arbeit.
Gleichzeitig möchte ich mich in meiner Kultur nicht einschränken: Also Alkohol auf offener Straße trinken, mit meiner Frau im Minirock spazieren gehen, Christliche Feiertage frei haben, meine Frau soll Oben Ohne an den Strand gehen können und ich möchte dass eine Kirche für meine Gebete gebaut wird.
Jetzt werden Sie mir sicherlich erzählen...das geht....

Und ganz nebenbei, nehmen sie mal Menschen aus Fernost, da quakt keiner, dass mehr für die Integration getan werden muss. Die fügen sich hier einfach ein ohne nach dem Staat zu rufen.

Beitrag melden
wolf_z 27.05.2016, 21:22
316. Sie verstehen es nicht!

Zitat von Archie69
Es leben 4 Mio Muslime in Deutschland, 45% davon besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit (siehe Özil). Soviel dazu, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.
Es geht nicht darum, wieviele Muslime oder Nichtmuslime in Deutschland leben. Es geht darum, ob die islamische Ideologie zu Deutschland gehört. Und da unser Grundgesetz nun mal wenig kompatibel mit den Grundwerten des Islam ist, gehört "DER ISLAM" definitiv nicht zu Deutschland. Auch beim Werden und Entstehen unserer kulturellen Werte, Normen, Verhaltens- und Denkweisen hat der Islam (zum Glück) nichts Erwähnenswertes beigetragen. Deswegen haben wir ja bei uns ein ziemlich liberales Weltbild. Und bitte führen Sie keine Gegenbeispiele an, der Islam hätte doch im Mittelalter die Wissenschaft hochgehalten, was man am Beispiel der mittelalterlichen Kultur sehen könnte. Nein, das Gegenteil ist der Fall: es ist erstaunlich, wie schnell muslimische Horden nach Eroberung von Hochkulturen deren wissenschaftliche, wirtschaftliche und sozialen Errungenschaften zu Grunde gerichtet haben. DER ISLAM integriert sich nicht, er assimiliert.

Beitrag melden
kurz&bündig 27.05.2016, 21:28
317.

Zitat von yugorette
Ich befürchte, die vom Autor genannte "Entzivilisierung" bekommen wir durch die Masseneinwanderung von mehr als einer Million durch Islam geprägten Menschen. Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Großteil der Neudazugekommenen unsere gesellschaftlichen Meilensteine und Normen wie Rechte homosexueller Mitbürger, Gleichstellung der Frau oder Trennung von Staat und Religion kennt oder sogar verinnerlichen möchte. Ich befürchte, wir befinden uns durch aktuelle Politik unaufhaltsam auf dem Weg in eine totale "Unterwerfung" nach Michel Houellebecq.
Entzivilisierung sehe ich eher in den zunehmenden rechten und auch linken Gewalttaten. Es ist schon bezeichnend, wenn in diesem Forum mittlerweile diskutiert wird, ob ostdeutsche Städte No-Go-Areas sind, nur weil jemand nicht dem Abbild eines "typischen Deutschen" entspricht.

Beitrag melden
mirror999999999 27.05.2016, 21:28
318.

Zitat von spon-facebook-1261351808
Was sich insbesondere in der deutschen Provinz so zusammenbraut, ist unsäglich. Zum glück gibt es noch die Großstädte in Deutschland... Wovor haben die Deutschen eigentlich ständig Angst? Die deutsche Provinz sollte man mal nach London oder New York schicken, das weitet den Horizont im positiven Sinne...
Ich würde mich freuen, wenn Sie das mal mit Zahlen belegen könnten.
In den Städten, wo täglich Multikuli herrscht, sind genug Menschen, die sagen Multikulit ok, aber bitte nicht bis zum Erbrechen.
Und ja, ich habe das Gefühl von Überfremdung, wenn ich in der Minderheit irgendwo rumlaufe. Dafür schäme ich mich nicht. Wenn das für Sie Rassismus ist, bitte.
Und nur mal so, Deutschland ist in Europa ziemlich alleine mit seiner Einstellung.

Beitrag melden
mirror999999999 27.05.2016, 21:33
319.

Zitat von freekmason
dass mittlerweile der ganze osten deutschlands als no-go-zone gilt, in der man als dunkelhaariger, egal wie hell es ist, besser nicht alleine auf der straße rumläuft ist ganz sicher auch der angst und dummheit geschuldet. aber im gegensatz zu Ihrer panikmache aus dem singaporer elfenbeinturm kann das nicht sein, weil es nicht sein darf, oder?
Im Gegensatz zu Ihnen, haben die anderen differenziert und Bereiche genannt. Bei Ihnen ist mal eben der ganze Osten pauschal angegriffen worden. Was sein muß, muß sein.

Beitrag melden
Seite 32 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!