Forum: Politik
Integration: Gabriel will Kommunen für Aufnahme von Flüchtlingen belohnen
DPA

Die Kommunen sollen mehr Geld bekommen, wenn sie Flüchtlinge aufnehmen, fordert Sigmar Gabriel. Der Bund soll die Kosten für die Integration ersetzen und den gleichen Betrag obendrauf für Investitionen bereitstellen.

Seite 1 von 11
demokrat2 23.12.2017, 09:49
1. Kluger Vorschlag von Gabriel

Er hat ihn schon einmal 2016 gemacht. Das zeigt, dass mit der Union solche Sachen nicht gehen oder sogar verhindert werden. Denn mit friedensstiftenden Maßnahmen hat De Maiziere nichts am Hut. Er will die Flüchtlinge gegen die deutschen Bürger ausspielen. Er will eine schlechte Stimmung erzeugen. Gabriels Vorschlag sollte bei Sondierungen diskutiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 23.12.2017, 09:51
2. Sehr vernünftig. So etwas sollte es .....

......auch EU-weit für die EU-Gemeinden geben, die Flüchtlinge aufnehmen und es sollte aus EU-Mitteln bezahlt werden. Die EU-Mittel könnte man ja bei Zahlungen an Länder wie Polen, Ungarn u.a. Aufnahmeverweigerer kräftig kürzen. Ausserdem sollte es zumindest in Deutschland solche Zuwendungen in erster Linie für Gemeinden geben, die vom Bevölkerungsschwund betroffen sind oder einen Immobilienleerstand haben. Denn die Städte sind mittlerweile etwas überlastet und neigen stark zu Ghettoisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 23.12.2017, 09:53
3. Realismus tut Not

Gabriel hat völlig richtig erkannt, dass Integration kein Selbstläufer ist und dass Flüchtlinge Ressourcen beanspruchen, die nicht von selbst nachwachsen. Günstiger Wohnraum ist derzeit nicht mehr verfügbar, die Tafeln können ihr Angebot kaum noch erweitern und davon sind eben auch viele Deutsche betroffen. Die Integrationsfähigkeit stößt schon jetzt an Grenzen. Viele Zuwanderer sitzen immer noch in Sammelunterkünften und sind seit Jahren ohne Sprachkurse.. Der Markt für Sprachlehrer, Erzieher und Sozialarbeiter ist ebenso leergefegt wie der Wohnungsmarkt. Mit Weiterwurschteln und überforderten Ehrenamtlerm kommt man da nicht voran. Die Ausbildung des nötigen Personals dauert Jahre, genau wie der Wohnungsbau. Auch haben wir immer noch keine verbindliche Vorgaben, wie Integration denn überhaupt aussehen soll. Integration funktioniert nur mit Zielen, Planung und Geld. Wenn wir das so weiter machen wie bisher produzieren wir uns nur weiter prekäre Parallelgesellschaften und stärken die Populisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SvenPeters 23.12.2017, 09:54
4. typischer Gabriel eben

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass der Bund die Kommunen bei der Aufrechterhaltung der Infrastruktur unterstützt. Wozu dieser Kuhhandel? Nicht alle Probleme kann man mit Geld lösen.
Ich glaube auch , dass sich kein Bürgermeister aus dieses Angebot eingehen wird. Die Akzeptanz der jetzigen Situation tendiert bei vielen Bürgern gegen null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 23.12.2017, 10:08
5. Wer spricht da ?

Der - neue - Vordenker der SPD oder der künftige Parteivorsitzende/Kanzlerkandidat ? Was sagt Herr Schulz dazu ? Ist das jetzt SPD-Programm und SPD-Forderung in den kommenden Sondierungen ? Im Übrigen: Warum muss immer der Zentralstaat geplündert werden - wozu haben wir die vielen Bundesländer ? Etwa weil man mit dem Bund Frau Merkel trifft und die Parteigenossen/-genossinnen in den Ländern schonen kann ?

Fragen übver Fragen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 23.12.2017, 10:16
6. Die Idee klingt gut

Ich störe mich nur an dem belohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 23.12.2017, 10:17
7. Was auch ein Modell für die EU wäre.

Ob dann der störrische Osten die Geldgaben noch zurückweisen würde? Aber dank der Minderung des Nettoempfangs würden sie dann wenigstens finanziell an der Bewältigung der Flüchtlingskrise beteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 23.12.2017, 10:24
8. Ein hochkonstruktiver Gedanke,...

...hilft den hilfsbedürftigen Menschen, der Komune, der Gesellscllschaft.

Und führt dann auch - eher unbewusst, wie oft in besonderen Lebenslagen - zu gegenseitigem Verständnis und Wohlwollen!

Immer mehr leerstehende Wohnungen in sterbenden Gemeinden
z.V. stehen und wo immer mehr alte, hilfsbedürftige Menschen vereinsamen, die Hilfe bräuchten, weil die Jüngeren dorthin gezogen sind, wo es Arbeit und 'Leben' gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoKut 23.12.2017, 10:32
9. Ich habe Sigmar Gabriel nie gemocht,

doch zunehmend erlangt er nach meiner Ansicht Souveränität und Reife.
Nach einigen guten Ansätzen seit seiner auch körperlichen Veränderungen ist dieser Vorschlag meines Erachtens ein echtes Highlight!
Es bietet darbenden Regionen die Möglichkeit, mit humanitären Maßnahmen auch noch Geld zu verdienen. Wer weiß, möglicherweise erkennt man sogar in Görlitz die Chance.
Zudem würden die Fremden weitreichend verteilt, große Gruppen in Ballungsgebieten reduziert.
Und die Bestätigung, dass Zuwanderung nicht unbegrenzt stattfinden kann und darf, krönt seinen Vorschlag.
Für mich der beste Lösungsvorschlag bezüglich der Flüchtlingskrise im (aus)laufenden Jahr.
Herr Gabriel, machen Sie weiter so und ich kann mir vorstellen, nach über 30 Jahren meine Stimme doch mal wieder der SPD zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11