Forum: Politik
Integration: Merkel erklärt Multikulti für gescheitert

Kanzlerin Merkel stellt sich in der Integrationsdebatte hinter Horst Seehofer, der mit einem "Sieben-Punkte-Plan" die Zuwanderungsdebatte neu anstachelt. Auch in der Union*regt sich Kritik gegen die Thesen des CSU-Chefs.

Seite 1 von 83
toskana2 16.10.2010, 19:17
1. ganz Neues

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt sich in der Integrationsdebatte hinter Horst Seehofer, der mit einem "Sieben-Punkte-Plan" die Zuwanderungsdebatte neu anstachelt. Auch in der Union*regt sich Kritik gegen die Thesen des CSU-Chefs.

"Merkel erklärt Multikulti für gescheitert"

Das ist in der Tat etwas ganz Neues!
Und weiter?!

Beitrag melden
hurgelwurg 16.10.2010, 19:17
2. ätzend

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt sich in der Integrationsdebatte hinter Horst Seehofer, der mit einem "Sieben-Punkte-Plan" die Zuwanderungsdebatte neu anstachelt. Auch in der Union*regt sich Kritik gegen die Thesen des CSU-Chefs.
Alle immer mit ihrem M.Özil, der FC ist total super Multikulti und spielt trotzdem scheisse.
Da spielt mal einer von 8 Millionen gut Fussball und schon gehört der Islam zu Deutschland.

Beitrag melden
Walther Kempinski 16.10.2010, 19:19
3. Eingebürgerte

Merkel wird viele Stimmen verlieren. Die eingebürgerten Neudeutschen, werden solch ein Gepolter nicht gutheißen. Außerdem ist das Problem ja nicht der Zuzug von "Moslems". Sondern die Freizügkeit innerhalb der EU ab dem 1. Mai. Das hat aber nichts mehr mit Moslems zu tun. Eine Einwanderung von Türken zB findet gar nicht mehr statt. Es wandern mehr aus als ein.

Beitrag melden
frankgraf 16.10.2010, 19:23
4. Multikulti gescheitert, was kommt jetzt?

So langsam scheint auch den etablierten Politikern zu dämmern, daß Multikulti gescheitert ist. Welche Konzepte gibt es noch als Alternative?

Beitrag melden
Baul 16.10.2010, 19:26
5. Populismus

Da kommt sie aber bald darauf! Danke Thilo!
Warum müssen PolitikerInnen immer erst Druck aus der Bevölkerung haben? Sind sie unfähig selbst Erkenntnisse zu machen und Entscheidungen zu treffen? Wozu brauchen wir sie dann?

Beitrag melden
bbphk 16.10.2010, 19:27
6. CSU/CDU und Aufklärung ???

Was die CDU und die CSU und die Frau Merkel insbesondere überhaupt was mit Aufklärung und Humanismus insbesonders zu tun haben, darf doch arg bezweifelt werden, aber blöde Sprüche über unsere faktisch multikulturelle Gesellschaft muß man sich von solchen Leuten nicht anhören.

Beitrag melden
Alf.Edel 16.10.2010, 19:28
7. Typisch Deutschland!

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt sich in der Integrationsdebatte hinter Horst Seehofer, der mit einem "Sieben-Punkte-Plan" die Zuwanderungsdebatte neu anstachelt. Auch in der Union*regt sich Kritik gegen die Thesen des CSU-Chefs.
Das ist wieder typisch Deutschland!
Zuerst wird jahrzehntelang nichts gemacht, und jetzt ändert sich, ruckzuck, die Stimmung.
Ich glaube, wir werden es nie lernen. Deutschland war, ist und bleibt einfach ein Land der Extreme...

Beitrag melden
kopflast 16.10.2010, 19:31
8. Sinneswandel der CDU/CSU

Zitat von sysop
Kanzlerin Merkel stellt sich in der Integrationsdebatte hinter Horst Seehofer, der mit einem "Sieben-Punkte-Plan" die Zuwanderungsdebatte neu anstachelt. Auch in der Union*regt sich Kritik gegen die Thesen des CSU-Chefs.
Woran liegts wohl, dass man nun Hr. Thilo Sarrazin "links" liegen läßt? Die Zahlen haben sich nicht geändert und von Umfragen lassen sich gestandene "Volksvertreter" nicht beirren.
Man illuminiere mich bitte!

Beitrag melden
miken123 16.10.2010, 19:31
9. Multikulti ist tot - in Deutschland

Der Sieben Punkte Plan scheint mir größtenteils Unfug zu sein. Die Zuwanderung von Hochqualifizierten ist z.B. alles andere als gut geregelt. Außerdem mag mir nicht einleuchten, warum Deutschland kein Punktesystem für Einwanderer haben sollte - alle Länder, die so ein oder ein so ähnliches System haben, fahren mit der Integration zumindest wesentlich besser als Deutschland.

Wenn man sich Staaten anguckt, in denen Multikulti (zumindest halbwegs) funktioniert (mir würde da spontan vor allem Singapur einfallen), fällt auf, dass dort im Wesentlichen Hochqualifizierte einwandern. Dahin muss auch Deutschland kommen. Das mit anatolischen Bauern Multikulti nicht funktionieren kann, dürfte außer Claudia Roth inzwischen jedem klar sein. Die Leute sind aber nunmal schon hier, deshalb glaube ich, dass bei dieser Gruppe auch nur noch Zwangsmaßnahmen wie verpflichtende Integrationskurse helfen können.

In Zukunft müsste man darauf achten, dass Hochqualifizierte ARBEITSKRÄFTE einwandern und nicht nur geringqualifizierte Transferleistungsempfänger. Wie das bei unserer Steuer- und Abgabenlast allerdings funktionieren soll, ist mir schleierhaft. Mittlerweile verdient ein Hochqualifizierter in weiten Teilen der Welt eben (netto) mehr als in Deutschland. Von daher hat Seehofer in einem Punkt recht: Deutschland ist kein Einwanderungsland. In der Vergangenheit war es ein Einwanderungsland für Sozialhilfeempfänger, in Zukunft wird es ein Auswanderungsland für Hochqualifizierte sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 83
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!