Forum: Politik
Integration statt Parallelität: Türken rein!
DPA

Türkischer Wahlkampf in Deutschland? Vergesst Verbote und Polizeieinsätze. Kümmert euch lieber um mehr Integration und schafft die doppelte Staatsbürgerschaft wieder ab.

Seite 11 von 61
beautiful-miro 16.03.2017, 17:00
100. Unendliche Leere

Die Conclusio von Augstein, Migrations-Gäste einfach mal zu Staatsbürgern zu machen und alles ist gut, ist an Schlichtheit kaum zu unterbieten.

Beitrag melden
kakadu 16.03.2017, 17:01
101. Fehler Nummer 1

Von welchem Wahnsinn spricht Augstein? Politischer Rechtsextremismus und religiöser Nationalismus ist kein Wahnsinn. Wer so etwas macht und nacheifert macht bewusst Politik. Die Angst und der Terror den diese Unmenschen verbreiten ist bewusst gewählt und zerstörerischen Folgen sollen maximal sein.

Beitrag melden
paulvernica 16.03.2017, 17:01
102. Die bösen Rechten

Zitat von fabi.c
Nun liefert man den Rechten auch noch Munition für deren Wahlkämpfe.
Es lässt sich immer leicht auf die rechten Populisten schimpfen, aber wenn ich mir hier die ganzen Beiträge anschaue, würde ich mal sagen
die "bösen Rechten " haben recht gehabt. Denn all das was hier
geschrieben wird würde man vor 2 Jahren nur Rechtsradikalen zutrauen. Aber es sind hier keine Rechtsradikalen, sondern nur Menschen denen einiges klar geworden ist.
Warum kann man nicht einfach mal sagen, ja wir haben den Islam unterschätzt, wir haben die Kriminalität unter Migranten unterschätzt, und wir haben den Integrationswillen überschätzt und
die Rechten haben recht gehabt.

Beitrag melden
sven2016 16.03.2017, 17:02
103.

Na ja. Die doppelte Staatsbürgerschaft dürfte wohl kaum die Ursache für rechtsradikale, rassistische und gewaltbereite AKP-Anhänger in Deutschland sein.

Das wären diese Leute auch mit nur einem Pass.

Kommentator 2 hat es m.E. richtig ausgedrückt: In manchen Bevölkerungsgruppen hat Integration nicht oder nur teilweise funktioniert. Wenn Menschen seit 25 oder mehr Jahren hier leben und weder hinreichend die Sprache beherrschen noch allgemein übliche Verhaltensweisen akzeptieren wollen, sollte man mal fordernd nachfragen, weshalb.

Beitrag melden
salaria 16.03.2017, 17:03
104. Integration anderer Kulturen ist schwierig und muß von beiden gewollt sein

Wie viele Mrd. hat Deutschland für die Integration aufgebracht? Was haben die zu Integrierenden aufgebracht, wenn in jeder deutschen Großstadt insbesondere türkische Enklaven entstehen? Wurde Frau Merkel bei ihrem Besuch einer dieser Enklaven nicht zu übelst beschimpft? Wo ist der Integrationswille vieler...wenn insbesondere Frauen kein deutsch können.. und zuhause bleiben dürfen..... oder 5 Meter hinter ihrem Mann gehen, ... mit Kopftuch? Schariapolizei, Salafismus, Kölner Exzesse etc. sind Ausdruck des Missbrauchs unserer Gastfreundschaft. Warum gibt es keine Probleme mit Spaniern, Griechen, Engländern, Amerikanern? ggf. eine ähnliche Kultur, ein ähnliches Menschenverständnis? Diejenigen, die die Vorzüge dieses Staates nicht verstehen und für diese einstehen, sollten dahin gehen, wo sie sich wohler fühlen. Doppelte Staatsangehörigkeit muß beendet werden, wer sich nicht einbringt, dessen Visum sollte auslaufen.... und viel Glück..

Beitrag melden
eulenspiegel1979 16.03.2017, 17:04
105. Ehre und Loyalität

"Auch Deutschland hat eine Ehre!" Unsinn. Staaten sind keine Gardeoffiziere, denen an Satisfaktion gelegen ist.“
Herr Augstein, Ehre muss nicht zwingen an einen militärischen Hintergrund gekoppelt sein. Angenommen ich beleidige Ihre Gattin in Ihrem Beisein und Sie lassen das einfach so geschehen, unkommentiert, ungestraft, ohne mich in die Schranken zu weisen. Dann haben Sie sich als Mann Ihrer Frau gegenüber unehrenhaft verhalten. Oder?

„Immerzu fragt die Mehrheitsgesellschaft nach der Loyalität der Einwanderer. Und vergisst sich zu fragen, wie loyal sie denn selbst gegenüber diesen Menschen ist. Dieses Schwarze-Peter-Spiel der gegenseitigen Schuldzuweisungen nervt." ... "Parallelität statt Integration - das war sowohl für viele Migranten als auch für viele Nicht-Migranten die einfachste Lösung."
Natürlich frage ich nach der Loyalität der Einwanderer, insbesondere bei denen mit doppeltem Pass. Eine bosnische Kollegin von mir hat die bosnische und die australische Staatsbürgerschaft, sowie einen unbefristeten Aufenthaltstitel in der BRD. Bei der Frage, wem Sie sich denn nun verbunden fühle, antwortete sie ganz ehrlich: „Dem Land in dem es mir am besten geht. Sollte sich die Lage in der BRD aus irgendeinem Grund verschlechtern, könne Sie immer noch nach Australien oder Bosnien ziehen.“
So frage ich mich, wieso soll ich Loyalität – ich rede nicht von Respekt oder Anstand – einem Fremden gegenüber empfinden, der sich hier offenkundig nicht zu seiner neuen Heimat bekennen will. Sorry, aber wer gezielt in die BRD auswandert und dauerhaft hier bleiben will, von dem darf sehr wohl Integrität und Loyalität seiner neuen Nation gegenüber gefordert werden. Deswegen muss er noch lange nicht seine Verbundenheit seiner alten Nation gegenüber aufgeben. Allerdings führt genau diese fehlende Loyalität zu Parallelgesellschaften. Das hat nichts mit Schwarze-Peter-Spiel zu tun, wenn ein vor Jahrzehnten eingewanderter Türke sich bis heute weigert, die deutsche Sprache zu erlernen und hier geltende Sitten und Gebräuche anzuerkennen.
Was soll ich denn bitte von jemanden erwarten, der hier seit einer gefühlten Ewigkeit lebt und dann urplötzlich inbrünstig die türkische Fahne schwenkend auf der Straße steht und einem Erdogan zujubelt, mit Tränen in den Augen? Wieso, frage ich mich, ist der Mensch überhaupt noch hier, wenn ihm doch die Heimat so sehr fehlt? Wieso ist er überhaupt erst ausgewandert und nicht zurückgekehrt? Wozu zwei Staatsbürgerschaften? Richtig, wie Sie ja selbst sagen, es war die einfachste Lösung für viele Migranten. Aber muss ich deswegen meine Loyalität überprüfen? Wohl kaum. Wer heute mit türkischer Fahne in Deutschland auf die Straße geht, sollte konsequent sein und zurück in die Türkei gehen. Ist das eine faschistische Forderung? Scheinbar leiden ja diese Menschen hier in der BRD und sehnen sich nach ihrer Heimat.
Das ist es, was ich absolut nicht verstehe.

Beitrag melden
kevinschmied704 16.03.2017, 17:04
106. nennen

wir doch mal das Kind beim Namen. bei keiner anderen Volksgruppe gibt es einen Grund die doppelte Staatsbürgerschaft anzuzweifeln. nur bei den türkischen landesnachbarn sieht die Sache anders aus. vielleicht liegt es einfach nur am unwillen der Türken? vielleicht wollen sir sich eben nur soweit integrieren, damit sie eben nur besser leben als zu Hause in der Türkei. man muss sich ernsthaft fragen ob die sich überhaupt integrieren lassen wollen? das ignorante und heuschlerische verhalten sehr vieler Türken , nicht alle, scheint dies doch zu bestätigen. warum sonst sollten sogar Türken , die unsere geschichtsbücher in der Hand hielten und in der zweiten generation hier leben, einen dikator Wahlen? ich meine die Türken hier im Land sollten endlichvfarbe bekennen oder nach Hause fahren. ich wähle übrigens links und meind irgendwann is auch gut.das zählt natürlich nur für Türken , die gegen unsere Demokratie sind. Gruss

Beitrag melden
amishunderground 16.03.2017, 17:04
107. Die Abschaffung...

... der doppelten Staatsbürgerschaft in Zeiten der Globalisierung ist einfach kleinkariertes Denken.

Beitrag melden
uban1 16.03.2017, 17:04
108.

Zitat von paulvernica
was die Türken (oder Erdogan-Türken) zusammenhält ist nicht nur der Staat sondern auch die Religion. Und selbst wenn einer die türkische Staatsbürgerschaft abgibt bleibt er immer noch Moslem. Und der türkische Aussenminister ruft ja nicht zum "normalen" Krieg gegen Europa auf sondern er ruft alle Moslems, egal ob Türke oder Iraker, zum Krieg gegen Europa auf. Die Religionszugehörigkeit wird durch die Staatsbürgerschaft nicht aufgehoben und das übersieht Herr Augstein. Wir müssen die Anzahl der hier lebenden Muslime reduzieren. Es geht nicht anders ! Leider.
Naja, wir sollten alles dafür tun damit die hier lebenden Moslems nicht von konservativen Imamen in ihrer Ablehnung der westlichen Gesellschaft indorktriniert werden.

Europa bzw Deutscland kann ja moderne, refomierte Imame in Europ ausbilden, das Geld dazu per Religionssteuer bei den Gläubigen eintreiben, anstatt dass Sauds ihren salafistischen Religionsauffassung in die ganze Welt exportieren.

Der politische Islam sieht Europa als Beuteziel, dem gilt es eine Schranke aufzuweisen oder wollen wir wirklich das gewaltätige Potenzial islamistischer Ideologien nach Europa holen? Wollen wir türkische, nordafrikanische und arabische Gesellschaftskonflikte bei uns haben? Geht die Toleranz so weit dass gewaltätige Konfliket als kulturtypische Eigenheiten akzeptiert werden müssen?

Wenn die etablierten Partein dazu nichts weiter einfällt als 'der Islam gehört zu Deutchland', dann werden die Menschen sich nach anderen Partein umschauen.

Beitrag melden
mlr.arnhold 16.03.2017, 17:05
109. Integrationswilligkeit?

Ist der Integrationswille überhaupt vorhanden? Wie kann sich der Neubürger integrieren, wenn er keinen Kontakt zu Bürger des Landes sucht? Wenn er nur die Fernsehprogramme des eigenen Landes sieht? Wenn er auf der Straße nur seine Muttersprache spricht? Wenn die Kinder nicht in Sportvereine dürfen? Die Integration in den Schulen funktioniert hervorragend, es gibt z.B. bei uns keine Ausgrenzung, wenn man sich nicht selber ausgrenzt. Die Ausgrenzung erfolgt durch das Elternhaus der Neubürger, weil sie den Kontakt nach der Schule verhindern.

Beitrag melden
Seite 11 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!