Forum: Politik
Integration statt Parallelität: Türken rein!
DPA

Türkischer Wahlkampf in Deutschland? Vergesst Verbote und Polizeieinsätze. Kümmert euch lieber um mehr Integration und schafft die doppelte Staatsbürgerschaft wieder ab.

Seite 24 von 61
cemturion 16.03.2017, 18:23
230. Nein! Doch! Oh!

Zitat von ANGIE DUST
ein in Deutschland lebender Türke wählt lieber den Deutschen als den türkischen Pass ? Never !
Doch, die gibt es, sogar mehr als Sie denken (für weitere Recherchen empfehle ich Ihnen die Begriffe "Beyaz Türkler, Siyah Türkler" - "Weiße Türken, Schwarze Türken", nachzuschlagen). Die säkularen Türken/türkischstämmigen, die sich zur freiheitlichen, demokratischen Grundordnung dieses Landes bekennen, fallen eben nicht besonders auf.

Beitrag melden
blitzunddonner 16.03.2017, 18:24
231. wir tauschen syrische flüchtlinge gegen türkische mitbürger, die lieber auf den deutschen als auf den türkischen pass verzichten.

wir tauschen syrische flüchtlinge gegen türkische mitbürger, die lieber auf den deutschen als auf den türkischen pass verzichten. so wird es kommen und es hat schon angefangen. erdogan hat teile des flüchtlingsdeals schon ausser kraft gesetzt. also, merkel und gabriel. auch wer die hände in den schoß legt, wird das nicht aufhalten.

Beitrag melden
mikechumberlain 16.03.2017, 18:24
232.

Seit gefühlt 30 Jahren lese ich immer wieder "wir müssen ......integrieren". Was aber machen wir denn wirklich? Wir geben den zu Integrierenden immer wieder in ihren Forderungen nach. Das fängt doch schon damit an das die Fragebögen für den deutschen Führerschein in türkisch angeboten werden und Badetage nur für muslimische Frauen eingerichtet werden. Wir erlauben das schächten von Tieren und dulden mehr oder weniger die Scharia innerhalb der muslimischen Gruppen.
Viele türkische Einwanderer sehen es noch nicht einmal für nötig an deutsche Sprache zu erlernen, das müssen sie auch oft nicht da sie in Stadtvierteln unter sich leben.
Herr Augstein, der Integrationwillen muss von den Einwanderern kommen.

Beitrag melden
observatorius 16.03.2017, 18:24
233. Zur Abschaffung der Doppelstaatsbürgerschaft

Die doppelte Staatsbürgerschaft hat sich in der Tat nicht so entwickelt, wie sie gemeint und gedacht war: Als Integrationsangebot für die Kinder und Enkel der "Gastarbeiter", deren gesellschaftliche (Nicht-)Teilhabe viel zu spät als ernstes Problem erkannt wurde. Die Doppelstaatsbürgerschaften wieder abzuschaffen scheint logisch ist aber in der Praxis schwierig. Denn diejenigen, denen sie verleihen wurde kann nun wohl kaum noch ein so grundlegendes Recht wieder aberkannt werden. Hier bräuchte es jedenfalls eine Verfassungsänderung und dann stellt sich erst recht die Frage, ob das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht insgesamt nicht nochmal überacht werden muss. Es steckt noch immer bis zum Hals im völkischen Sumpf und zugleich sind durch Flüchtlingskrise und Überfremdungsänste keine Mehrheiten in Sicht, die ein wirklich republikanisches Staatsbürgerschaftsrecht auch nur zu denken wagen.

Beitrag melden
getraenketholi 16.03.2017, 18:25
234. Integrationsprobleme?

Gibt es den Demokraten, den Deutschen etc. oder sind das nur Phrasen. Um die Diskussion noch komplizierter zu machen erwähne ich einfachmal die Reichsbürger. Ich weiss, dass diese These nicht hilfreich ist, aber das sind die meisten Kommentare nicht die hier geschaltet werden. Es gibt nunmal nicht die Lösung sondern nur Ansätze, aber diese sollten seriös und gutgemeint sein. Jeder Mensch ist seines Glückes Schmied; man sollte ihm nur das Horizont dafür öffnen und keine Hindernisse und Bürden auferlegen.

Beitrag melden
rosekik 16.03.2017, 18:26
235. Mann, Mann, Augstein

Du bist wohl auch noch nie durch Duisburg-Marxloh geschlendert.....
Was machst Du denn mit den Türken, die nur den türkischen Pass haben und auch keinen deutschen wollen ? Willst Du denen die Aufenthaltserlaubnis entziehen?
Frei nach dem Motto: Nurr ein Teutscher darrrfff in diesäm Land läben.
Hatten wir schon mal, wollen wir nicht noch mal.

Beitrag melden
Bondurant 16.03.2017, 18:26
236. Man denkt

man träumt:

Der erste notwendige Schritt: Weg mit dem Doppelpass!

Dass sowas aus dieser politischen Ecke kommt. Nebst Klage über die Problematik verschiedener (nationaler) Identitäten, früher unverzichtbares Highlight des Multikulturellen. Wie gesagt, man denkt, man träumt.

Beitrag melden
herr wal 16.03.2017, 18:28
237. Darüber muß ich noch mal nachdenken.

Hatte Augstein nicht auch vor ein paar Monaten noch die doppelte Staatsbürgerschaft vehement verteidigt ? Unter anderem, weil sie ja für Personen mit einem schweizerischen, französischen oder US-amerikanischem Elternteil auch selbstverständlich sei ?

Aber momentan neige ich eher dazu, die Hybridintegration noch auszuweiten. Vorschlag: Zum doppelten Paß sollte das doppelte Gesangbuch kommen. Die katholische Kirche muß auch Sunniten taufen, ohne dass sie sich deshalb von der Umma verabschieden müssen. Und ein Protestant kann auch Schiit sein. Monotheisten sind sie ja ohnehin alle. Die Kirchen können mit diesem Dienst an der Republik dem immer noch unterschwellig gärenden Verdacht entgegenwirken, sie seien insgeheim ja doch immer noch monarchistisch gesinnt, so wie die 1918 Jahre vor der deutsch-republikanischen Phase auch. Und die ganzen theologischen Details, die es da zu klären gilt, werden die Fachleute ein paar Jahrzehnte lang beschäftigen. Dann brauchen sie sich derweil nicht in die Staatsführung einzumischen und keine Religionskriege anzuzetteln.

Beitrag melden
franz.v.trotta 16.03.2017, 18:28
238.

Zitat von Sandlöscher
Ihr mit Anstand schwächster Artikel. Integration ist eine Bringschuld. Ansonsten bestärken Sie die vermeintliche Opferrolle, in dem sich insbesondere dieser Religions- und Kulturkreis ständig flüchtet, um sein Scheitern zu rechtfertigen. Der Dopplepass war ein Fehler. Er wurde quasi verschenkt. In den USA z.B. ist man Amerikaner, egal, ob die Vorfahren aus Irland oder Italien stammen. In Deutschland spricht man von Deutsch-Türken. Mehr muss man dazu nicht sagen. .
Jeder, der von einer deutschen Mutter abstammt und in den USA geboren wird, ist ein Doppelstaatler. Er besitzt die deutsche und die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Denn: In den USA gilt das "ius soli", in Deutschland gilt das "ius sanguinis".

Beitrag melden
fabi.c 16.03.2017, 18:30
239.

Es kann sein,dass im ersten Moment viele meinen "entweder oder" in der Staatsbürgerschaftswesen sei falsch. Doch man bedenke :das Herkunftsland entwickelt sich so Radikal,dass einmal zu Besuch ausreicht um nicht aus dem Herkunftsland heraus gelassen zu werden. Falscher Facebook Eintrag reicht und dann kann kein Deutscher Vertretung helfen.
Wer Deutsch ist und einen Pass hat "dem wird geholfen".
Ich bin für Einstaatlichkeit.

Beitrag melden
Seite 24 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!