Forum: Politik
Integration statt Parallelität: Türken rein!
DPA

Türkischer Wahlkampf in Deutschland? Vergesst Verbote und Polizeieinsätze. Kümmert euch lieber um mehr Integration und schafft die doppelte Staatsbürgerschaft wieder ab.

Seite 46 von 61
w.a.mozart 17.03.2017, 08:44
450.

Zitat von Badischer Revoluzzer
Falsch - ich kenne Menschen vieler Nationen und Herkunft. Alle sind irgendwie intregriert. Einer sogar, ganz konservativ im Schützenverein. Was mir aber auffällt, ist das es diese sogenannte Integrationsproblem hauptsächlich bei den Türken gibt. Weshalb? Das ist ganz einfach zu benatworten. Sie wollen nicht. Die Mehrzahl der hier lebenden Türken wollen nicht integriert werden. Versuchen Sie Kontakte aufzubauen. Sie werden scheitern. So ist die Realität. Alles Andere ist Integrationsgewäsch. Sorry.
Das "Sorry" ist nicht nötig und zeigt wieder einmal, welche Bringschuld der Bundesbürger zu haben meint. Wir haben sie nicht.
Die Türken sind leider in großen Teilen ready für eine klassische Diktatur, da sich deren Fanatismus und blinder Stolz ähnlich generiert wie im Nazideutschland vor 80 Jahren. Sie ( die Türken ) werden dies nur verhindern, wenn sie den Psychopaten irgendwie loswerden. Ansonsten ist das Land dem Untergang geweiht. Sich jetzt noch mehr Türken ins Land zu holen, ist das Rezept für große Unruhen in D. Herr Augstein ist soweit weg von der Realität, das ich glaube es ist Absicht.

Beitrag melden
Leser161 17.03.2017, 08:45
451. This

Wer Deutscher sein will, so soll Deutscher sein dürfen. Gibt genug auch Türkischstämmige bei denen man das nur noch am Namen erkennt. Top-Integriert.

Der Doppelpass hingegen ist so eine Wischiwaschilösung, für Leute die sich nicht entscheiden wollen.
Ohne den Doppelpass hätten wir diesen ganzen Ärger nicht.

Beitrag melden
lillime2 17.03.2017, 08:48
452. Integrations-Unwilligkeit

Was mich befremdet, ist die Tatsache, dass immer nur von Türken geredet und geschrieben wird. Es gibt auch die Volksgruppe der Kurden, die sich hier in Deutschland schnell und problemlos integrieren. Sie lernen schneller Deutsch als Türken (wurde auch schon von einer Freundin bestätigt, die viele kurdische Angestellte hat). Die Kurden sind einfach froh , in Deutschland zu sein, weil sie hier Freiheiten haben, simple Freiheiten, die Ihnen in ihren Herkunftsländern nicht gewährt werden, z.B. die Ausübung ihrer Muttersprache. Ebenfalls Spanier, Italiener, Griechen usw. integrieren sich OHNE Probleme.
Ich als binationaler Bürger bin es langsam leid, daß der Focus ständig auf den Erdogan-Deutschtürken liegt, die alles unternehmen, um sich nicht zu integrieren.

Beitrag melden
fördeanwohner 17.03.2017, 08:54
453. -

Zitat von Badischer Revoluzzer
Falsch - ich kenne Menschen vieler Nationen und Herkunft. Alle sind irgendwie intregriert. Einer sogar, ganz konservativ im Schützenverein. Was mir aber auffällt, ist das es diese sogenannte Integrationsproblem hauptsächlich bei den Türken gibt. Weshalb? Das ist ganz einfach zu benatworten. Sie wollen nicht. Die Mehrzahl der hier lebenden Türken wollen nicht integriert werden. Versuchen Sie Kontakte aufzubauen. Sie werden scheitern. So ist die Realität. Alles Andere ist Integrationsgewäsch. Sorry.
Sie formulieren das so, als sei es eine Eigenschaft türkeistämmiger Menschen, sich nicht integrieren zu wollen.
Dem möchte ich widersprechen. Der Forist hat schon irgendwie recht, wenngleich ich nicht von Absicht bei der damaligen deutschen Bevölkerung sprechen würde. Das Problem ist doch, dass seitens der deutschen Politik nichts unternommen wurde, um eine Integration zu forcieren. Man hat weder darauf geachtet, dass türkische Gastarbeiter verteilt wurden, noch an eine Art Begrenzung des Zuzugs gedacht. Man hat sie einfach machen lassen. Es sind keine Akademiker gekommen, die noch andere Ziele hatten als, für sich und ihrer Familie ein leidliches Auskommen zu erreichen. Und doch haben sich ja viele hier gut eingelebt und sind integriert.
Meiner Meinung nach haben wir als Gesellschaft insgesamt zu lange weggeguckt und nichts eingefordert.
Heutzutage allerdings kann man Menschen türkischer Herkunft, die so weitermachen, obwohl sie inzwischen mitbekommen haben, dass es anders geht, einen Vorwurf machen, wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft dazu nutzen, Erdogan zu wählen, obwohl sie gar nicht in der Türkei leben, nicht darauf achten, dass sie sich mit Deutschen einlassen (befreundet sein, heiraten usw.) und die Sprache nicht lernen. Nur weil nicht mehr die Notwendigkeit besteht, sich integrieren zu müssen, darf man nicht nichts tun und gleichzeitig noch Forderungen (wie Auftritt von türk. Politikern verlangen) stellen.

Beitrag melden
dirk.resuehr 17.03.2017, 08:58
454. Hauptsache anders

egal, um was es sich handelt. Eine Haltung ist das nicht gerade. Hier gehts um Haltung, die angesprochenen T&ürken sind großenteils integriert, treten ja bei uns in Talkshows auf. Ihre Haltung ist selt-
sam, was in ihrer "Heimat" verboten ist, wollen sie in der neuen Heimat machen? Hä? Was ist das für eine Gesinnung?Neue Landsleute übel verunglimpfen, weil sie ermöglichen, was in der alten #eimat verboten isr? Da muß man wohl Augstein sein, um diese irren Windungen gutzuheißen. Das ist pardon, töricht, bin ich für oder gegen wird oft Entscheidungen verlangen.
Bei der Staatsbürgerschaft ist so eine Entscheidung auch sinnvoll, wir ermöglichen immerhin, daß man sich sein 'Paradies aussuchen darf, also sucht und zieht die Konsequenz!

Beitrag melden
joana2 17.03.2017, 08:59
455. Das hat nichts mit Neid zu tun.

Zitat von oschn
Ich habe das Gefühl, die doppelte Staatsbürgerschaft ist hier nur ein Problem, wenn es um türkisch-deutsche Doppelbürger geht. Was ist mit USA-Deutschen, Deutsch-Schweizern, Deutsch-Philippinern, Deutsch-Griechen, etc.? Ich halte die Doppelbürgerschaft für überhaupt gar kein Problem. Ein Problem ist sie nur, wenn die Integration trotz nur einer Staatsbürgerschaft immer noch nicht so ganz funktioniert hat. Wer die Staatsbürgerschaft dafür ursächlich hält, der hat meiner Meinung nach ganz andere Probleme oder ist einfach neidisch.
Es gibt vielerlei Probleme. Mein Mann hatte zum Beispiel meinen Kindern eine Staatsangehörigkeit seines Heimatlandes beschafft. Ich habe es nach der Scheidung nur zufällig herausbekommen. Möglicherweise hat er meine Unterschrift gefälscht oder sie war nicht nötig. Meine Kinder sind nun Volljährig und haben diese Staatsbürgerschaft widerrufen. Ich mag mir nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn sie noch als Minderjährige, die Familie meines Mannes besucht hätten. Er hätte die Ausreise verhindern können. Oder auch jetzt, könnte bei Problemen, das deutsche Konsulat eventuell nicht eingreifen. Ich weiß bis jetzt nicht ob sie wirklich aus der Staatsbürgerschaft entlassen sind. Ich sage nur, keine doppelte Staatsbürgerschaft! Jeder Erwachsene sollte wissen was er will und das gilt auch für die Zugehörigkeit zu einem Staat.

Beitrag melden
agua 17.03.2017, 09:09
456.

Das wirkliche Problem ist doch die derzeitige Politik Erdogans, wofür er wirbt und wohin er strebt.Ohne dieses Problem würde alle Problematik, die daraus resultiert gar nicht diskutiert werden.Es geht um politische Einstellung und Verständnis von Demokratie .Daran ändert sich nichts, ob es einem Būrger gestattet ist, einen oder zwei Pässe zu besitzen.

Beitrag melden
atlantic23 17.03.2017, 09:11
457. Warum lieben so viele Deutschtürken Erdogan?

Ich kenne merhere ursprünglich türkische Mitbürger in meinem Umfeld und hatte bisher immer ein gutes Verhältnis zu ihnen. Ich bin sehr protürkisch eingestellt. In den letzten Monaten stelle ich jedoch eine spürbare Veränderung in diesem Verhältnis fest. Meine Gesprächspartner leben teilweise schon seit 30 Jahren in Deutschland, sie waren mit deutschen Frauen verheiratet. Sie sind beruflich gesettelt. Wir konnten reden. Die Ehen sind durchgehend in die Brüche gegangen. Ihre neuen Frauen haben sie aus der Türkei geholt, meist aus der Familie (bezeichnet als Cousinen). Die Hochzeit wurde in der Türkei gefeiert. Erdogan finden sie großartig. Punkt. Kritik an ihm wird barsch zurückgewiesen, weitere Unterhaltung über dieses Thema ist unerwünscht. Wir reden jetzt nur noch über das Wetter und die Kinder. Beides nur sehr vorsichtig. Sie sind (auch ) deutsche Staatsbürger. Tatsächlich sind sie Türken, in der Türkei ist alles besser, auch das Wetter. Warum sie nicht zurückgehen? Hier ist ihre Arbeit.

Integration ist für mich etwas anderes. Demokratische Gesprächskultur auch. Tatsächlich sind wir, obwohl wir Tür an Tür leben, in einen Zustand der Sprachlosigkeit verfallen. Warum hat die Bundesrepublik diesen Leuten eine zweite Staatsbürgerschaft gegeben? Sie sind Türken. Die sich zu ihrem Kummer aus wirtschaftlichen Gründen hier aufhalten müssen.

Beitrag melden
buchhandlung.hirschler 17.03.2017, 09:13
458. Ruhig bleiben - das Richtige tun

Zitat von unzensierbar
Integration muss unbedingt eingeführt werde. Nicht diesen Mist, den uns Regierungen bisher als Integration bezeinen. Einen Arbeitsplatz zu haben ist keine Integration! Trotzdem muss man auch Folgen ziehen. Erdogan Anhänger sollten abgeschoben werden, wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft haben und somit die deutsche verlieren.
Jakob Augstein hat es historisch und sachlich richtig zusammengebracht: Die doppelte Staatsbürgerschaft ist unser aller historischer Irrtum. Punktum. Dieser Irrtum ist wie folgt zu korrigieren:
1. Die doppelte -Staatsbürgerschaft wird sofort abgeschafft, weil sie die Inhaber der doppelten Staatsbürgerschaft in einen Schizophrenie-gleichen Loyalitätskonflikt stürzt und jeden der beiden Staaten verlockt, unbedingte Loyalität einzufordern.
2. Die bisherigen Doppelstaatler erhalten 2 Jahre Karenzzeit, sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden.
3. Alle Nichtdeutsche erhalten ab sofort bzw. in 2 Jahren ordentliche befristete Aufenthaltsgenehmigungen, deren Gewährung und Verlängerung vom Verhalten der Nichtdeutschen abhängt. Richterliche Überprüfungs-Möglichkeiten von Verwaltungsentscheidungen sind selbstverständlich.
4. Religiöse Prediger, gleich welcher Konfession, müssen deutsche Staatsbürger sein oder die Aufenthaltsgenehmigung haben und dürfen nur in deutscher Sprache predigen.
5. Wer die Aufenthaltsgenehmigung verwirkt hat, muss D verlassen.
Mit hoffnungsvollen Grüßen
Buchhandlung Hirschler

Beitrag melden
fluxus08 17.03.2017, 09:21
459. In der Vergangenheit

hatte ich aus beruflichen Gründen in sehr vielen türkischen Haushalten gesessen, von denen Jakob Augstein aufgrund seiner privilegierten Sozialisation noch nicht einmal etwas erahnt, aber mal wieder klug darüber schreibt.
Das waren Haushalte, in denen weder die erste noch zweite Generation, ausser ein paar Wörtern, Deutsch sprechen konnte und die Frau mit Kopftuch, die Tee servierte, gänzlich von jeder Kommunikation ausgeschlossen war.
Es waren Linke, wie Jakob Augstein, die dafür sorgten, dass sich diese Parallelgesellschaften ausdehnen konnten, weil man Ausländer nicht dazu drängen wollte, Deutsch zu lernen, also die Basis schlechthin, um sich integrieren zu können.
Unabhängig von dieser Basis existiert aber noch ein weiterer, viel wichtigerer Aspekt, das Wollen! Es war mir damals schon aufgefallen, dass unter der Vielzahl der ausländischen Haushalte die ich besuchte, besonders eine Nationalität hervor stach, die eher wenig bis nichts mit Integration am Hut hatten, die türkische Gemeinschaft. Wenn also ein hier lebender Ausländer Deutschland nur als ökonomische Basis ansieht und unser Grundgesetz und freiheitliche Demokratie ansonsten reine Makulatur bleibt, dann möchte ich hier und jetzt vom Theoretiker Augstein wissen, wie er gedenkt, dieses Problem zu lösen?

Beitrag melden
Seite 46 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!