Forum: Politik
Integration statt Parallelität: Türken rein!
DPA

Türkischer Wahlkampf in Deutschland? Vergesst Verbote und Polizeieinsätze. Kümmert euch lieber um mehr Integration und schafft die doppelte Staatsbürgerschaft wieder ab.

Seite 9 von 61
atzepeng82 16.03.2017, 16:51
80. äpfel mit birnen vergleichen

Waere ich wirklich mehr deutsch mit nur einer Staatsangehoerigkeit im Sinne der Integration?

Beitrag melden
schmidthappens 16.03.2017, 16:52
81. Sie sagen so zutreffend...

..."Es gibt nur einen Ausweg aus diesem Dilemma: Ausländer müssen zu Inländern werden." andernfalls - und das sollten Sie angesichts der Tatsache, dass nach türkischem Verständnis "Assimilation" (und unter Ingeration verstehen die Türken eben Assimilation!) ein Verbrechen ist - das Land auch wieder ohne Aufstand verlassen.

Das wäre eine Regelung, die jeder Bürger mit tragen könnte!

Beitrag melden
skeptikerjörg 16.03.2017, 16:53
82. Erstaunlich

Das hat wirklich Jakob Augstein geschrieben? Oder wurde Spiegel Online gehackt wie Twitter?
Aber gehen wir mal von ersterem aus. Dann gilt die Forderung zur Abschaffung des Doppelpasses ja wohl nicht exklusiv für die 530.000 mit deutschem und türkischem Pass, sondern auch für die 690.000 mit deutschem und polnischem sowie die 570.000 mit deutschem und russischem Pass. Die anderen Gruppen sind so klein, dass man sie vernachlässigen kann. Bleiben wir aber bei den Türken, die aktuell Gegenstand der Debatte sind. Von den türkisch-stämmigen Einwohnern haben also 530.000 beide Pässe, 800.000 ausschließlich einen deutschen Pass und ca. 1,5 Mio ausschließlich einen türkischen Pass. Um die geht es. Gemäß Augsteins These "Ausländer müssen zu Inländern werden" muss man diese also vor die Wahl stellen Einbürgerung (ohne zweiten Pass) oder Rückführung in die Türkei. Ich möchte den Aufschrei Augsteins und seiner linken Gesinnungsfreunde hören, käme der deutsche Gesetzgeber, also der Bundestag, auf diese Idee. Jalob Augstein, Sie sind ein Heuchler!

Beitrag melden
mintie 16.03.2017, 16:53
83. Sinnlos

Auch vor Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft hatten viele (die meisten?) eingebürgerten Türken weiterhin einen türkischen Pass. Das wurde damals geduldet und jetzt ist es eben zusätzlich legal. Der Vorschlag nützt also leider gar nichts, es sei denn man koppelt die deutsche Staatsbürgerschaft mit einer automatischen Aberkennung selbiger bei Annahme einer zusätzlichen fremden.

Beitrag melden
felix_tabris 16.03.2017, 16:54
84. Zwei Aspekte

Erstens
Wie auch hier im Forum immer wieder zu lesen ist, ist die Forderung nach "Integration" bloß einseitig. Tatsächlich gehören auch jene, die diese "Integration" auch anbieten wollen.
Ja, die berühmt-berüchtigte "Willkommenskultur", die auch immer mal wieder gerne belächelt und geätzt wird sowie mit Händen und Füssen abgewehrt wird.
Ich erinnere mich mit Grausen an die Bilder von Bussen mit Flüchtlingen, die vom rechten Mob mit Steinen beworfen und die völlig Unbekannten bereits als Kriminelle beschimpt wurden.
Die Tat ein Einzelfall(?), doch das Denken von vielen.

Da hilft auch nicht der dafür als Entlastung vorgebrachter Hinweis der Paralelgesellschaft; speziell denn der arabischen Clans usw.
Denn diese Probleme gibt es sicherlich; kein Mensch kann von heute auf morgen seine Kultur und Mentalität abstreifen -
vor allem dann nicht wenn diese Familie in einem auch mal eingestandenen feindlichen Umfeld leben wollen müssen.
Natürlich bezieht man sich sowieso auf jene anderen gemeinsamen Strukturen, die einem da auch Hilfe und Unterstützung gibt.
Also diese Paralelstruktur ist auch Teil des Misere der Abgrenzung -
neben den durchaus vorhandenen Nicht-Wollen-Integrieren.
Ein Denken aus machoistischen patriarchalischen Machtstrukturen, wo in nicht vorhandenen oder zusammengebrochen Staatsstrukturen (korrupte Polizei) nur die Macht des Stammes galt.

Manche verwechseln INTEGRIERUNG mit ASSIMILIERUNG -
und das sollte meiner Meinung nach nicht sein.
Niemand sollte seine Herkunft leugnen und Kultur zerstören müssen.

Zweitens
Auch AKP-Wähler können demokratische Menschen sein wie du und ich. Vor kurzem las ich einen Bericht von einer Frau, die stolz auf das Kopftuch war als Symbol der Befreiung gerade auch als Frau.
Nun könne sie ihre Religion und Spiritualität offen leben und das verdankt sie der AKP.
Warum?
Es war die Ideologie des Ataturk, welches rigoros jegliche Form von islamischer Religion und Spiritualität verbot und verfolgte.
Quasi eine gesellschaftliches Drama "Christen-Verfolgung unter römischer Herrschaft" in modernem islamischen Gewand.
Solche türkische Menschen haben dann diesbezüglich eine ganz andere Wahrnehmung und Priorität im Verhältnis dessen was uns dann wichtig ist an Demokratie.
Ich denke, dass viele türkische Mitbürger, die die AKP wählen und glühend Erdogan rufen eigentlich nicht wissen, was das bedeutet und wohin der historische Zug fährt.
Sie haben nicht den historischen Hintergrund und die entsprechende empfindliche Sensibilität was Diktatur und Faschismus bedeutet -
ansonsten könnte die ganze Erdogan-Clique überhaupt nicht mit ihren absurden "NAZI"-Rufen kommen schaut man dann im Anschluß ins türkische Heimatland.
Es bedarf also mehr Empathie im inter-kulturellen Austausch der gegenseitigen Wahrnehmung und Interessen.

Beitrag melden
unixv 16.03.2017, 16:54
85. Doppelpass weg?

Aber sicher, das war und ist dass größte Integrations- Hemmnis! Nur wird das mit SPD und Grünen niemals kommen, die sind noch zu NeoLiberal und ihre Wählerschaft profitiert zum größten Teil von diesem Doppelpass-Irrsinn!

Gut das Erdogan gerade so am Rad dreht, jetzt darf man auch mal über solche Integrations- Hemmnisse wie den Doppelpass schreiben, und wird nicht gleich als Nazi betitelt, Danke!

Beitrag melden
wsx 16.03.2017, 16:54
86. Aber nur wer auch will

Herr Augstein hat recht. Nur können wir nur die integrieren, die auch wollen. Da wird es eine Trennung geben, und dann werden viele da sein, die gerne bei uns leben, aber nicht Deustche werden wollen. Auch das ist besser als die jetzige Situation.

Beitrag melden
mo-ma 16.03.2017, 16:56
87. Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte...

nannte man das früher, wenn Straffälligen nach einer Verurteilung als zusätzliche Strafe wegen besonderer Schwere der Tat neben einigen anderen Rechten auch das Wahlrecht verwehrt wurde. Ich musste mich keines Verbrechens schuldig machen, um mich in der gleichen Situation wieder zu finden. Nach zehn Jahren berufsbedingten Auslandsaufenthalts durfte ich nicht mehr an den Bundestagswahlen teilnehmen. In meinem Gastland (Großbritannien) hätte ich in dieser Zeit ohne weiteres die dortige Staatsbürgerschaft bekommen, hätte also dort wählen dürfen, aber ich wollte ja Deutsche bleiben; damals war eine doppelte Staatsbürgerschaft noch nicht möglich. Ich war nach diesen zehn Jahren weder in meinem Gastland noch in meinem Heimatland wahlberechtigt, während Briten selbstverständlich überall auf der Welt lebenslang an den Parlamentswahlen für Großbritannien teilnehmen können. So viel nur zu dem Gedanken, die doppelte Staatsbürgerschaft aufgeben zu wollen. Manchen mögen Wahlen in einer Demokratie nicht so wichtig sein; mir waren sie es immer, denn sie sind ein viel zu großes Privileg, als dass ich es auch nur einmal verpassen möchte, die Demokratie aktiv zu leben, und sei es auch "nur" durch einen Urnengang.

Beitrag melden
tanriverdi 16.03.2017, 16:57
88. Realitätsfremd

Ja, wie soll das denn aussehen, daß aus Ausländern "Deutsche" werden?
Herr Augstein kann ja mal eine türkische Versammlung aufsuchen und dort eine Rede halten und vorschlagen, daß die Türken ihren Kindern in Zukunft deutsche Namen geben sollten und sie sollten auch nicht mehr die türkische Fahne hissen sondern die deutsche.
Die Türken würden wohl aus dem Lachen nicht mehr rauskommen.
Als nächstes könnte er vorschlagen, daß die Türken doch auch ihre Nachnamen eindeutschen sollten (z.B. Müller statt değirmenci).
Eine Hälfte der Türken würde wohl auf dem Boden liegen vor Lachen, der andere Hälfte würde schon nicht mehr lachen.
Als drittes schließlich könnte er an die Türken appellieren sich vom Islam abzuwenden und Crist oder Atheist zu werden, um richtige Inländer zu werden.
Könnte sein, daß Augstein dann Schwierigkeiten bekommt, den Ort noch zu verlassen.

Beitrag melden
noalk 16.03.2017, 16:58
89. Ihr Gefühl trügt Sie nicht

Zitat von oschn
Ich habe das Gefühl, die doppelte Staatsbürgerschaft ist hier nur ein Problem, wenn es um türkisch-deutsche Doppelbürger geht. Was ist mit USA-Deutschen, Deutsch-Schweizern, Deutsch-Philippinern, Deutsch-Griechen, etc.?
Man sollte der Ursache auf den Grund gehen. Ich bezweifle, dass das nur mit etwas zu tun hat, was man auf (mangelnde) Integration zurückführen kann.

Beitrag melden
Seite 9 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!