Forum: Politik
Integrationsbeauftragte: Özoguz gibt CDU Mitschuld an Rechtsruck im Osten
DPA

Die Integrationsbeauftragte Özoguz wirft der CDU im Osten einen "verbalen Kniefall" vor rechter Rhetorik vor. SPD-Politiker Schneider spricht sich indes für einen AfD-Bundestagsvizepräsidenten aus.

Seite 6 von 12
bengel771 03.10.2017, 10:40
50.

Die Integrationsbeauftragte dürfte ihren Anteil daran haben, Zweifel der Schwankenden ausgeräumt zu haben. Ihre Aufgabe scheint sie nicht zu verstehen, wer, wie, wo integriert werden soll, denn Sprache allein wäre das Ressort des Bildungsministeriums.
Aber sie läßt nur die üblichen Reflexe von sich, das man von Personen, die sich in ihren Komfortzonen bedroht sehen, aus Echoräumen und Filterblasen gewohnt ist.
Wir reden nun von 87% der Anständigen (Koalition der Willigen?), die Chronologie wiederspricht dem. Als die AfD im Osten Einzug hielt, mit Zahlen um 10-18%, damals noch unter Lucke, der heute als gemäßigt gilt und einem Gauland der die Klappe zu halten hatte. Dann verortete man ein Ostproblem, zu dem Zeitpunkt existierte es parlamentarisch nur dort. Den Einzug in westdeutsche Parlamente (bereits ohne Lucke und mit Gaulands Tönen), sah man unkritisch, da genug "Anständige" und bereits kurz danach, erdrutschartig, von Ergebnissen Mecklenburgs überschattet. Und man konnte fröhlich das problem im Osten verorten, da schien es zu eskalieren. Nun war Bundestagswahl und man blickt nicht auf die 11% die sie in Westdeutschland hat sondern glotzt auf das eskalierende Ergebnis im Osten.
Nur ein Vergleich, die Linke hat 25 Jahre gebraucht, um von einer Ostpartei, im Westen Fuss zu fassen und Ergebnisse einzufahren die sie stabil dort über 5% hebt. Die AfD hat das im Westen, dem man keine latente Rechtsradikalität unterstellt, in 4 Jahren geschafft kraftvoll in Landtage einzuziehen und quasi im Erstantritt 11% einzuheimsen.
Das Problem ist nicht die AfD und es ist auch kein Problem das in Ostdeutschland seinen Ursprung hat, das Ergebnis kann schlicht nicht mit Ostdeutschland erklärt werden, das ist denken in der Filterblase. Wann gedenkt man es zur Kenntnis zu nehmen? Wenn die AfD in Ostdeutschland 50 und in Westdeutschland 60% hat?

Beitrag melden
pandor_seter 03.10.2017, 10:42
51. Schuld....

Özuguz ist selbst Schuld an Rechtsruck in Ostdeutschland.

Beitrag melden
jjcamera 03.10.2017, 10:44
52. Lernbedarf

Ausgerechnet die Integrationsbeauftrage sollte die Ursachen für einen Rechtsruck der Gesellschaft bei ihrer eigenen Behörde suchen, denn die Integration kann man bisher nicht gerade als geglückt bezeichnen. Das Wahlergebnis der AKP unter den Migranten spricht eine deutliche Sprache, ebenso die TV-Interviews mit Deutschtürken nach dem Präsidial-Referendum, die Erdogan als "Befreier" und Demokraten sehen und die Deutschen als "Nazis". Da ist noch Lernbedarf.

Beitrag melden
Schlumperli 03.10.2017, 10:46
53.

Frau Özoguz sollte sich lieber fragen, welchen Anteil sie selbst und ihre Aussagen am Erstarken der AfD haben.

Zum Bundestagsvizepräsidenten-Amt würde mich interessieren:
Gab es das schon mal, dass ein/e Kandidat/in einer Fraktion von den anderen abgelehnt, also nicht gewählt wurde ?

Derzeitige Bundestagsvizepräsidentinen sind z.B. Claudia Roth (Grüne) und Petra Pau (Linke).
Gab es bei deren Wahl keine Probleme ?

Beitrag melden
lostandfound 03.10.2017, 10:51
54. Özoguz kapiert nicht, dass ihre Deutschfeindlichkeit...

... Reaktionen hervorgerufen hat. Es ist wohl eher so, dass Özoguz selbst zum Erstarken der AfD beigetragen hat. Sie hat ja viele Personen mit Nationalbewusstsein mit ihren Äußerungen bis aufs Blut gereizt. Keine deutsche Kultur? Das ist schon heftig. Dass diese Personen dann eine Partei gewählt haben, die so etwas kritisiert, ist mehr als verständlich.

Beitrag melden
jjcamera 03.10.2017, 10:53
55. Richtig berichten

Glaser hat übrigens nicht die Religionsfreiheit in Frage gestellt, sondern den Islam in Verdacht, dass er dort, wo er als Regierungsform auftritt, eine radikale Ideologie und keine Religion darstellt. Wenn man die islamische Welt betrachtet, sollte man zumindest über diese Ansicht diskutieren können.
Irgendein AfD'ler muss ja nun mal Vizepräsident werden. Da ist Glaser wohl eher einer der Harmlosen.

Beitrag melden
Jonny Walker 03.10.2017, 10:54
56. Deutschland scheint ja ...

so viel "Kultur" zu haben, daß man ein türkisches Einwandererkind zur Integrationsbeauftragten "macht". Das diese nun auch noch versucht, Kinderehen in Deutschland zu "integrieren", geht aber weit, an der (nicht vorhandenen?) deutschen Kultur vorbei. Deshalb wäre es sinnvoller, jemand für diese Position zu bestimmen, der ein positiveres Bild vom (finanzierenden) deutschen Steuerzahler hat.

Beitrag melden
constractor 03.10.2017, 10:54
57.

Hier im Forum zeigt sich wieder das häßliche Gesicht der Deutschen. Fremdenfeindlichkeit wohin man sieht.
Und Frau Özoguz hatte vollkommen recht mit ihrer Aussage bezüglich der Leitkultur. ES GIBT KEINE DEUTSCHE LEITKULTUR. Es gibt überhaupt keine Kultur in Deutschland, ausser man will Schweinefleisch und Bier als solche bezeichnen. Was es aber gibt ist die Kultur welche Mitbürger aus ihrer ursprünglichen Heimat mit nach Deutschland gebracht haben. Wir können froh sein das es Menschen gibt die sich trotz allem dafür entschieden haben nach Deutschland zu kommen.
Traurig das es jetzt Leute gibt welche diese Errungenschaft zerstören wollen. Wir müssen geschlossen gegen diese Entwicklung vorgehen.
Was meine Meinung nach fehlt sind Informationen was uns eine pluralistische Gesellschaft für Vorteile bringt. Dafür benötigt es Veranstaltungen in Schulen wo bereits den Kleinsten gezeigt wird das sie sich glücklich schätzen dürfen in einer solchen Geselschaft zu leben. Auch kann man Gruppen von Haustür zu haustür schicken welche den Bewohnern dies darliegen und ihnen vermitteln das es falsch ist eine rechte Partei zu wählen. Mit so kleinen Aktionen würde man schon viel bewirken können.

Beitrag melden
hahewo 03.10.2017, 10:54
58. Integrationsbeauftragte

Den Titel hatte sie ja schon. IWar sie aber überhaupt in der Lage die Zusammenhänge die mit dieser Funktion verbunden sind zu erkennen? Da mußte man um des Proporzes willen wieder eine Parteischranze unterbringen. Ein Ressort im Innenministerium hätte ausgereicht. Wer aber eine solche Position innehat, sollte sich mit beiden kulturellen Gegebenheiten auskennen und nicht völlig sinnentfremdet drauflos plappern, wie es den Türken eigen ist.

Beitrag melden
giwi21 03.10.2017, 10:54
59. Wieso

brauchen wir so viele Vizepräsidenten im Bundestag ???

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!