Forum: Politik
Interkontinental-Raketen: Steinmeier kritisiert Putins Raketenplan
DPA

Russland will 40 neue Interkontinentalraketen anschaffen. Im Westen stößt das auf scharfe Kritik. Moskau hingegen bemängelt den geringen Abstand zwischen der "militärischen Infrastruktur" der Nato und der russischen Grenze.

Seite 1 von 12
MatthiasPetersbach 17.06.2015, 13:13
1.

…gerade im Radio: geplante Rüstungsausgaben der Russen: 600 Milliarden für die nächsten 10 Jahre - hauptsächlich für die Modernisierung der völlig überalteten Technik. Von den Panzern sind wohl 10 %, von den Fliegern 2 % einsatzfähig. Interview irgendeines Bundeswehrgenerals o.ä.

Da sind wir ja fast noch besser dran.

Und 600 Mia geben die Amis in EINEM Jahr aus.
Wie immer sollte man Zahlen im Kontext betrachten.

Und ja - ich halte Putin eher für nen D*ppen und so ziemlich die ganze russische Bevölkerung für merkwürdig - nur daß da kein falscher Eindruck entsteht. Allerdings halte ich auch "unsere" für so ziemlich das gleiche.

Beitrag melden
fatherted98 17.06.2015, 13:14
2. Schon seltsam...

...auf der einen Seite Manöver vor der Haustür der Russen abhalten, auf der anderen Seite sich aufregen wenn die Russen ein bisschen aufrüsten. Bei über 2000 Atomsprengköpfen die immer noch vorhanden sind, ist die Aufregung um 40 neue Raketen eher lächerlich.

Beitrag melden
hectorkrupp 17.06.2015, 13:14
3. Ungeachtet der Kritik verteidigte Russland die Anschaffungspläne

Die Russen wissen, dass sich im Westen alle paar Jahrzehnte ein "Held" findet, der genug Größenwahn und Dämlichkeit aufbringt, gegen Russland zu marschieren und dessen kümmerliche Truppenreste dann anschließend nach Hause kriechen. Diesmal wird es kein zu Hause mehr geben. Das sollte dem Westen klar sein. Ich zitiere mal Paul Wolfowitz: „Unser erstes Ziel besteht darin, die Wiederauferstehung eines neuen Rivalen zu verhindern, sei es auf dem Territorium der früheren Sowjetunion oder sonst wo, die eine Bedrohung von der Größe der früheren Sowjetunion darstellen könnte. Das ist die dominante Überlegung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt und das verlangt, dass wir danach trachten, eine feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu dominieren deren Ressourcen ausreichen, unter konsolidierter Kontrolle globale Macht zu erzeugen." Zitat Ende Die USA stecken mehr Geld in ihr Militär, als alle anderen entwickelten Völker der Erde zusammen. Das sind die Fakten...

Beitrag melden
hectorkrupp 17.06.2015, 13:19
4. Wo war Steinmeier denn ?

Das US-Verteidigungsministerium plant, die in Deutschland und anderen europäischen Staaten stationierten Atomwaffen ab 2020 zu erneuern. Im US-Haushaltsentwurf für 2015 seien Mittel für die Stationierung neuer Atombomben des Typs B61-12 in Europa beantragt worden (die Zeit 16. März 2014) USA wollen Atomwaffen-Arsenal modernisieren Atomwaffensicherheit in den USA Es geht um 5113 Sprengköpfe, den Austausch von Trägersystemen und die Erneuerung der Stützpunkte (Spiegel 16.09.2012) Chuck Haigel will neue Atomwaffen. USA will Nuklear-Arsenal modernisieren Focus (14.11.2014) Hierzu hatte ich so gut wie keinen Aufschrei vernommen, auch nicht zur dauernden Ost-Erweiterung der NATO.

Beitrag melden
monolithos 17.06.2015, 13:19
5. Kindergarten für Feldherren

Ich habe zunehmend das Gefühl, die Empörung der NATO ist gespielt. Zu sehr ist die aktuelle Entwicklung auch vom Westen mit heraufbeschworen worden, der sich auf Kosten Russlands Seele als Sieger der Wende feiern lässt. Die Vorlagen aus Moskau werden dankbar aufgenommen, um endlich wieder ein belastbares Feindbild zu haben, dem man etwas entgegensetzen muss. Die russische Seite verhält sich genauso, unschuldig ist sie ja auch nicht. Aber jeder behauptet nun, der andere habe angefangen. Wie im Kindergartebn, nur das Spielzeug ist gefährlicher.

Beitrag melden
mirau 17.06.2015, 13:20
6. das ist die Antwort

auf das Säbelrasseln der NATO an Russlands Grenzen.Für jeden normal denkenden Bürger war genau das zu erwarten. Die Russen herausfordern und provozieren und dann jammern wenn es Reaktionen gibt.
Der Westen scheint einen neuen kalten Krieg geradezu herbeizusehnen

Beitrag melden
rainerb 17.06.2015, 13:21
7. Das ist die Antwort

Russland hat auf die Aufrüstung der Nato in Osteuropa geantwortet und der Westen ist erschrocken... Was erwartet der Westen? Das Russland zusieht, wie die USA Nato an seiner ganzen Westgrenze Panzer und schwere Waffen stationiert? Wie naiv muss man da sein! Damals hat Russland Gegensanktionen gegen die westlichen Sanktionen beschlossen. Da war der Westen auch schockiert. Nichts draus gelernt? Dumm bleibt anscheinend dumm...

Beitrag melden
demokroete 17.06.2015, 13:22
8. Steinmeier sollte sich bei denen Beschweren,

die 2001 einseitig den ABM Vertrag gekündigt haben, denn darum geht es. Als Folge einer einseitigen Kündigung hatte Russland die Modernisierung der strategischen Atomwaffen angekündigt. Die USA haben den russischen Vorschlag zur weiteren atomaren Abrüstung ausgeschlagen und gleichzeitig den ABM Vertrag ungeachtet der angesagten Folgen gekündigt.

Soll Russland warten, bis der US Raketenabwehrschirm am Dnjepr steht ? Das Bedrohungspotenzial der NATO lässt sie sich im Jahr 700 Milliarden USD kosten. Dagegen stehen 70 Milliarden russischer Verteidigungshaushalt. Soviel mal zu den Relationen !

Beitrag melden
nonick93 17.06.2015, 13:22
9. Die Agression geht von der Nato aus

Das die Agression von der Nato ausgeht merkt man schon daran, dass Panzer in Osteuropa stationiert werden. Angeblich um Putin abzuschrecken. Panzer sind aber reine Angriffswaffen, mit denen man sich nicht verteidigen kann. Das heißt, würde Russland wirklich angreifen, könnte es die Panzer im Handumdrehen vernichten, da sich diese nicht verteidigen können. Was für einen Sinn hätte dann die Stationierung dieser Panzer? Nur einen, nämlich den Angriff auf Russland.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!