Forum: Politik
Internationale Pressestimmen zum Brexit:: "Europa unter deutscher Fuchtel"
Getty Images

Die Briten verlassen Europa - und die Welt sucht nach Gründen. Jedes Land hat dabei seine eigene Sichtweise, wie ein Überblick über die europäischen Zeitungen zeigt.

Seite 1 von 11
k_2 25.06.2016, 12:17
1. Die richtige Schlussfolgerungen

kommen meiner Ansicht nach am besten in den Kommentaren der tschechischen und schweizerischen Zeitungen zum Ausdruck. Ein "weiter so von Oben" für das vorallem Junker, Schulz, Hollande und Merkel stehen, darf es und wird es nicht mehr geben!

Beitrag melden
nh47 25.06.2016, 12:18
2. Besser ein Ende mir Schrecken,...

...als ein Schrecken ohne Ende. Als einwohner- und wirtschaftsstärkste Nation, sollten die Deutschen nun die ihnen ständig nachgesagte Macht ausüben und eine Neugründung der EU iniziieren. Umfrage in 27 Ländern per einheitlicher Volksbefragung, was gewünscht wird und die Länder mit den realistischen Vorhaben zur Zusammenarbeit in einer neuen EU einladen. Kann sein, dass wir dann alleine darstehen, aber dann wissen wir es eben.

Beitrag melden
cvdheyden 25.06.2016, 12:26
3. Farewell

Tja, endlich ist es soweit. I hatte insgeheim gehofft, dass sie den Brexit wählen.
Eines werden die Engländer sicherlich vermissen. Sie können nicht mehr so auf die Deutschen schimpfen.

Beitrag melden
chwe 25.06.2016, 12:27
4.

Zitat von k_2
Ein "weiter so von Oben" für das vorallem Junker, Schulz, Hollande und Merkel stehen, darf es und wird es nicht mehr geben!
ich fuerchte das wird es doch geben, diese Personen sind nicht lernfaehig.

Beitrag melden
vukoff 25.06.2016, 12:34
5.

Die so genannte deutsche Fuchtel will keiner haben, aber es lohnt sich diese Fuchtel mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die deutschen selber wollen ja keine deutsche Fuchtel. Die Fuchtel aus dem Politik- und Wirtschaftsblock hat sich schon vor langer Zeit von seinen Bürgern getrennt und schwebt irgendwo über den Wolken der Kritik vollgepumpt mit dem Helium der Wohlhabenden und Reichen an dessen Leine sie ziehen.

Beitrag melden
clearglass 25.06.2016, 12:37
6. Der Schweizer

Aber nicht nur Cameron... auch Junker als Symbol des Europa-Apparats steht einem Aufbruch Europas im Wege. Fragt man Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, alle Südländer, auch Ungarn, Polen, die Balkanländer sind Merkel und Schäuble ebenfalls Gesichter, die einem partnerschaftlichen Europa im Wege stehen, das belegen nicht nur hässliche Karrikaturen in Publikationen und Schildern, die in Demonstrationen hochgehoben wurden.....!

Beitrag melden
fbdgbd 25.06.2016, 12:42
7. die

Mein Fazit:
Deutschland (zum großen Teil die Parteien - aber zum gleichen teil die Bevölkerung) hat dafür gesorgt, dass es mit der EU bergab geht!

Ein völliges Desinteresse an zusammenhängen von Geopolitik/Wirtschaft/Gesellschaft und die Manipulierbarkeit der Deutschen ist mitverantwortlich für den Niedergang der EU.

Das ist auch kein wunder:
Politiker und Leitmedien verbünden sich, um den deutschen immer wieder einzureden, wie Sie zu denken haben! (aktuellstes Beispiel: Flüchtlingspolitik)
Statt mit Fakten an die Sache heranzutreten, hat man alles darangesetzt ein falsches Bild zu vermitteln ("Refugees Welcome" an jeder ecke... man konnte gar nicht genug kriegen um dieses bild zu vermitteln und Gut-menschen zu Hypen)
Hätte man stattdessen sein Gehirn eingeschattet, wäre man zu anderen Schlüssen gekommen!
Nicht Jeder, der nach DE kommt ist auch ein Flüchtling (es ist sogar die absolute Minderheit)

Die Deutschen sind leider zu einfach zu manipulieren... das liegt daran, dass man den Deutschen Ihre Identität gestohlen hat. Solange man nicht die offenkundige Unterstützung der Medien hat weiß man gar nicht mehr wie man sich zu verhalten hat und was richtig ist, stattdessen ist man still und traut sich gar nicht mehr sich über bestimmte Wahrheiten Gedanken zu machen.
Aber sobald die Medien anfangen Deutschland hoch zu Jubeln, sind die deutschen sofort da (in solchen Situation kann man das Fehlende Bedürfnis nach einer Identität ausleben...)

Schüler sehen, wie unterschiedlich bestimmte Migrationsgruppen erzogen sind. Schüler sehen, wie ab einem bestimmten alter sich nicht die Deutschen von den Muslimen sondern umgekehrt abgrenzen.
Aber an jeder stelle wird einem eingeredet, dass man doch die Muslime integrieren muss und man notfalls selber schuld ist, wenn es nicht gelingt.
Dass sich Muslime schlicht und einfach nicht Integrierern wollen darf nicht ausgesprochen werden...
Artikel bei Bento: Muslimin in zweiter Generation schreibt sie fühlt sich nicht als deutsche... aber es ist schön hier zu leben...

Aber genug zu diesem Thema und zurück zu den Deutschen:
Bei all dem Bashing wird man jetzt einwerfen: aber wir sind doch in Europa so erfolgreich und und und...
Ja, das sind wir! Weil man jahrelang Abstriche bei der Gesellschaft gemacht hat und stattdessen die Wirtschaft immer weiter gestärkt hat. Seit den Harz4 Reformen geht das schon so.
Reden wir uns nichts ein: wir deutschen werden gesellschaftlich gespaltet und zu Billigarbeitskräften degradiert! Die oberen 10-15% werden mächtiger und reicher und der bei dem Rest der Bevölkerung wird der Mittelstand systematisch abgeschafft.
Unser Gesellschaftliches Unterbewusstsein sagt uns, wir sollten nur noch so viele Kinder zeugen, dass wir diesen Kindern eine gute Zukunft bieten können.
Die Wirtschaft hingegen STEMMT sich dagegen und sagt wir brauchen mehr Migranten, die mehr Kinder zeugen. (weil uns ansonsten die Billigarbeitskräfte ausgehen)
Ein Kreislauf, den unsere "westliche" KULTUR nicht überleben wird! (zumindest nicht, wenn wir nicht dringend etwas grundlegendes ändern)

Beitrag melden
Atheist_Crusader 25.06.2016, 12:45
8.

Zitat von cvdheyden
Eines werden die Engländer sicherlich vermissen. Sie können nicht mehr so auf die Deutschen schimpfen.
Warum, weil sie jetzt nicht mehr im selben Verein sind?

Als ob man für irrationale Abneigungen Gründe bräuchte. Denen fällt schon was ein, wenn sie auf Deutschland sauer sein können. Warten Sie mal ab: in 1-2 Monaten kommt der erste Spinner daher der meint, dass die Deutschen die Briten eigentlich rausgeekelt hätten.

Beitrag melden
realist4 25.06.2016, 12:53
9. Das kann man so nicht definieren

Jedes Land hat seine eigene Sichtweise oder nicht eher jeder Journalist, letztendlich jede Person?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!