Forum: Politik
Internationale Studie: Expertenteam sieht enormes Sparpotential für die EU
DPA

Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.

Seite 2 von 16
meging 11.07.2013, 10:27
10.

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.
Die Probleme, die es ohne diese Form der EU gar nicht gäbe, sollen also mal wieder durch mehr EU gelöst werden. Dazu noch das Wort Nationalstolz, und fertig ist einer von tausend ähnlichen Artikeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roi Bavarois 11.07.2013, 10:28
11. Ist doch lachhaft - nur ca. 10 Mrd Euro

Die Summe von ca. 10 Mrd Euro schicken wir doch jedes Quartal nach Griechenland. Was soll nun bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quadratwurzel 11.07.2013, 10:28
12. Europäische Streitkräfte

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.

Zitat: „...Natürlich ist Landesverteidigung immer noch ein nationales Symbol. Doch angesichts der mangelhaften europäischen Integration in Verteidigungsfragen und der aktuelle Fiskalkrise könnte die Debatte über europäische Streitkräfte neu aufleben...“

Ja klar! Den Grundstein dazu hat unser Freiherr von und zu mit der Abschaffung der Wehrpflicht ja schon gelegt. Mit seinen ausgezeichneten Verbindungsleuten in den USA hat er sicher auch schon durchdiskutiert, wie man eine EU-Privatarmee mit freundlicher Unterstützung der Firma Blackwater aufstellen kann.

Hier stinkt’s gewaltig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 11.07.2013, 10:28
13. optional

Es ist der älteste Hut, den die wirtschafts- und profitorientierten Managereliten sich hier aufsetzen: schafft den Staat ab und setzt die Konzerne an seine Stelle. Als Botschafter des uneingeschränketen Konsums, als Wächter über die Märkte, als Protagonisten des einen großen und grenzenlosen Marktes, der die ganze Welt umspannt. Es ist die Idee der totalen kapitalistischen Kleptokratie, die sich nicht von lästigen nationalen Belangen einschränken lässt. Glückwunsch Bertelsmann: wie man sieht, finden eure abgelatschten Thesen aus der Mottenkiste der Konzernphilosophie ja ihre Verbreitung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KrzysMC 11.07.2013, 10:32
14. optional

wir sparen also indem wir unglaublich viele Arbeitsplaetze aufloesen? Natuerlich finden alle diese Menschen direkt neue Jobs und sind bestimmt nicht von Sozialhilfe abhaengig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beschwingt 11.07.2013, 10:33
15.

... Wie Militär oder Botschaften.

Das den Geisteskranken von Bertelsmann sowas nicht schon früher eingefallen ist.
Warum verzichten wir nicht lieber auf "Symbole der Parteienpropaganda" wie ARD und ZDF? Oder "Symbole der Fremdbestimmung" wie die EU-Kommission? Oder gar die sehr teuren "Symbole der Hilflosigkeit", wie die US-Abhöreinrichtungen auf deutschem Boden. (Immerhin dürfen wir die dort gegen uns gerichtete Wirtschaftsspionage auch noch größtenteils selbst bezahlen). Last but Not least, das "Symbol der allumfassenden Lüge und Volksverblödung" - Die Bertelsmannstiftung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 11.07.2013, 10:34
16. Aha

Zitat von sysop
An eine wichtige Bedingung erinnern die Experten zu Beginn ihrer Studie: Einsparungen, etwa bei der besseren diplomatischen Abstimmung, seien nur realisierbar, wenn weiter nationale Gehalter statt generell EU-Saläre gezahlt würden. Schließlich liegen die EU-Vergütungen bekanntermaßen im Schnitt höher.
Sehr lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 11.07.2013, 10:34
17. Einsparungen sind Unfug

Einsparungen sind wirtschaftlich gesehen absoluter Unfug. Denn Einsparungen bedeuten in der Praxis: Weniger Geld ausgeben. Das bedeutet wiederum geringere Investitionen, weniger Personal. Das wiederum bedeutet: mehr Arbeitslosigkeit.
Den Euro, den man nicht ausgibt, den bekommt auch niemand.
Die Studie hätte man sich sparen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 11.07.2013, 10:35
18. ?

das klingt gut, besser noch wenn man uns Bürgern diese Studie übersetzt zum nachlesen gegen würde, nicht jeder kann gut genug englisch und Fach englisch schon mal gar nicht.

Na Spon, das wäre doch mal ein Dienst am Kunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rivarol 11.07.2013, 10:35
19. Am deutschen Wesen...

soll nun wieder die Welt genesen. Kaum sind etwas mehr als 100 Jahre vergangen, treten unsere Politiker wieder in die rethorischen Fußstapfen ihrer Vorvätern. Früher hieß es Deutschland über alles, jetzt Europa über alles. Nur weil unsere politische und mediale Kaste ein Problem mit dem eigenen Nationalstaat und dessen Geschichte hat, meinen sie, ihre Phobien auf die anderen Länder der EU ausweiten zu müssen. Kein Land in der EU, mit Ausnahme Deutschlands, will die nationalen Parlamente, Hoheitsrechte, Haushalte, Verteidigungsmöglichkeiten ..... an einen demokratisch nicht legitimierten Moloch namens Brüssel delegieren. Nur unsere Politiker und Institutionen wollen mal wieder einen Sonderweg gehen. Warum kann man in Berlin mal einfach nur schweigen. Keine Zahlungen mehr an Pleite-Staaten und Banken überweisen, sich um den eigenen Haushalt kümmern, das Land sanieren und reformieren und den anderen Völkern in Europa nichts mehr vorschreiben. Mund halten und nicht mehr zahlen, das wäre das Gebot der Stunde. Jedes Land soll selbst sehen, wie es mit seinen Staatsschulden fertig wird. Die Korruption in Griechenland, Rumänien und Co sind nicht die Probleme des Steuerzahlers in diesem Land. Schreibt den Völkern nichts vor und zahlt nicht ! So aber zahlen wir und weil wir dafür Sparmaßnahmen wollen hassen sie uns. Eine üble Situation, in die uns die Politiker gebracht haben. Der Euro und die EU sind eine nichtfunktionierende Utopie wie die UdSSR. Das Ende wird gleich sein. Nichts gelernt aus der Geschichte, obwohl sie sie bei jeder Gelegenheit im Munde führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16