Forum: Politik
Internationale Studie: Expertenteam sieht enormes Sparpotential für die EU
DPA

Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.

Seite 4 von 16
analysatorveritas 11.07.2013, 10:51
30. Stimmt - ein enormes Sparpotential!

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.
Es gibt ein enormes Sparpotential - richtig, stimmt! Man sollte diese unglückselige und dysfunktionale Währungszone mit Rettungsschirmchen, Haftungsvergemeinschaftlichungen, Dauermonetarisierungen und Dauerrettungsgipfel geordnet abwickeln.
Jeder Staat bekommt seine eigene Währung zurück, ist für sich selbst verantwortlich, wirtschaftet er schlecht, funktioniert seine Verwaltung nicht, überschuldet er sich, hat er einfach eine Schwachwährung, die für seinen eigenen Binnenmarkt vor der Haustüre reicht mit dem entsprechenden Lebensstandard.

Euro-Krise: Eurozone vor dem großen Knall - Europa - Politik - Wirtschaftswoche

Alternativ für die Abschaffung oder besser Verkleinerung einer Armee könnte man in Deutschland ein Milizsystem à la Schweiz einführen.

ETH Zurich - Center for Security Studies (CSS) Wehrpflicht und Milizsystem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 11.07.2013, 10:51
31. xxx

Zitat von glen13
Hier noch ein Spartipp: Von den 10.000 EU - Beamten 20 % entlassen (Griechenland - Taktik). Würde letztendlich keinem auffallen, außer dem Schatzmeister.

Schön wär's, der Moloch aus Brüssel hat mittlerweile über 40.000 Hansels in ihren Gängen rumwuseln. Das merkelt man doch überall, Krümmungswinkel der Bananen, giftige Glühbirnen, Viehtransporte kreuz und quer durch Europa, Koryphäen an der Spitze die nicht in der Lage sind, ein Loch in den Schnee zu pinkeln, schöne neue Welt, aber nicht für die Sklaven, also den Souvereign.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virgil starkwell 11.07.2013, 10:51
32. Straßburg stillegen

Wie wär's mit der Stillegung (bewußt alte Rechtschreibung) von Straßburg, das nur der französischen Eitelkeit geschuldet ist? Spart Unterhalt und die jährliche Parlamentskarawane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1804815 11.07.2013, 10:56
33. unerhört

Ich bin der Meinung, der Bertelsmannstiftung et al. sollte man solange das Handwerk legen, bis sie ihre eigene Nazivergangenheit und Europafeindlichkeit aufgearbeitet haben. Mahlzeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas4711 11.07.2013, 10:57
34. Drei Dinge

machen einen Staat aus: Staastvolk, Staatsgebiet und Staatsgewalt. Verzichtet man auf die Streitkräfte, gibt es auch keinen Staat mehr im engeren Sinne. Der Staat gibt sich dann in die Hände von "übergeordeten " Stellen, einem "Staatengemisch", a la Brüssel. Was da rauskommt, kann man täglich erkennen. Die vorgeschriebene Krümmung der Banane und die Länge der Spreewaldgurken, mögen als Beispiel dienen (Ironie aus). Dieses Staatengemenge wird nicht unbedingt die Interessen der Menschen vertreten, die bisher einen Staat ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flateric 11.07.2013, 10:58
35. Sparen?

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.
Ganz einfach: Macht den Laden in Brüssel zu. Braucht sowieso niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 11.07.2013, 10:58
36. Wie recht Sie haben!

Zitat von kdshp
UND wenn schon EU dann auch beim regieren sprich wir könnten den bundestag um 50% verkleinern. Diese EU ist ein witz wenn alle staaten noch an der totalen eigenständigkeit festhalten.
Und gerade hat der formidable Bundestag einhellig beschlossen, die Anzahl der Pfründen ab Sepember (durch überflüssige Überhangmandate) deutlich zu erhöhen!
Die Damen und Herren "Volksvertreter" - welch eine Verhöhnung - haben genau das Gegenteil dessen beschlossen, was notwendig gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kannmanauchsosehen 11.07.2013, 11:02
37. Nullsummenspiel

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.
Managergehälter runter und endlich Steuern zahlen, ... trauen sich die "Experten" von Bertelsmann auch mal so etwas vorzuschlagen?
Außerdem werden die Mitarbeiter von Botschaften und Militär ja nicht entlassen, sondern bekommen innerhalb des Staates andere Aufgabenbereiche, somit ist dies kaum mehr als ein Nullsummenspiel mit ungewissem Ausgang.

... naja, Nullsummenspiele, d.h. die Kosten nicht senken, sondern nur aus der Buchhaltung in einen anderen Bereich verlagern ist ja gerade der Job von Beratern. Und die schönen billigen Produkte aus China bezahlen wir ja auch mit einem massiven Abbau der Sozialsysteme, nur will das ja keiner wahrhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 11.07.2013, 11:02
38. Das wird Heikel

"würden sie sich auf einen gemeinsamen Konsulardienst einigen"

Die Niederlaender sehen die Aufgaben der Konsulate auch als Annahmestelle fuer Niederlaendischen Staatsbuergern und bemuehen sich darum dass Staatsbuerger an den Konsulaten, genau wie in den Niederlande, binnen 24 Stunden geholfen werden.
Z.B. Das Deutsche Konsulat in Moskau gibt nach mehrmaligen E-Mail Korrespondenz zu, dass die Behandlung von Buergern in Deutschland bis zu 6 Wochen dauert bis ueberhaupt eine Annahme stattfinden kann und dann die Verarbeitung der Unterlagen unter Umstaende bis zu 6 Monate dauern kann.
Dann muessten die Deutschen und Niederlaender sich einigen warum ein Deutscher Staatsbuerger wohnend in den Niederlande am Niederlaendischen Konsulat in Moskau binnen 24 Stunden geholfen wird waehrend ein Niederlaender, wohnend in Deutschland am Konsulat in Moskau erst nach Monate geholfen werden kann.

Das wird eine sehr schwierige Verhandlung kann ich jetzt schon sagen, und dabei geht es um 2 Staaten die meistens sehr gut kooperieren in Europafragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_gabriel 11.07.2013, 11:02
39. x

Zitat von sysop
Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.
RAND, Bertelsmann ? Auf die würde ich IMMER hören. *Gelächter*
Ich würde das ja lesen, aber was von denen kommt ist mir schon von vornherein suspekt. Das ist die ein Broder Artikel. Im Grunde weiß man was da steht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16