Forum: Politik
Internationaler Terrorismus - wie vernetzt sind die Akteure?

Bei ihrer Militär-Offensive in Wasiristan fand die pakistanische Armee den Pass von Said Bahaji, der Mitglied der Hamburger Terror-Zelle um Mohammed Atta war und heute zu den am meisten gesuchten Terroristen gehört. Welche Maßnahmen können Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um die netzwerke des internationalen Terrorismus einzudämmen?

Seite 5 von 51
ewspapst 03.11.2009, 23:10
40. Terror?

Zitat von Michael Schnarch
Finde ich auch, dass alle Terrorcamps geschlossen gehören
Warum sollten sie geschlossen werden, wenn sie von der CIA betrieben werden.
Wie heisst doch gleich die grosse "Sicherheitsfirma"?
War das nicht " Black..." oder so ähnlich.

Beitrag melden
Michael Schnarch 03.11.2009, 23:15
41.

Zitat von frubi
Eine Geisteskrankheit lässt sich nicht so einfach aus der Ferne diagnostizieren. Ausserdem reden Sie von einer Terrorgefahr. Welcher Terrorgefahr? Wenn es hier in Deutschland jemals eine Bedrohung durch Islamisten gegeben haben sollte dann war es WEGEN dem Afghanistaneinsatz. Wegen einer Aktion die von uns ausgegangen ist. Das sollten wir Deutschen uns auch immer wieder vor Augen halten. Und Sie können mir glauben, dass ich kein Anhänger des Islam oder irgendeiner anderen Religion bin.
Sie haben keine Ahnung vom Terror.

Ich bin aus Österreich. Hier in Österreich wurde 1981 ein Anschlag auf die Wiener Synagoge verübt. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben, darunter eine schwangere Frau.
http://www.wien-vienna.at/geschichte.php?ID=893
Vier Jahre später wurde auf Passagiere am Flughafen Wien ein Anschlag verübt. Vier Menschen starben
http://www.wien-vienna.at/geschichte.php?ID=893
Im selben Jahr kam es zu einem Anschlag auf ein italienisches Kreuzfahrschiff. Ein alter Mann im Rollstuhl wurde über Bord geworfen, weil er Jude war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Achille_Lauro_(Schiff)
1994 wurde in einem jüdisches Zentrum in Buenos Aires ein Sprengstofattentat verübt. Es gab 85 Tote.
http://en.wikipedia.org/wiki/1994_AMIA_bombing
2006 wurde ein junger Jude in Paris von einer isalmistischen Gang drei Wochen lang gequält und gefoltert bis er starb.
http://www.vosizneias.com/33238/2009...-shoes-thrown/

Das alles war lange bis auf den Vorfall 2006 vor Afghanistan. Und das alles richtete sich gegen jüdische Einrichtungen und Personen.

Beitrag melden
archelys 03.11.2009, 23:16
42. Die Netzwerkerin

Zitat von sysop
... Welche Maßnahmen können Ihrer Meinung nach ergriffen werden, um die netzwerke des internationalen Terrorismus einzudämmen?
Nun, wir müssen die getarnte Spinne mit einem andersartigen "Netz" einfangen und können die Netzwerke der Natur überlasen.

Beitrag melden
Mad Mace 03.11.2009, 07:12
43.

Zitat von jb_78
Der Ruheraum Deutschland dient schon lange als Basis und z. T. als Planungszentrum für terroristische Ziele.
Das sieht tatsächlich so aus. In entsprechenden Untersuchungen ausländischer Journalisten sieht das dann, ganz neutral, so aus:

Zitat von Lawrence Wright
Das neue Deutschland hatte die Toleranz gewissenhaft in seiner Verfassung verankert, und dieser Grundsatz kam in der freizügigsten Asylpolitik der Welt zum Ausdruck. [...] Nachweislich terroristische Gruppen durften in Deutschland Spenden sammeln und Anhänger rekrutieren - allerdings nur, solange sie ausländische Terroristen waren. [...] Die unausgesprochene Übereinkunft zwischen den Deutschen und den ausländischen radikalen Gruppen lautete, dass die Behörden die Extremisten nicht behelligen würden, solange sie nicht Deutschland selbst angriffen. Indem es vor seiner eigenen extremistischen Vergangenheit zurückschreckte, verwandelte sich Deutschland ohne es zu merken in das Gastland einer neuen totalitären Bewegung.

Tatsächlich kann man sich gut vorstellen, zu welchem Aufschrei es in Deutschlang gekommen wäre, wenn der Staat vor dem 11.September 2001 seine volle Überwachungs- und Repressionsmacht gegen ausländische, als 'Kulturvereine' getarnte Gruppen in Stellung gebracht hätte. Denn zu diesem Zeitpunkt sprachen ja nur sehr wenige von einer Bedrohung durch religiös-fanatische Terroristen aus dem Dunstkreis des Islam; Samuel Huntingtons "Kampf der Kulturen" (1996) wurde als reaktionär und xenophob kritisiert.
Andererseits möchte ich lieber in einem Staat leben, in dem Terroristen gelegentlich durch das Überwachungsraster fallen, vor allem wenn sie sich ruhig verhalten, als in einem der wegen permanenter Totalüberwachung nicht nur ausländische, sondern auch 82 Millionen einheimische 'Terrorismusverdächtige' gängelt.
Es gibt eben Risiken, mit denen man leben muss.

Ach, abschliessend noch eine Bitte an die teilnehmenden Foristen: lexikalisch sind die Begriffe 'Terror' und 'Terrorismus' keineswegs synonym; 'Terror' geht (übrigens laut Oxford Dictionary auch im angelsächsischen Sprachgebrauch) von Staaten aus, 'Terrorismus' von Gruppen aus Widerstand gegen eben diesen.
Diese Unterscheidung dient der sprachlichen Schärfe und schafft Klarheit.

Beitrag melden
stanis laus 03.11.2009, 07:17
44. Nicht nur im Iran, sondern methodisch weltweit

Zitat von atzlan
Wer sunnitische Terroristen bei der Destabilisierung des Iran unterstützt, soll Vorbild im Kampf gegen Terrorismus sein? (...)[/url]
Die Unterstützung von Terrorismus zur Durchsetzung politischer Ziele in anderen Staaten war immer eine Methode der US-amerikanischen Politik. Das ist nicht nur logistische Unterstützung, sondern geht bis in die Planung und Führung bei terroristischen Attentaten. Bei vielen Attentaten kann man deutlich sehen, dass die nicht von irgendwelchen Wirrköpfen durchgeführt wurden, sondern dass es professionelle Arbeiten eines Geheimdienstes waren. Es ist ja nicht nur die USA, die diese Methode anwenden. Diese Methode des staatlichen Terrors wird auch angewandt, um eine Bevölkerung zum Krieg zu hetzen. Auch in den demokratischen Staaten von deren temporären Machthabern. Siehe damals die Milzbranderregerbriefchen in den USA, die von einem Geheimdienstmann verschickt wurden, der dann angeblich Selbstmord macht.

Bei der Beurteilung von Terrorismus sollte man also etwas vorsichtig mit Schuldzuweisungen sein, da man häufig nicht weiss, ob nicht die USA oder ein Geheimdienst des eigenen Landes dahinterstecken.
Wenn man über die Vernetzung des Terrorismus spricht, kommen immer die USA ins Spiel. Nicht nur bei Bin Laden und seiner von den USA geförderten Gruppierung Al Quida.

Beitrag melden
amerzenich 03.11.2009, 08:16
45. Das war nixx

Zitat von Michael Schnarch
Sie haben keine Ahnung vom Terror. Ich bin aus Österreich. Hier .....
Hallo Herr Schnarch,
einmal ein doppelter Link zu zwei unterschiedlichen Terroranschlägen und ein toter Wiki-Link.
Hier müssen Sie aber mal nacharbeiten.

Beitrag melden
tystie 03.11.2009, 08:30
46. Bravo!

"Nein, im Gegenteil, man muss diese Leute mit militärischen Mitteln bekämpfen. Es bleibt gar nichts anderes übrig, schließlich haben die Taliban sich selbst für den gewaltsamen Weg entschieden. Krieg ist der einzig richtige Weg."

Wie gut hat es die CIA wieder einmal hinbekommen, das römische teile und herrsche (divide et impera) für die Herren auf dem Capitol umzusetzen. Dabei kommen sich diese Terroristen-Manager vielleicht sogar originell vor. Welche Freude war es ihnen gewesen, die Taliban zu bewaffnen und zu radikalisieren, um den Russen in Afghanistan 'Ihr Vietnam' zu bescheren. Wie peinlich, als ein einziges Mal der Stellvertreterkrieg, den die größte, bestausgestattete Terrororganisation der Welt sonst immer nur in weit entfernten, höchstens benachbarten Ländern pflegte, in den USA einschlagen konnte. Aber auch dass war ja schließlich nur Wasser auf ihre Mühlen.

Beitrag melden
simpelkopp 03.11.2009, 11:32
47. Ahnung vom Terror

Zitat von Michael Schnarch
Sie haben keine Ahnung vom Terror. Ich bin aus Österreich. Hier in Österreich wurde 1981 ein Anschlag auf die Wiener Synagoge verübt. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben, darunter eine.....
Unverstaendlich ist mir, warum Sie diese "internationalen" Terrorangriffe aufzaehlen, frubi in Beitrag # 24 bezog sich auf Terrorangriffe IN Deutschland. Es gab Terrorangriffe in Deutschland vor 2006 und 2001, mir faellt gerade das (von Lybiern?) durchgefuehrte Attentat auf ein Cafe in (ich glaube) Berlin ein.

Beitrag melden
Dnole 03.11.2009, 11:54
48.

Immer wieder werden an den Kriegsschauplätzen bewaffnete, als Afghanen/Pakistanis Amerikaner verhaftet.
Offiziell geben diese meist an Diplomaten zu sein und ein Anruf der US-Botschaft genügt um sie wieder frei zu bekommen.
"Once again, 4 American nationals were caught red-handed by Capital Police in the wee hours of Tuesday when they were carrying weapons publicly. However, they managed to secure release and continue their journey to a mysterious destination, sources informed."

http://indiatoday.intoday.in/index.p...d=129&Itemid=1

Das pakistanische Außenministerium musste selbst schon zugeben, dass etliche internationale Söldnerfirmen im Land operieren.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass viele davon den Auftrag haben das Land weiter zu destabilisieren, den Krieg am Laufen zu halten und evtl. sogar selbst Anschläge einzuleiten, die dann natürlich den Taliban "zugeschrieben" werden.
Ach ja, die USA wollen die Anzahl ihrer "Diplomaten" beträchtlich erhöhen..
http://www.dailytimes.com.pk/default...10-2009_pg7_27

Beitrag melden
semir 03.11.2009, 11:57
49.

Zitat von simpelkopp
Jetzt haben Sie eine neue Witzplatte aufgelegt - damit wird die Diskussion wenigstens nicht langweilig.
Ist keine "Witzplatte" - die Urangeschosse wurden tatsächlich an den Irak "geliefert" und liegen tonnenweise im Land herum.

Beitrag melden
Seite 5 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!