Forum: Politik
Interne Regierungsdokumente: Schwere Fehler bei Anordnung des Atom-Moratoriums
DPA

Nach der Fukushima-Katastrophe musste ein Teil der deutschen Kernkraftwerke auf Anordnung der Bundesregierung vom Netz. Dabei hat es nach einem Bericht des SPIEGEL massive Patzer gegeben.

Seite 4 von 5
m a x l i 27.02.2015, 21:47
30. Nichts zu tun

Zitat von benbenben64
[...] man sieht an ihrem post nur über deutlich das Sie von der ganzen Sache keine Ahnung haben. Weder Fukushima und schon dreimal nicht Tschernobyl haben, ausser der eigentlichen Kernenergiegewinnung, nichts mit unseren KKW zu tun. [...]
Was hatte denn Fukushima mit Tschernobyl zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 27.02.2015, 21:55
31. Feuchter Traum

Zitat von goghvin
das ist keine Enteignung. Es ist ein vollkommen normaler Vorgang, daß Maschinen stillgelegt werden müssen, wenn diese nicht mehr neuen Vorschriften entsprechen. Für die Entsorgung muß man dann selber aufkommen.
Eine Enteignung (möglichst nicht sofort, aber irgendwann demnächst) wäre der feuchte Traum der Kernenergiebetreiber. Dann wären sie den strahlenden Schrott und den Atommüll los und der Steuerzahler darf sich drum kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 28.02.2015, 09:44
32. So kreiert man...

... man Hintertürchen und kann es dann mit 'Dusseligkeit'
entschuldigen. Wird dann mit einem Furzsessel belohnt!




Hier ein recht interessanter Link - kriegt auf einmal einen ganz neuen Aspekt:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,716678,00.html


Geheimabsprache: Atom-Deal enthält Schutzklausel für Regierungswechsel

Von Stefan Schultz

Der Geheimvertrag zwischen Regierung und Energieriesen enthält mehr Schutzklauseln als bisher bekannt. Die Konzerne sichern sich darin gegen eine höhere Brennelementesteuer und einen Regierungswechsel ab. Ausgaben für Sicherheit werden auf einen Maximalbetrag begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 28.02.2015, 14:24
33. Deutsche AKWs sind sicher ?

Zitat von pitterw
... Fukushima und erst recht nicht Tschernobil sind auch nicht im Geringsten mit unserem technischen Vorsprung und unseren Sicherheits-und Kontrollstandards zu vergleichen.
Die Störfälle z.B. in Deutschland zeigen recht banale Ursachen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_meldepflichtiger_Ereignisse_in_deutschen_ker ntechnischen_Anlagen

Beispiel: "Brunsbüttel – Abriss eines Blindstutzens

zwei Tonnen radioaktiver Dampf in das Maschinengebäude und in weiterer Folge durch Dachklappen ins Freie aus.
Trotzdem lief der Reaktor noch über zwei Stunden weiter.

Die Betriebsmannschaft hatte das automatische Sicherheitssystem manipuliert, um die Anlage am Netz zu halten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 28.02.2015, 21:56
34.

Zitat von vagabondix
wie wär's, den Schadenersatz bei den Wählern dieser Versager zu holen? Das wäre doch auch eine Form direkter Demokratie.
Noch besser: wie wärs, den Schadenersatz bei denen zu holen, die den Atomausstieg so vehement gefordert und mit mehr oder oft weniger demokratischen Mitteln durchgesetzt haben?

Seit 20 Jahren habe ich die Durchsetzung eines trivialen Konzepts gefordert: bei den Anti-Atom-Demos vor den AKW, bei den Castortranporten und in Gorleben Unterschriftenlisten herumzureichen.

Dann hätten wir heute genügend Personen, die den Atomausstieg bezahlen. So sieht KONSEQUENZ aus!

Und: wenn man diesem Personenkreis DAMALS schon PROMPT den pösen Atomstrom abgestellt hätte und sie nur noch mit Öko-Strom beliefert hätte (natürlich ohne Subvention!), würden alle deutschen AKW heute noch laufen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vagabondix 28.02.2015, 23:13
35. Na schön dass alle Atomstromfans weiter in die Zukunft sehen können als alle Wahrsager dieser Welt

Zitat von apfelmännchen
Noch besser: wie wärs, den Schadenersatz bei denen zu holen, die den Atomausstieg so vehement gefordert und mit mehr oder oft weniger demokratischen Mitteln durchgesetzt haben? Seit 20 Jahren habe ich die Durchsetzung eines trivialen Konzepts gefordert: bei den Anti-Atom-Demos vor den AKW, bei den Castortranporten und in Gorleben Unterschriftenlisten herumzureichen. Dann hätten wir heute genügend Personen, die den Atomausstieg bezahlen. So sieht KONSEQUENZ aus! Und: wenn man diesem Personenkreis DAMALS schon PROMPT den pösen Atomstrom abgestellt hätte und sie nur noch mit Öko-Strom beliefert hätte (natürlich ohne Subvention!), würden alle deutschen AKW heute noch laufen...
Wie wäre es denn, wenn jeder Atomstrombefürworter mit seinem Vermögen und dem seiner Kindeskinder dafür geradesteht, dass in 10 und in 100 Generationen noch die Menschen nach uns vor den Hinterlassenschaften der derzeitigen Atomstromnutzung geschützt werden müssen?
Können die Befürworter im Jahre 3015 oder 12015 A.D. immer noch das zuverlässige Wachpersonal sicherstellen, damit keine dummen Buben noch mehr Unfug mit den rostigen Fässern treiben als es die ach so verantwortungsvollen Betreiber heute z.B. in der Asse, in Osteuropa oder im Mittleren Osten tun?

Und wenn, wie es technischer Fortschritt so mit sich bringt, in einigen Jahrzehnten wieder neue, aber ungefährlichere Gross-Energietechnologien zur Verfügung stehen, wer soll und will dann noch tausende Jahre lang für die umweltnichtbelastende Aufbewahrung strahlenden und giftigen Mülleimerfässer von 2015 und älter bezahlen, obwohl dann schon lange kein Mensch mehr einen Nutzen davon haben wird?

Danke für eure kurzsichtige Konsequenz, all ihr Atomstrombefürworter.
Nach euch die Sintflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfelmännchen 01.03.2015, 10:09
36.

Zitat von vagabondix
Wie wäre es denn, wenn jeder Atomstrombefürworter mit seinem Vermögen und dem seiner Kindeskinder dafür geradesteht, dass in 10 und in 100 Generationen noch die Menschen nach uns vor den Hinterlassenschaften der derzeitigen Atomstromnutzung geschützt werden müssen? Können die Befürworter im Jahre 3015 oder 12015 A.D. immer noch das zuverlässige Wachpersonal sicherstellen, damit keine dummen Buben noch mehr Unfug mit den rostigen Fässern treiben als es die ach so verantwortungsvollen Betreiber heute z.B. in der Asse, in Osteuropa oder im Mittleren Osten tun? Und wenn, wie es technischer Fortschritt so mit sich bringt, in einigen Jahrzehnten wieder neue, aber ungefährlichere Gross-Energietechnologien zur Verfügung stehen, wer soll und will dann noch tausende Jahre lang für die umweltnichtbelastende Aufbewahrung strahlenden und giftigen Mülleimerfässer von 2015 und älter bezahlen, obwohl dann schon lange kein Mensch mehr einen Nutzen davon haben wird? Danke für eure kurzsichtige Konsequenz, all ihr Atomstrombefürworter. Nach euch die Sintflut.
1. Wenn die Kernenergie in Zukunft weiter genutzt wird - und davon ist nach den Regeln der Vernunft ausgehen (DE ist da bekannterweise eine Ausnahme) - existiert das Problem der Kosten für unsere Nachkommen gar nicht, weil die Lager auch in Zukunft von den AKW-Betreibern bezahlt werden:

2. Im Gegenteil: durch den Atomausstieg werden diese Kosten für Endlager - oder deren Verhinderung - die sowieso anfallen, weil der Atommüll längst existiert - auf die Allgemeinheit übergehen.

Und jetzt überlegen sie mal fein nochmal, wer hier tatsächlich sein Vermögen einsetzen müsste...

Wenn der technische Fortschritt zu umweltreundlicheren und bezahlbaren 24/7 Stromerzeugern als AKW führt, gerne her damit. Die EE sind es leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 01.03.2015, 12:54
37. Triviales Konzept Atomkraftversicherung

Zitat von apfelmännchen
Noch besser: wie wärs, den Schadenersatz bei denen zu holen, die den Atomausstieg so vehement gefordert und mit mehr oder oft weniger demokratischen Mitteln durchgesetzt haben? Seit 20 Jahren habe ich die Durchsetzung eines trivialen Konzepts gefordert: ...
Seit 60 Jahren weigern sich die Versicherungen Schäden durch Kernkraft privat zu versichern.
Für dieses Risiko gilt nicht die private Vorsorge.
Klar, es ist ein unberechenbares Risiko.

Wer leistet denn Schadenersatz bei Katastrophen wie Fukushima besonders für die 150.000 Japaner aus den radioaktiv verseuchten Gebieten?
Dem Bürger wird die Kernkraft vorgeführt.

Auch in Deutschland verbleibt der Schaden beim Bürger laut Sondergesetz für die Atomkraft ATG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 01.03.2015, 13:18
38. Unzuverlässige Atom-Experten

Zitat von apfelmännchen
1. Wenn die Kernenergie in Zukunft weiter genutzt wird - und davon ist nach den Regeln der Vernunft ausgehen ...
Nach den Regeln der Vernunft entzieht der Bürger diesen verantwortungslosen Experten das Vertrauen.

1) "Die Betriebsmannschaft hatte das automatische Sicherheitssystem manipuliert, um die Anlage am Netz zu halten."
Brunsbüttel siehe Beitrag #34

2) Atommüll in der Asse, Lügen von Anfang an

3) Marode Atommüllfässer im Kernkraftwerk, verantwortungslos
usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimmyolli 01.03.2015, 16:02
39. Die Asse ist auch ein Milliardengrab

Zitat von genugistgenug
An Patzer kann man nichtglauebn - oder sind alle völlig inkompetent um so einen Mist zu fabrizieren? Wenn man dann noch die Steilvorlagen von Bouffier, usw. bedenkt, dann hat man hier eine neue Möglichkeit für die befreundete Industrie geschaffen um sich Steuergelder anzueignen. Unsere Steuern werden nicht gestohlen, die werden von der ReGIERung den Freunden und Spendern noch frei Haus geliefert (minus einige kleine Köfferchen die in der Parteizentrale landen und einige Umschlägen die dann vom Empfänger wieder vergessen werden) Vorschlag: die Verantwortlichen ab in die Asse und erst wieder raus, wenn sie ein völlig tragfähiges Atomkonzept haben - inkl. Entsorgung
das der Steuerzahler der beliebtesten Kanzlerin seit Adenauer zu verdanken hat.
Dann die völlig unsinnigen Hilfsschirme ,die sich immer mehr als Supermilliardengräber herausstellen .
Die verpfuschte Energiewende die auch der Frau Merkel zu verdanken ist ,wird auch in die Milliarden gehn. Dann der neueste Coup der Physikerin, die Rettung der korrupten Ukraine wird ein weiteres
Milliardengrab,an dem Madame ebenfalls massgeblich beteiligt ist.
Alles in Allem gesehen hat diese Kanzlerin dem deutschen Steuerzahler mehr geschadet als alle anderen Kanzler vor ihr
seit 1949 zusammen.
Wie blöd muss denn der Steuermichel sein,dass diese Frau dennoch jede Woche aus Neue ,als die beliebteste Politikerin auserkoren wird. Ich kanns nicht fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5