Forum: Politik
Interne Umfrage: Spendenaffären stören mehr als ein Drittel der AfD-Wähler
DPA

Die Ermittlungen gegen AfD-Politiker wegen möglicher illegaler Parteienfinanzierung schrecken auch geneigte Wähler ab. Das hat der Bundesvorstand erfragen lassen. Die Auswertung liegt dem SPIEGEL vor.

Seite 2 von 13
ddcoe 19.04.2019, 15:56
10. Das leuchtet auch ein

Ich vermute die Wähler, die AfD als mögliche Protestwahl angedacht hatten, werden sich jetzt mit Grauen abwenden. Unabhängig davon hat sich das doch eh erledigt, seit dem die Migration nur noch eine Nebenrolle spielt. Auf keines der echten Probleme hat die AfD auch nur den Hauch einer Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cookie1 19.04.2019, 16:01
11. überholt

Diese Spendengesetze sind überholt.
Man sollte die Beträge mit den Schäden gegenrechnen die die etablierten Parteien
verursachen.Und da liegt die AFD an letzter Stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.04.2019, 16:03
12. Bedauerlicherweise...

... lassen sich die Anhänger durch solche " Vergehen" offensichtlich nicht abschrecken. Dazu bedürfte es Mut. Nur der fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 19.04.2019, 16:10
13.

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
In diesem Artikel sehe ich eher ein Wunschdenken interessierter Kreise. Wenn ich an all die Spendenskandale der CDU denke, bis hin zum Verfassungsbruch durch Kohl, dann müsste die CDU in Umfragen schon längst hinter der SPD oder gar der FDP liegen. Wobei die Letztgenannte in Spendenskandalen der CDU die Hand reichen kann.
Wieder mal nicht fertig gelesen, damit man der erste ist der was schreibt. Da steht explizit drin, dass wenn nichts mehr neues kommt, die Wähler es auch schnell wieder vergessen. So war das bei der CDU. Während des Skandals, das waren damals ja sogar zwei, der von Kohl und der Hessen-CDU, ist die CDU auf 30% gesunken. Weil aber die CDU mit einem Neuanfang (Merkel) sich klar von den Akteuren abgrenzte, kam die Wählbarkeit schnell wieder. Die Frage ist daher, kommt da bei der AfD noch was nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkummer 19.04.2019, 16:13
14. Ist doch genau wie bei Trump

egal, was rauskommt - für die Anhänger sind es ohnehin alles Lügen. Verstehen kann man das nicht, aber so ist es halt bei Glaubensfragen. Für mich ist das Potential der Partei vorerst bei ± 20 % - die nächsten 3 Landtagswahlen werden das erreichen. Und da ändern weder Fakten noch sonst etwas daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 19.04.2019, 16:22
15.

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
In diesem Artikel sehe ich eher ein Wunschdenken interessierter Kreise. Wenn ich an all die Spendenskandale der CDU denke, bis hin zum Verfassungsbruch durch Kohl, dann müsste die CDU in Umfragen schon längst hinter der SPD oder gar der FDP liegen. Wobei die Letztgenannte in Spendenskandalen der CDU die Hand reichen kann.
Wunschdenken interessierter Kreise? Wenn dieser Whataboutism und VT nicht so traurig wären, mann könnte fast drüber lachen.

Die Demokratie wird mir dem Prozentsatz von solchen Leuten wie ihnen und der AFD wunderbar klar kommen, machen sie sich da mal gar keine falschen Hoffnungen. Wirkliche Macht ist nicht. Nur parlamentarische Schmuddelkinder werdet ihr bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 19.04.2019, 16:28
16. Die Ähnlichkeiten

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
IWenn ich an all die Spendenskandale der CDU denke, bis hin zum Verfassungsbruch durch Kohl, dann müsste die CDU in Umfragen schon längst hinter der SPD oder gar der FDP liegen.
War die AfD nicht angegetreten mit den Anspruch, es besser zu machen als die korrupten "Altparteien?"

Wenn aber dieser Anspruch ersetzt wird durch das Prinzip: "wenn die Anderen schummeln, dann dürfen wir es auch", dann sollte man die AfD doch mal etwas genauer unter die Lupe nehmen and nach weitere Ähnlichkeiten suchen.

Ich nenne mal ein Beispiel. Alice Weidel promovierte "summa cum laude" an der Uni Bayreuth.

Uni Bayreuth? Jawohl, das ist die gleiche Uni, wo auch Karl-Theodor zu Guttenberg "summa cum laude" promoviert wurde. Und der ist ja bei der CSU, also nicht mal so weit weg von der AfD.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Weidel
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Theodor_zu_Guttenberg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 19.04.2019, 16:32
17. Es gibt immer noch Menschen, die die AfD nicht wählen wollen, also

ein Weiter-so mit Merkel wollen, das komplette Chaos mit den GRÜNEN oder eine neue DDR mit der LINKEN. Spätestens seit heute auf TELE5 die konzentrierte Dummheit einer riesengroßen Zahl von Deutschen von Kalkofe vorgeführt wird, ist mir auch klar, woher die Wahlergebnisse kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 19.04.2019, 16:33
18. Um

Zitat von claus7447
... lassen sich die Anhänger durch solche " Vergehen" offensichtlich nicht abschrecken. Dazu bedürfte es Mut. Nur der fehlt.
eine Partei nicht zu wählen bedarf es Mut? Merkwürdig, denn sind die sogenannten etablierten Parteien immer von Mutlosen gewählt worden. Denn es gibt keine Partei in Berlin, die noch keine Spendenaffäre hatte. Das mit dem Mut können Sie vergessen, man wählt eine Partie, weil sie ein kleineres Übel als die andere ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astaubach 19.04.2019, 16:35
19. Satire ?

Zitat von ddcoe
...seit dem die Migration nur noch eine Nebenrolle spielt.
Das ist sicher satirisch gemeint ? Oder sind Wohnungs- und Geldknappheit in Deutschland dem demographischen Wandel geschuldet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13