Forum: Politik
Interner Dauerstreit: Die AfD demontiert sich
DPA

Animositäten, Intrigen, Richtungskämpfe: In der AfD tobt eine Schlammschlacht, die Liste der Rücktritte wird immer länger. Kann Mitgründer Bernd Lucke die Partei noch zusammenhalten?

Seite 1 von 10
p-touch 29.04.2015, 06:13
1. Das übliche halt...

Der AfD ergeht es wie jeder rechter Protespartei in diesem Lande, nur diesmal im größerem Maßstab. Kometenhafter Aufstieg, interne Machtkämpfe, was die Partei zu einer Ein-Mann-Show reduziert, schließlich Aufsplitterung und Abgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 29.04.2015, 06:15
2. Herr Lucke,

damit hätte ich nicht gerechnet. Wer in der AfD nicht bereit ist, die Ideale dieser Partei zu vertreten, sich plötzlich als "Rechter" profilieren will, den kann man nur ausschließen. Vielleicht hat die AfD ja ein ausgeklügeltes 10...oder mehr Punkte Programm, wenn ich in dieser Partei dieses Programm nicht vertreten will oder kann, habe ich dort nichts verloren. Das Herr Henkel sein Amt niedergelegt hat, ist sehr bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appel&ei 29.04.2015, 06:27
3.

mit sinkenden arbeitslosenzahlen, steigenden löhnen und guter wirtschaftlicher lage sinkt die zahl der gescheiterten und frustrierten. pedigasten und afdler verlieren ihre mitläufer, bleibt der braune kern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 29.04.2015, 06:40
4. Selbstfindung

Ich hoffe wir haben es hier nur mit einem Selbstfindungsprozess zu tun, aus dem die Partei gestärkt hervorgeht. Denn: eine Partei wie die AfD wird angesichts der aktuellen Entwicklung in unserem Land und in Europa dringender gebraucht denn je. Ihr Potential dürfte meines Erachtens bei mindestens 10 % liegen, vorausgesetzt es kehrt Ruhe ein und eine klare Linie wird wieder verfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John M 29.04.2015, 07:05
5. Die Parteispitze müsste mit Themen für

Deutschland und nicht wegen interner Probleme in die Medien. Auch muß differenziert werden zwischen nationalen und nationalsozialistischen Bestrebungen. Bei gewissen Dingen bin ich auch für die strikte Wahrung deutscher Interessen und habe deshalb mit Nazitum absolut nichts zu tun. Überspitzt dargestellt könnte man jeden Fan der der deutschen Nationalmannschaft als Nazi beschimpfen, nur weil er deutsche Interessen vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 29.04.2015, 07:34
6. Das deutsche Problem ist die Inakzeptanz neuer Parteien

Jede sich neu konstituierende politische Partei - egal welcher tatsächlichen Coleur oder welcher nachgesagten - wird grundsätzlich erst einmal öffentlich hingerichtet - egal ob irgendwo inhaltlich begründet oder nicht.

Der deutsche Bauer will seine Ruhe haben. Der deutsche Bauer geht aber auch nicht zur Wahl. Der deutsche Bauer traut den Politikern nicht.

Aber eine deutsche Partei akzeptiert er dann auch wieder nicht, obwohl genau dies das Indiz für eine Gruppe von immerhin noch existierenden Menschen ist, politische Alternativen zu setzen. Schon das ist gedanklich zu aufwendig. Zu aufwendig ist auch, sich damit zu beschäftigen, dass eine höhere Parteienvielfalt ebenfalls als ein Indiz vitaler Demokratie betrachtet werden könnte.

Also und um die bestehenden Politlakaien zu stabilisieren, wird alles - aber auch alles - in irgendeine extreme Ecke gesteckt. Ob sich eine betreffende Neupartei dort auch befindet, interessiert schon nicht mehr. Man lässt sich bedienen, Auto geht vor.

Unterstellt man aber die Richtigkeit, die AfD sei ein verdecktes Tummelbecken von Nazis, so ist doch wohl das Wichtigste zu fragen, wo diese denn nun alle herkommen, bzw. welche Politik bewirkte, dass sie vermehrt entstanden.
Aber damit wäre man bereits im Reich der Ursachenbetrachtung, und das ist dem deutschen Bauer schon wieder zu aufwendig - Auto geht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nojoe 29.04.2015, 07:37
7. pretzell

ich glaube nicht, dass Pretzell wirklich überzeugt von rechtsextremen Positionen ist. so wie ich ihn kennengelernt habe, ist er einfach nur extrem egoistisch und machtgeil und versucht, möglichst viele Leute hinter sich zu bringen, koste es was es wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr-jänicke 29.04.2015, 07:42
8. Warum

schaffen es die jungen Parteien nicht konstant zu bleiben? Erst die Piraten und nun die AFD. unabhängig davon, dass ich die AFD nicht mag, so bildet sich keine neue Parteienlandschaft die die Poitik nicht nur bereichert sondern dem Wahlvolk die Möglichkeit gibt näher an der Realität Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierterleser1965 29.04.2015, 07:44
9. Bashing

Das AfD Bashing hier wird nichts nützen, solange die etablierten Parteien bestimmte Probleme leugnen. Wir braauchen Regeln für die Zuwanderung und wir können nur um eine gemeinsame Währung willen nicht ganz Europa alimentieren. Das wissen die Bürger sehr gut und solange dieses Wissen da ist, wird es auch Parteien wie die AfD geben. Ob man es gut findet oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10