Forum: Politik
Internet-TV in Kiew: Wie man Janukowitsch wegsendet
SPIEGEL ONLINE

Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert. Ein kleiner Internetsender schafft es aber doch, über die Proteste gegen Präsident Janukowitsch zu berichten - ohne Zensur. Über eine Million Zuschauer schalten ein.

Seite 1 von 3
rigo-de-hain 05.12.2013, 13:19
1. Mehr muss man nicht sagen:

"Der Sender finanziert sich durch Spenden aus dem In- und Ausland. Die US-Botschaft und die Niederlande haben für die Anschubfinanzierung gesorgt..."
Natürlich mischt sich das Ausland in fremde Angelegenheiten ein. Alles Heuchler auf dieser Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blindepassagiere 05.12.2013, 13:22
2. Sicher wie beim Verkehrsunfall...

Zitat von sysop
Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert. Ein kleiner Internetsender schafft es aber doch, über die Proteste gegen Präsident Janukowitsch zu berichten - ohne Zensur. Über eine Million Zuschauer schalten ein.
...da bleiben auch viele stehen und schauen.
wollen sie deshalb etwas damit zu tun haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayern2004 05.12.2013, 13:25
3. Ukraine

Und so ein Land/Regierung wird von der EU umworben, Mitglied zu werden!
Ich kann es einfach nicht glauben!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaddafi_2011 05.12.2013, 13:32
4. Wegsenden?

Warum muss man einen demokratisch gewählten Präsidenten überhaupt wegsenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcway 05.12.2013, 13:45
5. 1 Mio schauen

... ist doch fein, wenn es Anschubfinanzierer gibt. In der UA gibt es 5 Mio DSL Anschlüsse. Davon werden 20% für diesen Sender genutzt. Da ist er doch gleich viel mehr als eine "Keimzelle" gegen die Milliardäre. Hat man keine Berichte mehr über angebliche "Massendemos", greift man eben zu Keimzellen. Die Filmer aller TV-Stationen sollten aufpassen, dass sie nicht mal aus Versehen zu weit herauszoomen aus der riiiiiesigen Masse der Demonstranten. Sonst könnte ein ganz falscher Eindruck entstehen. Einigen Sendern ist das tatsächlich schon passiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 05.12.2013, 13:48
6.

Zitat von sysop
Die Gäste sind sich einig, dass die Attacke wohl auf das Konto von Provokateuren gehe. Die Regierung habe sie bezahlt, um die Gewalt dann den Demonstranten in die Schuhe zu schieben.
Das ist etwas, was in Deutschland nie vorkommt. Also: dass es solche Erkenntnisse ins Fernsehen schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it's me 05.12.2013, 13:48
7. Warum man einen Demokratisch gewählten Präsidenten wegsenden muß

Weil das die Aufgabe der Presse ist: die Demokratie verteidigen. Und wenn sich ein demokratisch gewählter Präsident als Autokrat herausstellt, der die Pressefreiheit abwürgt, dann ist es die Pflicht jedes Demokraten, dagegen vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 05.12.2013, 13:50
8. Richtig

Zitat von rigo-de-hain
"Der Sender finanziert sich durch Spenden aus dem In- und Ausland. Die US-Botschaft und die Niederlande haben für die Anschubfinanzierung gesorgt..." Natürlich mischt sich das Ausland in fremde Angelegenheiten ein. Alles Heuchler auf dieser Welt!
Sie haben recht! Russland unter seinem Demokator Putin I. mischt sich dreist in die ukrainischen Angelegenheiten ein und droht mit Gas- und Geldentzug, falls die dortigen Machthaber nicht nach seiner Pfeife tanzen und belohnt sie dann für ihr Wohlverhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 05.12.2013, 13:51
9. Ach,wenn es doch so einfach wäre..

Zitat von gaddafi_2011
Warum muss man einen demokratisch gewählten Präsidenten überhaupt wegsenden?
alle Probleme der Ukraine "wegzusenden".Ein neuer Präsident,vormaliger Preisboxer ,kann sie auch nicht von Heute auf Morgen wegzaubern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3