Forum: Politik
Internet-TV in Kiew: Wie man Janukowitsch wegsendet
SPIEGEL ONLINE

Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert. Ein kleiner Internetsender schafft es aber doch, über die Proteste gegen Präsident Janukowitsch zu berichten - ohne Zensur. Über eine Million Zuschauer schalten ein.

Seite 2 von 3
Stäffelesrutscher 05.12.2013, 13:53
10.

Da in Deutschland Abgeordnete mit hochgehaltenem Abgeordnetenausweises von der Polizei festgenommen und eingekesselt werden, da in Deutschland Journalisten mit hochgehaltenem Presseausweis zusammengeschlagen werden, wage ich gar nicht mir vorzustellen, was abgehen würden, wenn ein vom Iran, von Russland oder von Kuba finanzierter Journalistentrupp bei Occupy-Demos oder Parkbesetzungen am Stuttgarter Hauptbahnhof herumfilmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 05.12.2013, 13:54
11.

Zitat von sysop
Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert...
..bitte jetzt nicht die Schiene, ja?!

Wo bleiben denn hier bei uns ('Kerneuropa') die 'regierungsfeindlichen' oder 'regime-' bzw. 'systemkritischen' Medien?

Insbesondere bei Funk und Fernsehen?
Wo sind sie?

Wo ist die grundsätzlich nicht unisono dröhnende Berichterstattung z.B. bei wichtigen Weichenstellungen in Europa, bei Wirtschaftsfragen - aber auch an großen Feiertagen, die Anlaß zu kritischer Reflexion bieten könnten?!

Hört mir doch auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 05.12.2013, 14:05
12. Interessant

Zitat von sysop
Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert. Ein kleiner Internetsender schafft es aber doch, über die Proteste gegen Präsident Janukowitsch zu berichten - ohne Zensur. Über eine Million Zuschauer schalten ein.
Interessant, dass alternative Medien in der Ukraine "die Wahrheit" schreiben, aber in Deutschland die alternativen Medien als Vtler verschrieen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 05.12.2013, 14:05
13. Schon mal daran gedacht?

Zitat von it's me
Weil das die Aufgabe der Presse ist: die Demokratie verteidigen. Und wenn sich ein demokratisch gewählter Präsident als Autokrat herausstellt, der die Pressefreiheit abwürgt, dann ist es die Pflicht jedes Demokraten, dagegen vorzugehen.
Merken sie nichts? Wenn es die Pressefreiheit in diesem Land nicht geben würde, könnte der Sender nicht senden! Schonmal daran gedacht, bevor sie das Hohelied der Manipulation anstimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer_H 05.12.2013, 14:25
14. Ihre üble Nachrede

Zitat von snickerman
Sie haben recht! Russland unter seinem Demokator Putin I. mischt sich dreist in die ukrainischen Angelegenheiten ein und droht mit Gas- und Geldentzug, falls die dortigen Machthaber nicht nach seiner Pfeife tanzen und belohnt sie dann für ihr Wohlverhalten.
Herr Putin droht nicht mit Gasentzug, sondern würde sich das Gas im Falle des EU-Aufmarsches so bezahlen lassen wie bisher, evtl. per Vorkasse. Er kann das Gas auch spürbar billiger anbieten, wenn die Ukraine der Zollunion mit Russland beitreten oder zumindest nicht die EU-LKWs ohne Zwischenstopp bis zur russischen Grenze fahren lassen würde. Auch droht Herr Putin nicht mit Geldentzug, sondern hat klar gemacht, dass er kein Geld geben muss,wenn man Russland einen beachtlichen wirtschaftlichen Schaden zufügen würde.

Oder würden Sie jemandem Geld geben, der Ihnen in die Fresse schlägt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergeschnyder 05.12.2013, 14:40
15. Warum man Präsidenten wegsenden muss?

Warum muss man einen demokratisch gewählten Präsidenten überhaupt wegsenden?
1. Weil die Wahlen gefälscht waren.
2. Weil er die Wahlversprechen (EU-Abkommen) gebrochen hat
3. Weil er Hochverrat am Land und Volk betreibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grösas 05.12.2013, 14:42
16.

Zitat von sysop
Die großen TV-Stationen der Ukraine werden von der Regierung kontrolliert. Ein kleiner Internetsender schafft es aber doch, über die Proteste gegen Präsident Janukowitsch zu berichten - ohne Zensur. Über eine Million Zuschauer schalten ein.
"Der Sender finanziert sich durch Spenden aus dem In- und Ausland."

Versucht der Westen eine Orangene Revolution 2.0? Stichwort "Optor". Es gibt dazu eine gute Doku vom Sender ORF, "die Revolutionsprofis".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenschwinge 05.12.2013, 14:50
17.

Was mich interessieren würde ist, was die für eine Anbindung haben. Um an 1,5 Millionen Zuschauer gleichzeitig zu streamen benötigen die ja eine ganz erhebliche Bandbreite und müssen im Prinzip direkt an einem größeren Knoten sitzen. Und ich bezweifele, dass es da mit einem einzelnen Schrank irgendwo in einem Rechenzentrum getan ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bad_Species 05.12.2013, 15:19
18.

Zitat von Stäffelesrutscher
Das ist etwas, was in Deutschland nie vorkommt. Also: dass es solche Erkenntnisse ins Fernsehen schaffen.
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass unsere Regierung sowas nicht macht (mal abgesehn vom obligatorischen V-Mann). Nicht unbedingt aus moralischen Bedenken, sondern aus Angst vor den Konsequenzen wenn sich jemand verplappert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 05.12.2013, 15:22
19. Qed

Zitat von Rainer_H
Herr Putin droht nicht mit Gasentzug, sondern würde sich das Gas im Falle des EU-Aufmarsches so bezahlen lassen wie bisher, evtl. per Vorkasse. Er kann das Gas auch spürbar billiger anbieten, wenn die Ukraine der Zollunion mit Russland beitreten oder zumindest nicht die EU-LKWs ohne Zwischenstopp bis zur russischen Grenze fahren lassen würde. Auch droht Herr Putin nicht mit Geldentzug, sondern hat klar gemacht, dass er kein Geld geben muss,wenn man Russland einen beachtlichen wirtschaftlichen Schaden zufügen würde. Oder würden Sie jemandem Geld geben, der Ihnen in die Fresse schlägt?
Wenn man von Leuten wie Ihnen Gegenwind bekommt, hat man definitiv alles richtig gemacht ^^
Wladimir I., Zar aller Reußen, ist bestimmt stolz auf Sie.
Schön auswendig gelernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3