Forum: Politik
Internet-Überwachung: Großbritannien verschweigt Rolle im Prism-Skandal
REUTERS

Hat Großbritannien auf Daten des US-Spähprogramms Prism zugegriffen? Der britische Außenminister William Hague hat entsprechende Berichte weder bestätigt noch dementiert. Dem Parlament sagte er nur, es seien stets die Gesetze eingehalten worden.

Seite 2 von 4
Colonel Panic 10.06.2013, 20:49
10. Hague und die Wahrheit

Zitat von
Der britische Außenminister William Hague hat eine genaue Erläuterung der Rolle Großbritanniens im US-Internet-Spionageskandal mit dem Hinweis auf das Geheimhaltungsgebot abgelehnt. [...] Man wolle potentiellen Terroristen oder Straftätern keine Einblicke geben.
Dieser Satz ist verräterischer, als Hague vielleicht bemerkt: Für solche Leute besteht die Öffentlichkeit, die Opfer dieser Überwachungsmaßnahmen ist und gegenüber der er als Regierungsmitglied Rechenschaft abzulegen hat, aus "potenziellen Terroristen oder Straftätern". Die Bevölkerung, die ihn mit der Regierung beauftragt hat, ist für ihn der FEIND, den es mit geheimen Mitteln zu kontrollieren gilt.

Zitat von
Hague betonte, Großbritannien habe eines der strengsten Systeme zum Schutz der Privatsphäre.
Das ist einfach nur dreist gelogen, das exakte Gegenteil ist wahr. Großbritannien war nach einer Erhebung und Analyse von Privacy International in Sachen Privatsphäre schon im Jahr 2007 zusammen mit den USA, China und Russland weltweit absolutes Schlusslicht:

https://www.privacyinternational.org...untry-rankings

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joot 10.06.2013, 20:50
11. Wo ist der Skandal? Haben wir in Deutschland doch auch

2007 wurde in Deutschland durch die Stimmen von CDU/CSU und SPD ein Gesetz geschaffen, dass im Prinzip genau das gleiche wie PRISM macht... es hatte den sperrigen Namen "Gesetz zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/24/EG" oder im Volksmund auch einfach "Vorratsdatenspeicherung".
Der wesentliche Unterschied zu USA war, dass nicht ein zentraler Geheimdienst die riesigen Datenbanken schaffen und unterhalten (=bezahlen) muss, sondern diese Aufgabe an die Provider/Dienstleister ausgelagert wurde und die Sicherheitsbehörden über entsprechende (im Gesetz verankerte Schnittstellen) direkt darauf zugreifen konnten... war für den Staat günstiger - und außerdem (würde ich mal behaupten) fehlte ihm das entsprechend qualifizierte Personal solche riesigen Datenbanken überhaupt zu administrieren.
Das Gesetz wurde 2010 vom Bundesverfassungsgericht wieder kassiert und die Provider angewiesen die gesammelten Daten vorerst wieder zu löschen. Aber die Technik existiert weiter und wartet auf ihren Einsatz bzw. wird über andere Gesetze auch eingesetzt (z.B. gezieltes Abhören von Telefonaten/Datenverkehr)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnoforce 10.06.2013, 20:50
12. man stelle sich vor ...

die Panzerknackerbande wird um Stellungnahme zu einem Bankeinbruch genötigt und der Chef der Bande würde sich hinstellen und versichern: wir stellen klar, dass wir "zu jeder Zeit britische Gesetze einhielten" - und das wäre es dann gewesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbaurtx 10.06.2013, 20:57
13. Technisch ist das sehr wohl zu stemmen !

Zitat von EchoRomeo
solche Datenmengen wie sie PRISM angeblich abgreift und speichert, die müssen erst einmal transportiert, möglichst in Echtzeit verarbeitet und anschließend auch noch gespeichert werden. Das würde allerdings bedeuten, daß das PRISM Rechenzentrum oder der Verbund mindestens doppelt so groß sein müsste wie die Anlagen von Google, Amazon, Facebook, Microsoft und Co. Technisch ist das nicht zu stemmen. Schon gar nicht, ohne daß dieses Datacenter-Monster alleine schoin durch seine schieren Ausmaße auffällt
Die NSA baut z.B. das Utah Data Center mit 10hoch24 Bytes Speicherkapazitaet. das sind eine Billion Terabyte.
Das Center muss auch nur einen winzigen Bruchteil der Anfragenmenge die Google taeglich bedient abarbeiten koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomert 10.06.2013, 21:28
14. Lasst uns Demokratie spielen!

Zitat von sysop
Hat Großbritannien auf Daten des US-Spähprogramms Prism zugegriffen? Der britische Außenminister William Hague hat entsprechende Berichte weder bestätigt noch dementiert. Dem Parlament sagte er nur, es seien stets die Gesetze eingehalten worden.
Wenn so ziemlich alles und ich meine alles über einen irgendwo gespeichert ist, dann gibt es niemanden mehr der unabhängig und unbefangen "im System" erfolgreich sein könnte ohne gewissen Kräften bei Bedarf in einem gewissen Maße zu Diensten sein zu müssen. Oder glaubt hier wirklich jemand das dieses für ganz bestimmte Personen jederzeit abrufbare "Wissen" nicht für eigene Zwecke benutzt wird?!
Also bitte, macht euch da mal nichts vor, im Westen spielen wir nur noch Demokratie, aber wir sind es schon lange nicht mehr!
Natürlich benötigt das ungeheuren Speicherplatz, welchen die Firmen wahrscheinlich auch noch selbst "freiwillig", aber ohne es wissen zu wollen, zur Verfügung stellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 10.06.2013, 21:33
15. GB = Vasall der USA

sie haben es genutzt, das ist sicher, GB hatte fuer Jahrhunderte die politschen/schmutzigen Geschaefte geuebt; Kolonialreiche solcher Ausdehnung errichtet und haelt man nun nicht mit dem Verteilen von Perlenketten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derstillebeobachter 10.06.2013, 21:47
16. Department of Energy

Zitat von cbaurtx
Die NSA baut z.B. das Utah Data Center mit 10hoch24 Bytes Speicherkapazitaet. das sind eine Billion Terabyte. Das Center muss auch nur einen winzigen Bruchteil der Anfragenmenge die Google taeglich bedient abarbeiten koennen.
Wenn man die Liste der Top500 Supercomputer (auch der vergangenen Jahren anschaut), fällt einem auf, dass die Regierung in Form des "Department of Energy" (Energieministeriums) Superrechner um Superrechner besitzt. Offiziell sind die angeschafft worden, um Atomtestsimulationen durchzuführen.

Im Laufe der Zeit hat sich da aber dermaßen viel Rechenpower angesammelt, dass man vermuten kann, dass da nicht nur Simulationen durchgeführt werden. Vergleicht man, was schon Privatleute (wenn auch mit spezialisierter Hardware anstellen) können (Die Passwortknacker | c't) kann man wohl sicher sein, dass die NSA Nutzungsrechte hat.

Und um die "paar" Verbindungsdaten zu korrelieren benötigt man weniger Rechenleistung sondern "nur" viel Speicherplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitmark 10.06.2013, 22:56
17. 1984

Zitat von sunburner123
Ich hoffe sehr dass unsere regierung sich nicht auch noch beteiligt hat. Da werden über die jahrhunderte bürgerrechte erkämpft und diese paranoiden verbrecher wischen alles per dekret und den zauberwörtern " nationale sicherheit " beiseite. Kaputte welt!!
Unsere kompletten persönlichen Daten gehen INdirekt an die NSA. Unsere Regierung reagiert darauf nicht bzw. möchte Obama "darauf ansprechen". Was für ein Witz. 1984 ist seit zehn Jahren Wahrheit und wir haben es nicht wirklich mitbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 10.06.2013, 23:12
18. optional

Das Prism-Program ist ein weiterer Beweis für das aggressive Verhalten der USA gegenüber der übrigen Welt. Die pharisäische USA, die fast täglich andere Staaten kritisiert, verdient sich selbst in solider Weise mit ihren dreisten Aktionen ihren schlechten Ruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_der_unglaeubige 10.06.2013, 23:16
19. kann ich....

...jetzt eigentlich die USA wegen der Verletzung von Urheberrechten verklagen??? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4