Forum: Politik
Intervention in Syrien: Putin zieht das Tarnnetz weg
AP

Das Katz-und-Maus-Spiel ist vorbei: Moskau eilt Syriens Machthaber Assad zur Hilfe, geplant sind vorerst Luftangriffe. Offiziell geht es gegen russische Kämpfer beim IS - doch auch die syrische Opposition fürchtet Angriffe.

Seite 1 von 25
bronck 30.09.2015, 13:50
1. Jetzt wird es eng

für den IS. Denn nun hat er einen ernst zu nehmenden Gegner.

Beitrag melden
joes.world 30.09.2015, 13:50
2. Hilft Putin Assad zum Sieg - verlieren Russland und die EU.

Und die Mehrheitsbevölkerung der Sunniten in Syrien.

Denn Assad wird diese dann, aus Rache, gnadenlos verfolgen.

Eine zweistellige Millionenzahl an Flüchtlingen, wird sich deshalb in die EU ergießen. Mehr arabische Extremisten werden Russland hassen und attackieren.

Ein Befriedung kann nur anders zu Stande kommen:

1. Die PYD wird intensiver von USA und Putin unterstützt. Ihre eroberten Kurdischen Gebiete, gehören danach nicht mehr zum syrischen Staat. Dessen heutige Grenzen von den Europäern gezogen wurden. Ohne Rücksicht auf Volksgruppen.

2. Die USA und Putin inszenieren einen Umsturz Assads durch einen Verwandten, der auch Alevit ist. Der kein Blut an den Händen hat und mit dem auch die Mehrheitsbevölkerung der Sunniten kann.

3. Die neue Regierung, ruft ein föderales Syrien aus. In dem, in den Sunnitengebieten, wie den Aleviten- und Christengebieten, die jeweils vorherrschende Ethnie eine eigene Landesregierung (ähnlich den deutschen Ländern oder den Kantonen der Schweiz) bekommt.

4. In allen, von der IS befreiten Gebieten; genau so aber in den bisher von Assad gehaltenen Gebieten, werden zügig Provinzwahlen abgehalten. Unter Aufsicht der UNO. Und die neuen Landesregierungen, beginnen sofort mit ihrer Arbeit.

5. Die Sunniten, in den Gebieten der IS, sehen, dass sie keine Rache der Aleviten um Assad zu fürchten brauchen. Denn sie sehen an den schon funktionierenden Provinzen, dass diese wirklich demokratisch selbst verwaltet werden. Mit eigener Polizei und ohne Assads Geheimdienst. Das könnte die Absetzbewegung der Bevölkerung vom IS beschleunigen. Und diesen leichter zu besiegen machen.

Das alles funktioniert aber nur, wenn Putin und die USA da an einem Strang ziehen. Denn nur so können die zwei Mächte die Türkei dazu bringen, einen Kurdenstaat zu akzeptieren. Der für Russland und Europa ein Puffer zu Syrien und potentiellen Extremisten wäre.

Nur durch Zusammenarbeit Putin und USA, kann Assad gestürzt und durch einen Verwandten ersetzt werden. Der bereit ist, Syrien in einen föderalen Staat umzuwandeln. Ohne die Kurdengebiete.

Ein Land, das in seiner Umwandlungsphase, durch die UNO kontrolliert und dem durch die UNO dabei geholfen wird.

Beitrag melden
dbrown 30.09.2015, 13:52
3. Der Russe

macht halt generell, was er will. Egal, ob es passt oder nicht.

Beitrag melden
michael1960wupper 30.09.2015, 13:53
4. Eine gute Nachricht!

Da sich wohl niemand traut gegen den IS zu kämpfen, werden es die Russen machen müssen. Das ist eine gute Nachricht für unsere Zivilisation, die in ernster Bedrohung durch die Islamisten von IS ist.

Und wer ist bitteschön die Syrische Opposition? Wer ist das genau mittlerweile, wenn nicht IS?

Und wofür plädieren die Autoren, dass man IS in Ruhe lassen sollte???

Beitrag melden
Bernhard.R 30.09.2015, 13:55
5. Das wird teuer für Rußland

Der Beitritt der Krim, die Unterstützung der ostukrainischen Separatisten, und nun noch Syrien. Lange hat Putin gezögert, sich diesen Klotz auch noch ans Bein zu nageln. Am Ende konnte er wohl nicht mehr anders, wollte er nicht Gefahr laufen, daß Assad untergeht.

Beitrag melden
noalk 30.09.2015, 13:56
6. Dann lasst sie mal machen

Mal sehen, was dabei rumkommt. Schlechter als der Westen machen es die Russen doch auch nicht. Wer mir jetzt Zynismus vorwirft, hat sicherlich recht. Aber wenn der Westen nicht mit Assad an einen Tisch will, ist das eben das Ergebnis. Soll sich der Westen jetzt halt mal ganz raushalten. Auch keine Waffen mehr liefern, an wen auch immer.

Beitrag melden
Karbonator 30.09.2015, 14:00
7. @joes.world

Zitat von joes.world
Ein Befriedung kann nur anders zu Stande kommen [...]
Schöner Plan. Wenn er doch nur so umgesetzt würde. :(

Beitrag melden
fd2fd 30.09.2015, 14:04
8. Lasst sie es versuchen

Der Westen hat sämtliche Einsätze der letzten 15 Jahre in den Sand gesetzt. Kosovo, Afghanistan, Irak, Lybien - Überfall herrscht nun Chaos, Anarchie, Terror, Korruption und Krieg.

Lassen wir die Russen es versuchen. Schlechter als wir können sie es auch nicht machen. Und wenn sie Russen was machen, dann richtig. Das haben sie uns voraus. Mit humanitären Einsätzen gewinnt man nix.

Beitrag melden
kuac 30.09.2015, 14:07
9.

Vielleicht lockt der Westen Russland nach Syrien um Putin dann eine blutige Nase zu verpassen, so wie in Afghanistan? Dazu bräuchte man den IS. Kommt eine Koalition der Willigen demnächst?

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!